KitchenTown eröffnet Standort in Berlin und gibt Startschuss für Accelerator-Programm

kitchentown logo san francisco
Kitchenown in San Francisco © Kitchentown

Im November 2019 hat KitchenTown Berlin seine Türen für die Startup-Community geöffnet. KitchenTown stellt Knowhow sowie Infrastruktur zur Verfügung und unterstützt dabei neue Food-Konzepte schnell bis zur Marktreife zu bringen. Die neuen Räumlichkeiten mit Co-Working Space, Produktentwicklung sowie Small Batch Produktion sind bereits hoch frequentiert. Seit Beginn des neuen Jahres sind zudem vier Startup-Beteiligungen über das angeschlossene KitchenTown Accelerator-Programm offiziell.

Das neue Zuhause von KitchenTown liegt in direkter Reichweite des Alexanderplatzes in Berlin-Mitte. Nach der intensiven Planungs- und Umbauphase konnte das siebenköpfige KitchenTown-Team die neue Location im Herbst eröffnen. „Wir sind total glücklich, dass die eigentlichen Umbauarbeiten so schnell gingen“, sagt Eike Kieras, Co-Founder von KitchenTown Berlin. Der Umbau der ehemaligen Kantinenfläche an der Mollstraße startete im Juli und konnte planmäßig im Oktober beendet werden. „Während des Umbaus haben wir bewusst offen kommuniziert und unsere Community zu Baustellenführungen eingeladen. So konnten sich die Gründerinnen und Gründer ein genaueres Bild von unserem Modell machen und alles wurde gleich viel greifbarer“, berichtet Lukas Neuß. Zusammen mit Eike Kieras hat er das Projekt in 2018 initiiert.

Mit seinem Angebot richtet sich KitchenTown an Startups, die die ersten Schritte in Richtung Kommerzialisierung machen. Dafür finden die jungen Unternehmen in der Berliner Location neben Büroplätzen auch Räumlichkeiten und Equipment für die Produktentwicklung sowie Produktionsflächen für Erstmengen. „Wir sind ein kreatives Food-Labor, in dem man seine Ideen durch den richtigen Support sehr schnell realisieren kann“, erklärt Katharina Rütze. Als Lebensmitteltechnologin ist sie bei KitchenTown für die Produktentwicklung verantwortlich.

Mit dem Start ist das KitchenTown Team sehr zufrieden. Die Community wächst täglich und viele Innovatoren sind bereits als Nutzer bei KitchenTown eingestiegen. So wird bereits kräftig an Konzepten gefeilt, neue Rezepturen werden entwickelt und erste Produktchargen verlassen die Produktion. Seit Eröffnung haben zudem verschiedene branchenspezifische Events bei KitchenTown stattgefunden.

Zveetz
© Zveetz

Die ersten teilnehmenden Startups

Seit Anfang Januar ist außerdem offiziell, welche Startups die ersten Teilnehmer des KitchenTown Accelerators sind. Alle vier Unternehmen wollen zu einer nachhaltigeren und gesünderen Lebensmittelwirtschaft beitragen: So bietet Zveetz die ersten veganen und zuckerfreien Dessert-Alternativen für den deutschen Markt an und will so die Überzuckerung von Lebensmitteln bekämpfen. Das Team von Easip entwickelt alkoholfreie Destillate als Basis für Cocktails und Longdrinks. Mit den Themen Müllvermeidung und der Reduzierung des energieaufwändigen Getränketransports beschäftigt sich heydrate. Die Gründer wollen mit ihren Getränkepulver-Sticks Leitungswasser in ein funktionales und leckeres Getränk verwandeln. Das erfahrene Gründerteam von Oat Concept stellt die Kreislaufwirtschaft sowie die Vermeidung von Lebensmittelabfällen in das Zentrum ihres Geschäftsmodells.

Den Teilnehmern des Accelerators stellt KitchenTown jeweils eine Erstfinanzierung in Höhe von 30.000 € zur Verfügung. „Neben der Finanzierung und unserer Infrastruktur bieten wir ein maßgeschneidertes Entwicklungsprogramm. Damit bereiten wir die Startups auf die verschiedenen Herausforderungen in der Lebensmittelbranche vor.“, so Lukas Neuß. KitchenTown nimmt interessierte Startups rollierend in das Programm auf. Ideen und Konzepte können über die KitchenTown-Website vorgestellt werden.

Über KitchenTown

KitchenTown betreibt seit 2014 eine Plattform für Food- und Tech-Startups in San Francisco. In Berlin entsteht nun mit Unterstützung der Bahlsen Gruppe der zweite KitchenTown-Standort, der die europäische Startup-Szene erschließt. KitchenTown hilft Startups von der ersten Idee eines Produkts, über den Product-Market-Fit bis in die Skalierungsphase. In den hochflexiblen Maker-Spaces können Gründerinnen und Gründer ihre Produktidee entwickeln, testen und über Partner den Markteinstieg realisieren. Ergänzt durch relevantes Branchenwissen, bietet KitchenTown Startups Zugang zu allen wichtigen Themen für die Skalierung der Produktidee – alles unter einem Dach.

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)