Because Animals: „Wir lassen einfach nur das Fleisch weg“

Gründer Joshua Errett von Because Animals (Hersteller für veganes Tierfutter)
© Joshua Errett – Because Animals

Veganismus verknüpfen viele Menschen lediglich mit dem Verzicht von tierischen Produkten in der Ernährung. Dabei zieht sich der Verzicht auf tierische Produkte durch alle Lebensbereiche wie Einrichtung, Kosmetik, Fashion und eben auch die Fütterung des eigenen Tieres. Alles geschieht auf rein pflanzlicher Basis.  Wir haben mit dem Joshua Errett, dem Gründer von „Because Animals“ – Hersteller für vegane Tier-Nahrungsergänzung & Tierfutter – ein Interview geführt zum Thema veganes Tierfutter, Allergene, sowie die Mission hinter dem Unternehmen.

Sie haben die Einführung von veganem Tierfutter geplant. Wann wird diese Produktlinie veröffentlicht?
Wir von „Because Animals“ haben ein nährstoffreiche und super leckere Hunde-Leckerli, welches einen hohen Proteingehalt aufweist. Dieses werden wir dieses Sommer noch launchen. Später diesen Jahres, zum Winter hin, planen wir dann die Veröffentlichung unseres Vollwert-Hundefutters.

Welche Art des Marketings und Kampagnen planen Sie denn für die Veröffentlichung?
Bisher waren unsere Marketing-Maßnahmen in erster Linie digitaler Natur, und das ist auch gut so. Unsere Zielgruppe nutzt das Internet nämlich häufig, um nach neuen und gesunden Tierprodukten zu suchen – und genau da sind wir zu finden.

Vegane Nahrungsergänzung für Tiere und nun auch veganes Hundefutter. Ist das eine neue wichtige Produktgruppe für den Handel und speziell Tierhandlungen?
Ich bin mir nicht sicher, ob Tierhandlungen sonderlich an unserem Produkt interessiert sind. Aber der generelle Markt ist es. Egal wo sie hinschauen, sie werden immer mehr Tierhalter finden, die hochwertigstes Hundefutter sowie Fleisch vom Metzger, oder das Tierfutter sogar selbst herstellen. Sie alle versuchen weg zu kommen von billigem Tierfutter und von Fleisch aus Massentierhaltung – und das machen auch wir. Wir lassen einfach nur das Fleisch weg.

Welche Vorteile hat es, wenn man Haustiere oder Nutztiere mit veganem Tierfutter ernährt?
Zuallererst sind wir nicht die ersten, die die Qualität des Fleisches, welches aus Massentierhaltung stammt, in Frage stellen. Hunde und Katzen essen damit den Abfall & Unrat, der aus diesen entsetzlichen Fabriken kommen. Und wir sehen öfter als es uns lieb ist, dass eben diese Produkte zurückgerufen werden. Zudem ist tierisches Protein ein häufiger Allergie-Auslöser für Haustiere. Das wissen ganz viele Tierbesitzer nicht. Also kann man sagen: Desto weniger Fleisch im Tierfutter, umso gesünder werden viel Haustiere sein.

Wie sehen Sie Ihre Marktposition im Vergleich mit anderen Tierfutter-Herstellern?
Wir konkurrieren besonders mit den Marken, die hochwertiges Fleisch verwenden. Allerdings geht der Preis für Fleisch gerade in die Höhe. Um es noch deutlicher zu machen, konkurrieren wir auf zwei verschiedene Arten. Zum einen nutzen wir keine teuren Distributionskanäle, die durch die vielen Margen der einzelnen Zwischenhändler den Preis verfälschen würden. Wir nutzen stattdessen unsere eigene eCommerce-Plattform. Zum anderen nutzen wir nur nachhaltige und skalierbare Zutaten. So sind wir in der Lage unsere Herstellungs- und Produktpreise relativ niedrig zu halten.

Gibt es Expansionspläne, um das Produkt auch außerhalb der USA zu vertrieben?
Wir würden uns gerne Richtung Asien und Europa ausweiten. Zudem haben wir auch ein steigendes Interesse aus dem Mittleren Osten. Aber: Ein Markt nach dem anderen!

Planen Sie ansonsten noch weitere Innovationen in den nächsten Jahren?
Wir würden nur all zu gerne „clean-meat“-Tierfutter in der nahen Zukunft anbieten!