Pizza-Ranking geht auch vegan

Pizza mit Basilikum
©Jacek Chabraszewski - stock.adobe.com

Die Albert Schweizer Stiftung hat jüngst ein Ranking veröffentlicht, in dem sie das vegane Pizza-Angebot der größten Pizza-Lieferdienste und anderer Systemgastronomen bewertet hat. Dabei zeigen sich nicht nur große Unterschiede bei den aktuellen Produktangeboten der einzelnen Anbieter, festzustellen ist auch, dass der Vegan-Trend unlängst die Systemgastronomie erobert hat. Zwei große Player der Branche stechen dabei besonders heraus.

Die großen Gastroketten sind was ihr veganes Produktangebot angeht zum Teil sehr gut aufgestellt. Insbesondere die Anbieter ‚Hallo Pizza‘ und ‚Call a Pizza‘ führen ein umfangreiches Sortiment an veganen Speisen und Getränken. Bei anderen wie z.B. Pizza Hut oder Domino´s besteht in dieser Richtung noch viel Nachholbedarf. Ein wirklich umfassendes Angebot ist generell schwer zu finden, oft sind einzelne Bestandteile der Gerichte, wie z.B. der Käse oder die Soßen, nicht rein pflanzlicher Natur. Bei L’Osteria und Pizza Hut ist nicht einmal der Teig vegan, hier enthält er Ei und/oder Milch. Dagegen bietet ‚Hallo Pizza‘ sogar vegane Käsealternativen, ‚Call a Pizza‘ nutzt wiederum Hefeschmelz.

Kampagnenleiterin Siljy Kallsen-MacKenzie sagt dazu: „Die Nachfrage nach genussvollen, veganen Produkten steigt auch in der Systemgastronomie. Einige Unternehmen haben dieses Potenzial für den Unternehmenserfolg bereits erkannt. Rankings erlauben es Unternehmen und Kunden, das Engagement der Anbieter in diesem Segment zu vergleichen.“

Für das Ranking kamen Unternehmen mit einem Gesamtumsatz von mindestens 30 Mio. Euro im Jahr 2016 auf den Prüfstand. Das Ranking berücksichtigt sämtliche im Januar 2018 auf der jeweiligen Unternehmenswebsite angebotenen Gerichte einschließlich Snacks und Desserts. Diese bilden das vollständige Menü jedes Anbieters ab.

 

Die Ergebnisse des Rankings als PDF finden sie hier