Trockenbohnenmarkt profitiert von steigender Nachfrage nach veganen Proteinquellen

Erbsen, Bohnen, Linsen
© piyaset/Fotolia

Die globale Produktion von Trockenbohnen betrug im Jahr 2018 circa 32,7 Millionen Tonnen und wird laut einer neuen Studie bis 2024 mit einer geschätzten jährlichen Wachstumsrate von bis zu 4,2% weiter anwachsen.

Die Zahl der Menschen, die sich für eine tierfreie Ernährung entscheiden, ist weltweit deutlich gestiegen und entsprechend wuchs auch die Nachfrage nach Trockenbohnen. Getrocknete Bohnen haben einen hohen Gehalt an Ballaststoffen und Proteinen, was sie ideal für Menschen mit Diabetes sowie für Menschen macht, die ihren Fleischkonsum reduzieren oder aufgeben wollen.

Weltweit gibt es einen zunehmenden Trend zum Veganismus. Darüber hinaus konzentrieren sich die Menschen eine pflanzlichere Ernährung, was auch der Grund für den höheren Verbrauch bei Trockenbohnen ist. Verbraucher weltweit werden gesundheitsbewusster und stellen ihre Proteinquellen von tierisch auf pflanzlich um.

Details zur Studie finden Sie hier

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)