Food & Beverage

Die Marke FRoSTA wächst in rückläufigem Markt deutlich – Reinheitsgebot und vegane Alternativen sichern Wachstum

frosta isch vom feld
© FRoSTA Tiefkühlkost GmbH

Der Absatz der Marke FRoSTA ist im Jahr 2021 um 11,5 % gestiegen, während der gesamte Tiefkühlmarkt mit –2,3 % rückläufig war

Das Jahr 2021 war bei FRoSTA geprägt von unsicheren Lieferketten, dramatischen Kostensteigerungen bei Rohwaren, Energie und Logistik sowie weiterhin hohen Aufwendungen für den Schutz der Produktionsmitarbeitenden im zweiten Jahr der Corona-Pandemie.

Die Erhöhung der Abgabepreise führte dazu, dass einige Handelsketten ihre Produktionsverträge für “Private Label Artikel” nicht verlängert haben. Der Umsatz des FRoSTA Konzerns ist deshalb von 552 mEUR auf 527 mEUR (-4,4 %) zurückgegangen. Das Ergebnis verbesserte sich hingegen von 25,1 mEUR auf 28,6 mEUR.

frosta hähnchen paella
© FRoSTA Tiefkühlkost GmbH

FRoSTA hat Ende des Jahres 2021 vier langjährige FRoSTA Klassiker („Bami Goreng“, „Hähnchen Paella“, „Hühnerfrikassee“ und „Bratkartoffel-Hähnchen Pfanne“) in einer veganen Variante eingeführt. Erstmalig gibt es damit im stark wachsenden Markt der veganen Lebensmittel auch Gerichte mit einer Fleischalternative ohne Zusatzstoffe und Aromen. Laut einer aktuellen GFK- Studie ist nur knapp die Hälfte der Verwenderinnen und Verwender von Fleischersatzprodukten mit dem aktuellen Produktangebot zufrieden. Gewünscht wird neben einer größeren Auswahl vor allem ein besserer Geschmack und „weniger Chemie“ (Quelle: „Future Meat Substitutes Studie, GfK”).

„Die Menschen möchten auf keinen Fall Zutatenlisten, die sich wie ein Chemiebaukasten lesen. Wir sind die ersten, die es geschafft haben, pflanzliche Gerichte mit einer Fleischalternative anzubieten, die komplett ohne Zusatzstoffe, Aromen und sonstige Zusätze auskommen. Wir nennen das ‚Vegan+‘ – vegan nach dem FRoSTA Reinheitsgebot. Das war eine riesige Herausforderung, die wir erst jetzt bewältigt haben. Wir werden diesen Weg in Zukunft weiter gehen.“ sagt Hinnerk Ehlers, Vorstand Marketing und Vertrieb.

© FRoSTA Tiefkühlkost GmbH

Die veganen Gerichte haben einen um rund 30 % geringeren CO2 -Fußabdruck. „Wir sind als Lebensmittelhersteller in der Verantwortung, den Menschen gesunde Lebensmittel ohne Zusatzstoffe anzubieten und gleichzeitig unseren ökologischen Fußabdruck kontinuierlich zu verringern”, so Hinnerk Ehlers. Um dies zu erreichen, will FRoSTA den Anteil an Fleisch bezogen auf alle eingesetzten Zutaten weiter reduzieren – bis Ende 2022 um 20 % gegenüber 2018.

Trotz schwieriger Gesamtlage zufriedenstellendes Geschäftsergebnis

Der Jahresüberschuss des Konzerns – also das Ergebnis nach Steuern – konnte von 25,1 mEUR auf 28,6 mEUR im Berichtsjahr gesteigert werden. Grund dafür war neben einem guten Kostenmanagement die erfreuliche Entwicklung des Marken- und “Out of Home”-Geschäftes. Um für die Herausforderungen in der globalen Supply Chain weiterhin gut aufgestellt zu sein, sind die Warenbestände außerdem deutlich erhöht worden.

Die Beschäftigtenzahl ist sowohl im Inland als auch im Ausland leicht zurückgegangen. Die FRoSTA AG hat im Jahresdurchschnitt 1.757 Personen beschäftigt (Vorjahr 1.778). Die Investitionen des Geschäftsjahres 2021 in Höhe von 15 mEUR sind maßgeblich für Effizienzsteigerungsmaßnahmen und Digitalisierung genutzt worden.

Weitere Informationen auf www.frosta.de.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

bedde trüffel scheiben

Food & Beverage
bedda launcht vegane Trüffel Scheiben

tonys ben jerrys

Ingredients
Zwei Unternehmen, ein Commitment: Ben & Jerry’s schließt sich Tony’s Chocolonely an

adm logo

Clean Meat, Zellkultur- & Biotechnologie
ADM und New Culture kündigen strategische Partnerschaft an, um alternative Molkereiprodukte zu entwickeln

Interviews

salomon foodworld burger

Foodservice
SALOMON FoodWorld: “Bei der Einführung veganer Angebote gibt es ein paar Stolpersteine, die man vermeiden kann“

garden gourmet führung

Interviews
Heike Miéville-Müller von Garden Gourmet: “Mein Motto ist: Das Leben ist eine Reise und das, was man daraus macht”

bluu seafood

Interviews
Bluu Seafood: “Die gesamte Branche und die Verbraucher würden von schnelleren und besser definierten Zulassungsprozessen profitieren”