Unternehmen & Portraits

The New Meat Company AG: Plattformgesellschaft bereit den alternativen Protein-Markt zu erobern

© The New Meat Company AG

Impact-Investor mit starker unternehmerischer Verantwortung und fokussierter Buy-and-Build Strategie

Die mit Wirkung zum 1. Juli 2021 bestellte neue Vorständin der The New Meat Company AG (TNMC), Caroline E. Heil, hat ihre Tätigkeit aufgenommen. “Dass wir Caroline als Vorständin gewinnen konnten, war ein absoluter Glücksgriff. Wir können uns keine bessere Besetzung vorstellen”, erklärt Aufsichtsratsvorsitzender Jo Penzkofer.

Die 32 Jahre junge Vorständin hat sich in der internationalen Agrar- und Lebensmittelbranche einen Namen gemacht. Sie war u.a. Rednerin auf Summits wie Women in Agribusiness in Paris, dem World Digital Innovation Farming Summit und AG-Club des US-amerikanischen Anbieters HighQuest. Heil war vor ihrer Tätigkeit für TNMC bei EY als Anwältin und Beraterin tätig und konnte Erfahrungen im Bereich M&A, Litigation und Digital Law sammeln. Sie war außerdem Mitglied des globalen EY Agribusiness Teams, wo sie Einblicke in die Strategieberatung von internationalen Unternehmen aus der Agrar- und Lebensmittelindustrie sammelte. Beispielsweise in dem wachsenden Markt für alternative Proteine und dem Themenfeld Nachhaltigkeit und CO2 Reduktion.

“Mit dem Beginn der Tätigkeit als Vorständin von Caroline Heil können wir die Neuausrichtung der The New Meat Company für uns bereits jetzt als Erfolg verbuchen. Jetzt geht es in die weitere Umsetzung mit Blick auf unseren Fokus im Bereich alternative Proteine, Food Tech und Gesundheit”, erklärt Penzkofer.

Caroline E. Heil © The New Meat Company AG

Caroline E. Heil sagt über ihre neue Rolle: “Wir wollen Tierproduktion und Fleisch komplett neu denken. Dazu schnell sein und ein “Fast Innovator” – all das, womit die alteingesessenen Unternehmen aus der Lebensmittelbranche Probleme haben. Die konventionelle Fleisch- und Tierproduktion ist massiv umweltschädlich. Mit dem Umdenken der Bevölkerung und Politik ist Massentierhaltung ein Auslaufmodel. Das ist unsere Chance. Pflanzlicher Fleisch- oder Milchersatz, im Labor gezüchtetes Fleisch, Food-Tech sowie gesunde Lebensmittel statt Medizin. Lasst uns gemeinsam die Post-Corona Aufbruchsstimmung nutzen. Die Zeiten waren aus meiner Sicht nie besser für Impact-Investoren wie TNMC.”

TNMC hat nach der Neuausrichtung der Gesellschaft bereits eine Beteiligung von 10 % an dem Münchner Start-Up Planty of Meat erworben. Planty of Meat hat sich seit Beteiligungserwerb positiv entwickelt und konnte eine neue Produktionsstätte in Österreich in Betrieb nehmen. Neben dem Burger und Hack aus Sonnenblumenprotein zählen zur gewachsenen Produktpalette nun u.a. auch vegane Nuggets und Schnitzel auf Weizenprotein-Basis sowie veganen Fischstäbchen. Dabei liegt bei Planty der Fokus auf Geschmack, Nachhaltigkeit, Lebensmittelsicherheit sowie lokaler Produktion und regionalen Rohstoffen. Planty verzichtet dabei bewusst auf den Einsatz von Soja. Einzelne Produkte aus dem Portfolio von Planty sind inzwischen u.a. bei Frischeparadies, Gorillas, Käfer, Metro, Otto Gourmet, SPAR (Österreich) und Veganz erhältlich.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

bedde trüffel scheiben

Food & Beverage
bedda launcht vegane Trüffel Scheiben

tonys ben jerrys

Ingredients
Zwei Unternehmen, ein Commitment: Ben & Jerry’s schließt sich Tony’s Chocolonely an

adm logo

Clean Meat, Zellkultur- & Biotechnologie
ADM und New Culture kündigen strategische Partnerschaft an, um alternative Molkereiprodukte zu entwickeln

Interviews

salomon foodworld burger

Foodservice
SALOMON FoodWorld: “Bei der Einführung veganer Angebote gibt es ein paar Stolpersteine, die man vermeiden kann“

garden gourmet führung

Interviews
Heike Miéville-Müller von Garden Gourmet: “Mein Motto ist: Das Leben ist eine Reise und das, was man daraus macht”

bluu seafood

Interviews
Bluu Seafood: “Die gesamte Branche und die Verbraucher würden von schnelleren und besser definierten Zulassungsprozessen profitieren”