Clean Meat bis Ende 2018 für Verbraucher erhältlich?

Laborant untersucht invitro-Fleisch im Labor
© Alexander Raths – stock.adobe.com
Anzeige
Tomami - Natur-pure Würz-Kraft

Josh Tetrick, CEO des innovativen Start-Ups JUST, hält es für möglich, dass kultiviertes Laborfleisch, bis Ende 2018 auf dem Markt erhältlich sein könnte. Diese Prognose ist durchaus nachvollziehbar, denn die Forschung und Entwicklung im Bereich Clean Meat wird derzeit rasant vorangetrieben und sogar von staatlicher Seite unterstützt.

Als Produzent von pflanzenbasierten und umweltfreundlichen Produktalternativen, ist JUST auch selbst an der Entwicklung von Clean Meat beteiligt. Bei einem Auftritt bei den „Future Food Asia Awards“ äußerte sich Tetrick zur aktuellen Situation und sagte: „Ich würde es begrüßen, wenn Clean Meat vor Ende 2018 verfügbar sein wird. Wahrscheinlich wird es zuerst in einem Restaurant oder einem Foodservice-Outlet eingeführt, um von dort aus weiter zu expandieren.“

Mit Blick auf den Einzelhandel könnte die Einführung laut Tetrick etwas länger dauern. „Es wird regulatorische Probleme geben, aber auch hier gibt es ein großes Potenzial, vor allem für das Land, welches es als erstes tut. Denn Clean Meat ist nicht nur nachhaltig, es beseitigt viele Risiken der Lebensmittelsicherheit von traditionellen Fleischprodukten und es schmeckt genauso gut.“

Auch andere Unternehmen in diesem Segment, wie z.B. Future Meat und Memphis Meat, beurteilen die aktuelle Entwicklung äußerst positiv und sehen ein wachsendes Interesse an Clean Meat. So hat eine kürzlich von Memphis Meat durchgeführte Umfrage ergeben, dass circa zwei Drittel aller befragten Verbraucher Laborfleisch begrüßen und bereit wären, es zu probieren, sobald es auf dem Markt ist. Grundsätzlich wird erwartet, dass der Markt für Clean Meat in den kommenden Jahren rasant anwächst und bis 2027 ein Gesamtvolumen von circa 20 Millionen US-Dollar erreichen wird.

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)