• Ivy Farm: Britische Clean Meat Industrie könnte Wirtschaftswachstum ankurbeln



    © Ivy Farm Technologies Limited

    Das Vereinigte Königreich läuft Gefahr, sich einen Gewinn von 2,1 Milliarden Pfund entgehen zu lassen, wenn es den Startschuss für die aufstrebende britische Kulturfleischindustrie verzögert. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie von Oxford Economics, die vom britischen Clean Meat Pionier Ivy Farm Technologies in Auftrag gegeben wurde.

    Aus dem neuen Bericht geht außerdem hervor, dass der Sektor bis 2030 bis zu 8.300 neue hochqualifizierte Arbeitsplätze in Großbritannien schaffen kann und zwar entlang der gesamten Lieferkette, sofern die Nachfrage der Verbraucher nach nachhaltigem Fleisch weiter ansteigt, was bereits von verschiedenen Studien prognostiziert wurde.

    Den Forschern des Prognoseinstituts Oxford Economics zufolge, würde ein Beitrag von 2,1 Milliarden Pfund Bruttowertschöpfung (BWS) zum britischen BIP im Jahr 2030 bedeuten, dass kultiviertes Fleisch allein 13 % des Geldes ausmacht, das der Agrarsektor in die britische Wirtschaft pumpt.

    Die Branche würde auch die Steuerkassen um 523 Millionen Pfund aufbessern – allerdings nur, wenn die britische Aufsichtsbehörde Foods Standards Agency (FSA) die Zulassung für den Verkauf von Clean Meat im Vereinigten Königreich bis Ende nächsten Jahres absegnet und es dem Vereinigten Königreich ermöglicht, mit anderen Ländern, die den Sektor bereits unterstützen, gleichzuziehen.

    Der britische Pionier für kultiviertes Fleisch, Ivy Farm Technologies, hat die Studie in Auftrag gegeben, um den Ministern das Potenzial von Produkten zu verdeutlichen, die aus echtem Fleisch hergestellt werden, aber nur einen Bruchteil des Kohlenstoff-Fußabdrucks traditionell gezüchteter Nutztiere haben.

    © Ivy Farm Technologies Limited

    Die Forscher von Oxford Economics untersuchten den wirtschaftlichen Beitrag für das Vereinigte Königreich auf der Grundlage der alleinigen inländischen Verbraucherausgaben für kultiviertes Fleisch im Jahr 2030 und fanden heraus:

    • Die Branche selbst wird im Jahr 2030 im Vereinigten Königreich einen Wert von bis zu 1,7 Mrd. £ haben – und einen Beitrag zum britischen BIP von bis zu 2,1 Mrd. £ leisten, wenn man die britische Lieferkette mit einbezieht.
    • Die Kulturfleischindustrie wird im Jahr 2030 einen “BIP-Multiplikator” von 3,7 haben – für jede von der Industrie geschaffene BWS in Höhe von 1 Mio. £ werden im selben Jahr voraussichtlich weitere 2,7 Mio. £ an anderer Stelle in der britischen Wirtschaft geschaffen.
    • Die britische Kulturfleischindustrie könnte im Jahr 2030 bis zu 16.500 Arbeitsplätze im gesamten Vereinigten Königreich schaffen – bis zu 8.300 Arbeitnehmer (50 %) sind direkt in der Kulturfleischindustrie beschäftigt, der Rest in der Lieferkette.
    • Auf den Zuchtfleischsektor würden im Jahr 2030 etwa 12 % der Verbrauchernachfrage nach Fleisch entfallen.
    • Die Branche wird im Jahr 2030 einen “Beschäftigungsmultiplikator” von x2 haben – für je 100 Arbeitsplätze in der Branche werden wahrscheinlich weitere 100 Arbeitsplätze in anderen Bereichen der britischen Wirtschaft geschaffen.
    • Das Vereinigte Königreich läuft Gefahr, gegenüber Ländern wie den USA, Singapur und Israel, die diese neue Industrie proaktiv unterstützen, den Anschluss zu verlieren.
      © Ivy Farm Technologies Limited

    Rich Dillon, CEO von Ivy Farm Technologies, sagte: “Dies ist das erste Mal, dass ein endgültiger wirtschaftlicher Datensatz für die britische Kulturfleischindustrie berechnet wurde und wir fordern die Regierung und die FSA auf, den Bericht sorgfältig zu studieren. Wenn wir nicht schnell handeln, werden uns Länder wie Singapur, die bereits Zuchtfleisch zum Verzehr zugelassen haben, überholen. Die Vorteile für die Umwelt, die die Erzeugung von echtem Fleisch ohne Massentierhaltung mit sich bringt, sind ebenso bekannt wie die Vorteile für den Tierschutz und die menschliche Gesundheit. Und wir wissen, dass die Verbraucher bereit sind, es zu probieren und zu kaufen.

    Henry Worthington, Director of Economic Consulting bei Oxford Economics, sagte: “Unsere Analyse hat das starke Wachstumspotenzial des Sektors für kultiviertes Fleisch im Vereinigten Königreich und den beträchtlichen wirtschaftlichen Fußabdruck hervorgehoben, den der Markt in der gesamten Wertschöpfungskette unterstützen wird. Auffallend ist, dass die politischen Gründe für die Zulassung von Zuchtfleisch aus jedem Blickwinkel überzeugend erscheinen: Von “net zero” über den Kampf gegen Fettleibigkeit bis hin zum Aufbau einer forschungsintensiveren Wirtschaft fügt sich diese Branche nahtlos in die erklärten politischen Ziele der Regierung ein. Die Branche mag noch in den Kinderschuhen stecken, aber sie bietet Unternehmern, Investoren und anderen Handelspartnern erhebliche Möglichkeiten, das globale Potenzial einer Abkehr von der konventionellen Landwirtschaft hin zu nachhaltigeren Methoden zu nutzen.”

     

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address