• Fleischlose Wurstalternativen – Die TFB-Unternehmensgruppe startet: The Plantly Butchers



    Voiced by Amazon Polly

    © The Family Butchers Holding GmbH & Co. KG

    The Family Butchers (TFB), Deutschlands zweitgrößter Wursthersteller, hat ergänzend zu konventionellen Wurst- und Schinkenprodukten mit “The Plantly Butchers” ein neues Unternehmen für Alternativprodukte gegründet. Mit der neuen Marke “Billie Green” will man im Frühjahr 2022 innovative fleischlose Produkte auf den Markt bringen, um auch flexitarischen, vegetarischen und veganen Kunden zukünftig hochwertigen Wurstgenuss anzubieten.

    CEO Hans-Ewald Reinert kommentiert: „Vor allem die jüngere Generation hinterfragt ihren Konsum gerade im Hinblick auf Umwelt- und Tierwohlaspekte viel mehr, als wir es damals getan haben. Ich als Familienvater spreche da sicher für einen Großteil der Eltern, wenn ich sage, dass ich mich von unserem Nachwuchs gerne mitreißen lasse. Meine Kinder erinnern mich persönlich jeden Tag, dass wir schon jetzt die Zukunft der neuen Generation mitgestalten können, was natürlich auch meine Arbeit als Unternehmer der TFB maßgeblich beeinflusst. Deshalb freue ich mich sehr, dass wir als zweitgrößter Wursthersteller Deutschlands mit The Plantly Butchers den nächsten zukunftsweisenden Schritt gehen.”

    © The Plantly Butchers GmbH & Co. KG

    Reinert sagt weiter: “Gemeinsam mit Sven Wieken, Geschäftsführer von The Plantly Butchers, möchte ich unsere Vision vorantreiben: Echte Fleischalternativen für ein besseres Leben. Im Frühjahr 2022 wird es dann so weit sein und wir starten mit einer Auswahl veganer Fleischalternativen, die im SB-Regal im Supermarkt erhältlich sein wird.“

    General Manager Sven Wieken ist seit Oktober 2020 bei TFB, seine vorherigen Stationen: EGGY FOODS, Dannemann und Homann Feinkost.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address