SunOpta treibt sein pflanzliches Geschäft voran und baut Kapazitäten aus



SunOpta gab jüngst eine weitere Investition in sein Segment für pflanzliche Lebensmittel und Getränke bekannt. Das Unternehmen wird die Produktionskapazitäten seiner Anlage in Allentown, Pennsylvania, weiter ausbauen. Darüber hinaus kündigte das Unternehmen den Ausstieg aus seinem Werk zur Verarbeitung von Tiefkühlfrüchten in Santa Maria, Kalifornien, mit Wirkung zum 1. Februar 2021 an. Diese Initiativen sind Teil einer mehrjährigen Strategie zur Optimierung der Lieferkette und dem Unternehmenswachstum.

“Ich freue mich, den weiteren Ausbau unserer Produktionskapazitäten für pflanzliche Lebensmittel und Getränke ankündigen zu können. Dieses Projekt in unserem Werk in Allentown, Pennsylvania, folgt auf den Abschluss von drei großen Projekten im vierten Quartal 2020, die das Wachstum unseres pflanzenbasierten Geschäfts beschleunigen. Wir erwarten, dass diese neue Produktionsanlage im vierten Quartal 2021 in Betrieb gehen wird. Wir sind nach wie vor zufrieden mit unserer Vertriebspipeline, die bis Ende 2022 ein Umsatzwachstum von 100 Mio. US-Dollar aus den drei Projekten von 2020 vorsieht. Durch diese zusätzlichen Kapazitäten sind wir gut aufgestellt, um unser Wachstum im Jahr 2022 und darüber hinaus zu unterstützen”, sagte Joe Ennen, Chief Executive Officer von SunOpta.

“Wir haben unser Tiefkühlfruchtverarbeitungswerk in Santa Maria, Kalifornien, zum 1. Februar 2021 geschlossen. Diese Schließung wird die Kostenbasis in unserem Geschäft mit tiefgefrorenen Früchten reduzieren, während die laufenden Beziehungen zu den Erzeugern intakt bleiben und eine ausreichende Kapazität zur Bedienung der Nachfrage für die kommenden Jahre sichergestellt wird. Die sehr erfolgreichen Automatisierungs- und Produktivitätsbemühungen der letzten beiden Saisons haben uns in die Lage versetzt, das Geschäft in gleicher Größe und mit weniger Anlagen zu betreiben. Die Senkung unserer Kostenstruktur wird den Bruttogewinn verbessern, was uns wettbewerbsfähiger machen wird, wenn wir uns um neue Geschäftsfelder bemühen. Schließlich nutzen wir die Werksschließung als Katalysator, um marginal profitable oder unprofitable Kunden und SKUs zu evaluieren, was zu einer gewissen Rationalisierung bei Kunden und SKUs führen kann”, fügte Ennen hinzu.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address