Bienen retten mit Veganz Ohnig und der Bieneninsel



© Veganz Group AG

Anlässlich des Weltbienentags am gestrigen 20. Mai 2021 launcht der vegane Vollsortimenter Veganz ein weiteres innovatives Trendprodukt – den Veganz Ohnig als rein pflanzliche Alternative zu Honig. Passend dazu ist die Bieneninsel – ein voll ausgestatteter Pflanzkasten zum Selbstaufbauen – online erhältlich. Mit der Bieneninsel können Städter ohne Garten oder Freiflächen ganz einfach einen aktiven Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt leisten.

Eine Welt ohne Bienen ist undenkbar. Das wusste schon Albert Einstein. Umso wichtiger ist es, das Bewusstsein der Menschen zu schärfen. Denn Bienen sind für die Gewährleistung der Ernährungssicherheit als auch für die ökologische Vielfalt und Vermehrung von Pflanzen unerlässlich. Perspektivisch gesehen können Wildbienen sogar dazu beitragen Armut und Hunger zu reduzieren. 75 Prozent der globalen Nahrungsmittelpflanzen sind von der Bestäubung insbesondere durch Bienen abhängig und sogar 80 Prozent aller hiesigen Wild- und Nutzpflanzen werden durch sie bestäubt. Das bedeutet: Bei fast allem, was wir essen, sind Bienen involviert.

Damit wird klar: Bienenrettung ist unerlässlich. Und mit Veganz wird sie zum Kinderspiel. Es braucht nur zwei Dinge: die Bieneninsel und den Veganz Ohnig.

© Veganz Group AG

Erstere beinhaltet wirklich alles, was man benötigt, um Bienenfutterpflanzen anzupflanzen und den Wildbienen sowie anderen Bestäubern einen Lebensraum und eine passgenaue Nahrungsquelle zu bieten. Zusätzlich können sich Familien mit der Bieneninsel gemeinsam neues Wissen aneignen und/oder Betreuer den pädagogischen Mehrwert spielerisch in Kindergärten und Schulen vermitteln. Damit schafft Veganz zusammen mit allen Bienenschützern einen urbanen Lebensraum für Wildbienen – für mehr Vielfalt in unseren Großstädten!

Auch für die Honigbienen lässt sich etwas Gutes tun. Statt zum herkömmlichen Bienenhonig zu greifen, kann man Tees, Croissants, Salatdressings und Desserts nun mit dem Veganz Ohnig süßen. Ganz ohne Sünde, dafür mit viel Genuss.

Der Veganz Ohnig auf Basis von Tapiokasirup enthält rund 40 Prozent weniger Kalorien als Bienenhonig und ist damit besonders zuckerarm. Somit ist er die perfekte Alternative zu Haushaltszucker, Honig und anderen Süßungsmitteln. Geschmacklich erinnert er an milden Sommerblüten-Honig und überzeugt durch feinste Karamell-, Kräuter-, und Vanille-Aromen.

© Veganz Group AG

Neben der besonders streichfähigen Textur, beeindruckt diese vegane Honigalternative durch ihre Free-from-Eigenschaften: der Ohnig ist soja-, gluten-, fruktose- sowie gentechnik- und palmölfrei, dafür aber mit 39 Gramm reich an Ballaststoffen. Die Verpackung besteht zu 50 Prozent aus recyceltem PET und kommt komplett ohne mineralölhaltige Druckfarben aus. Mit einem transparenten Nachhaltigkeits-Score direkt auf der Verpackung, verrät Veganz außerdem den CO2-Fußabdruck, Wasserverbrauch und ob Tiere und Regenwald geschützt werden. In den Kategorien Tierwohl und Regenwald brilliert die neue vegane Alternative mit 3 Sternen.

Der Veganz Ohnig ist in allen drei Veganz Märkten sowie ab Ende Mai 2021 bei teilnehmenden Veganz Partnern sowie online unter https://bieneninsel.net/ erhältlich.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address