Marketing & Medien

Lizza sammelt 1,7 Mio. Euro über Crowdfunding

Das deutsche Start-Up Unternehmen Lizza, unter anderem bekannt aus dem Fernsehformat “Die Höhle der Löwen”, hat nach nur wenigen Monaten erfolgreich eine Crowdfunding-Kampagne abgeschlossen und dabei ganze 1,7 Mio. Euro eingesammelt. Das erfolgreiche Start-Up möchte mit dem neuen Kapital das Geschäftsmodell auszubauen und die Produktentwicklung voranzutreiben.

Die Crowdfunding-Kampagne wurde erst Ende Juni diesen Jahres gestartet und konnte nun nach gut vier Monaten erfolgreich abgeschlossen werden. Die Unterstützer und Investoren konnten sich mit einem Mindestbetrag von 250 Euro beteiligen und erhielten dafür eine Verzinsung von 6,5 Prozent pro Jahr bei einer Laufzeit von fünf Jahren.

Neben der Verbesserung bestehender Produkte, arbeitet Lizza derzeit auch an der Entwicklung neuer veganer Alternativen wie z.B. Tiefkühlpizza. Darüber hinaus sollen zur Optimierung der Produktion neue Maschinen angeschafft werden. Außerdem soll ein Teil der Summe für die Warenvorfinanzierung und die Ablösung eines Hochzins- Darlehens verwendet werden.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

baywa kern tec kerne

Investitionen & Akquisitionen
Aus Obstkernen werden schmackhafte Lebensmittel: BayWa AG und Kern Tec GmbH werden strategische Partner

bedde trüffel scheiben

Food & Beverage
bedda launcht vegane Trüffel Scheiben

tonys ben jerrys

Ingredients
Zwei Unternehmen, ein Commitment: Ben & Jerry’s schließt sich Tony’s Chocolonely an

Interviews

salomon foodworld burger

Foodservice
SALOMON FoodWorld: “Bei der Einführung veganer Angebote gibt es ein paar Stolpersteine, die man vermeiden kann“

garden gourmet führung

Interviews
Heike Miéville-Müller von Garden Gourmet: “Mein Motto ist: Das Leben ist eine Reise und das, was man daraus macht”

bluu seafood

Interviews
Bluu Seafood: “Die gesamte Branche und die Verbraucher würden von schnelleren und besser definierten Zulassungsprozessen profitieren”