Clean Meat, Zellkultur- & Biotechnologie

Umami Meats meldet Patent für Einzelstammzelltechnologie zum Aufbau von Muskeln und Fett für kultivierte Meeresfrüchte an

umami meats logo
© Umami Meats

Das in Singapur ansässige Unternehmen Umami Meats baut eine innovative Plattform auf, um weltweit nachhaltige Alternativen zu gefährdeten Fischarten zu züchten.

Umami Meats, ein Startup-Unternehmen für kultivierte Meeresfrüchte, hat ein Patent für seine einzigartige Methode zur Etablierung mesenchymaler Stammzelllinien (MSC) aus Fisch angemeldet. Das bedeutet Umami Meats zufolge, dass eine einzige Fischstammzelle für den Aufbau von Muskeln und Fetten bei der Herstellung seiner kultivierten Premium-Meeresfrüchte verwenden und die Anzahl der Produktionsschritte reduzieren kann.

“Bislang haben wir MSC-Linien von drei Fischarten, darunter unser Flaggschiff, der japanische Aal, etabliert. Dieser innovative Ansatz für Zelllinien bildet die Grundlage für ein schnelleres und effizienteres Zellwachstum. Unsere technologischen Fortschritte tragen entscheidend dazu bei, die Kosten zu senken, die Skalierbarkeit zu erhöhen und kultivierte Meeresfrüchte für den Normalverbraucher erschwinglich zu machen”, so Mihir Pershad, Gründer und CEO von Umami Meats.

Laut WorldFish, einem internationalen gemeinnützigen Forschungsinstitut, wird sich die Nachfrage nach Meeresfrüchten bis 2050 voraussichtlich verdoppeln, doch die Aquakultur und die Hochseefischerei können die steigende Nachfrage nicht decken. Bahnbrechende Innovationen, wie das kürzlich von Umami Meats angemeldete Patent, könnten eine Schlüsselrolle bei der Deckung der steigenden Nachfrage nach Meeresfrüchten spielen und ein nachhaltiges Lebensmittelsystem gewährleisten.

 Umami Meats
© Umami Meats

Verringerung der Gesundheitsrisiken

Kultivierte Meeresfrüchte zielen darauf ab, Versorgungsprobleme und Kontaminationsrisiken zu verringern, indem Meeresfrüchte aus kleinen Proben von Fischzellen hergestellt und in einer kontrollierten Umgebung gezüchtet werden. Fortschritte bei Technologien für kultivierte Meeresfrüchte könnten dazu beitragen, Gesundheitsrisiken wie Quecksilber- und Mikroplastikverunreinigungen in Meeresfrüchten oder das wachsende Risiko des Aussterbens von Dutzenden der am häufigsten konsumierten Arten von Meeresfrüchten zu verringern.

Mit der steigenden Nachfrage der Verbraucher nach hochwertigen, nachhaltigen Lebensmitteln wächst auch die Größe des Marktes. Einem Bericht von McKinsey zufolge könnten kultivierte Fleisch- und Meeresfrüchteprodukte bis 2030 einen Markt von 25 Milliarden Dollar darstellen. Aufgrund der derzeitigen technologischen Beschränkungen und Produktionsherausforderungen liegt der Preis für kultivierte Produkte 20- bis 50-mal höher als der Preis für Fisch aus traditionellen Quellen.

“Was Umami Meats in der kultivierten Lebensmittelindustrie auszeichnet, ist unsere Methode zur Kultivierung hochwertiger Meeresfrüchte mit der Vision, die Überfischung gefährdeter und schwer zu züchtender Arten zu reduzieren”, so Pershad. “Unsere Einzelstammzellen-Methode wird uns in die Lage versetzen, den Preis für kultivierte Premium-Meeresfrüchte auf das Niveau von Fisch aus traditioneller Herkunft zu senken.”

Umami Meats
© Umami Meats

Schutz bedrohter Arten

Umami Meats wurde im Februar 2020 gegründet und ist ein führendes Plattform-Biotechnologie-Unternehmen im Bereich der kultivierten Meeresfrüchte. Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass eine Kombination aus technischer Innovation und strategischen kommerziellen Partnerschaften von grundlegender Bedeutung sein wird, um die Kosten für kultivierte Meeresfrüchte zu senken. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Züchtung von Arten wie Aal, Schnapper, Thunfisch und Zackenbarsch.

Umami Meats hat kürzlich ein optimiertes Verfahren zur Isolierung von MSC-Zelllinien aus Fischen entwickelt, mit dem diese schnell und effizient gezüchtet werden können. Im Gegensatz zum Standardverfahren, bei dem mehrere Produktionslinien und Zelltypen für die Kultivierung von Muskeln und Fett erforderlich sind, benötigt die Methode von Umami Meats nur eine Zelllinie und eine Produktionslinie für die Kultivierung einer Vielzahl von Geweben. Darüber hinaus hat das Team von Umami Meats ein aus Pflanzen und Algen gewonnenes Wachstumsmedium entwickelt, das billiger und leichter zu skalieren ist – der zweite wichtige Faktor, der dazu beiträgt, dass kultivierte Meeresfrüchteprodukte preislich mit herkömmlich gewonnenem Fisch gleichziehen können.

“Wir wissen, dass es mehrerer wissenschaftlicher und produktionstechnischer Durchbrüche bedarf, um kultivierte Meeresfrüchte erschwinglich zu machen. Aber wir sind langfristig entschlossen, weil wir wollen, dass kultivierte Premium-Meeresfrüchte eine alltägliche Option für die Verbraucher sind”, sagte Pershad.

Das 13-köpfige Team von Umami Meats arbeitet mit Nachdruck daran, Arten wie Red Snapper, Aal und Thunfisch zu kultivieren, die aufgrund der hohen Verbrauchernachfrage, der Überfischung und des Klimawandels auf der Schutzliste der International Union for Conservation of Nature stehen.

Weitere Informationen auf www.umamimeats.com.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!