Märkte im Wandel: Die Nachfrage nach veganer Kosmetik steigt weiter an

vegane Kosmetik in allen Formen und Farben
© ronstik – stock.adobe.com

Einem aktuellen Marktbericht zufolge, nimmt die Nachfrage nach veganen Kosmetikprodukten weiter zu. Die Arbeit von Markenbotschaftern und Influencern veganer Produkte, darunter Berühmtheiten wie Brad Pitt und Jennifer Lopez, haben großen Einfluss auf diesen Anstieg.

Laut Bericht entschieden sich allein 3,5 Millionen Konsumenten aus Großbritannien und 1,6 Millionen aus den USA für vegane Kosmetik. Besonders stark von der steigenden Nachfrage betroffen sind laut Bericht vegane Schönheitsprodukte.

Auch der Wandel des modernen Marketings begünstigt diese Entwicklung. So ist die Kraft von Influencern und Markenbotschaftern deutlich spürbar. Allein im Jahr 2017 haben 88 Milliarden Zuschauer Videos zu den Themen Schminken oder anderen schönheitsbezogenen Themen aufgerufen. Zum Vergleich: 2010 waren es gerade einmal 4 Milliarden. Dies macht auch den Wandel der Marketinginstrumente für (vegane) Schönheitsprodukte deutlich.

Die allgemeine Entwicklung spielt auch den veganen Kosmetikprodukten in die Karten, da immer mehr Prominente ihre eigenen Linien auf den Markt bringen. Die Modegröße Kat von D setzt sich zum Beispiel sehr stark für die Einführung von veganen, tierversuchfreien Kosmetikprodukten ein. Zudem brachte sie selbst 16 vegane Schönheitsprodukte heraus und veröffentlichte kürzlich ihre neue Kollektion veganer Schminkutensilien. Auch die Make-up Künstlerin Charlotte Tilbury schuf mit 40 verschiedenen, veganen Produkten ein breites Angebot für diesen wachsenden Markt.

Jenseits der berühmten Persönlichkeiten aus der Branche, bietet der “Body Shop” bereits seit 1976 vollständig tierfreie Hygiene-Artikel an und zeigt sich sehr engagiert. Erst vor kurzem startete die Traditionsmarke eine Kampagne zur Verhinderung von Tierversuchen  und forderte, dass sich die Schönheitsindustrie grundlegend wandeln solle.

Anzeige
Veggieworld (in 18 Städten weltweit)- Jetzt Standfläche sichern und Veggie-Zielgruppen besser erreichen.