Materialalternativen

BMW und MINI gibt es ab 2023 mit komplett veganer Innenausstattung

BMW Logo für vegane Innenausstattung
© BMW AG

BMW kommt seinem Ziel, 100% nachhaltige Fahrzeuge herzustellen, immer näher. Der Konzern kündigt an, dass ab 2023 die ersten Fahrzeuge von BMW und MINI mit komplett veganer Innenausstattung erhältlich sein werden.

Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben innovative Materialien mit lederähnlichen Eigenschaften entwickelt, die auch für Lenkräder und weitere Ausstattungsmerkmale verwendet werden könnten. In einer Pressemitteilung erklärt BMW, dass diese Materialien hochwertig aussehen und eine hohe Verschleißfestigkeit aufweisen werden.

Vegane Materialien auf Lenkrädern

Durch den Einsatz neuer Materialien bei Lenkrädern sinkt laut BMW der Anteil der Fahrzeugkomponenten, die Spuren von Rohstoffen tierischen Ursprungs enthalten, auf weniger als 1%. Damit finden sich diese Stoffe nur noch in Bereichen, die für den Kunden nicht sichtbar sind, zum Beispiel in verschiedenen wachsartigen Substanzen wie Gelatine in Schutzlacken, Lanolin in Lacken, Talg als Zusatz in Elastomeren und Bienenwachs als Flussmittel für Lacke.

“Mit einem Lenkrad aus einem hochwertigen veganen Oberflächenmaterial erfüllen wir die Wünsche unserer Kunden, die keine Kompromisse in Bezug auf Optik, Haptik und Funktionalität eingehen wollen. Das innovative Material ist abriebfest, schweiß- und feuchtigkeitsresistent und verfügt über alle wünschenswerten Eigenschaften von Leder”, sagt Uwe Kohler, Leiter der Karosserie-Entwicklung bei der BMW Group.

Lenkrad mit veganem Leder von BMW
© BMW AG

Innovative Materialien für den Klimaschutz

Nach Angaben von BMW reduzieren lederfreie Oberflächen den CO2e-Ausstoß in der Produktion um 85 Prozent. Bislang entsteht der größte Teil der Emissionen, rund 80 Prozent, in Form von Methangas aus der Rinderhaltung. Die restlichen 20 Prozent entfallen auf die sehr energie- und wasserintensive Verarbeitung der Rinderhaut.

Doch das ist erst der Anfang der Kreislaufwirtschaft, denn BMW verspricht, dass zukünftige Fahrzeuggenerationen weitere attraktive Alternativen zu Leder bieten werden. Durch die Zusammenarbeit mit einem Startup-Unternehmen will BMW innovative biobasierte Materialien entwickeln.

Mirum Lederalternative für BMW
© Natural Fiber Welding

Mirum™ und Deserttex™

Mirum™, eine Lederalternative, die zu 100 Prozent biobasiert und erdölfrei ist, hat das Potenzial, alle Eigenschaften von herkömmlichem Leder zu imitieren. Ein weiteres neues Material, Deserttex™, wird aus pulverisierten Kaktusfasern mit einer biobasierten Polyurethan-Matrix hergestellt.

Mehr Informationen unter: www.bmwblog.com.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Börsennotierte Unternehmen

Hier finden Sie eine Liste von über 80 börsennotierten Unternehmen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben. Mit direkten Links, um alle Artikel zu den einzelnen Unternehmen zu lesen.