• Life3 Biotech kooperiert mit der NUS-Fakultät für Ingenieurwissenschaften zur Optimierung der Elektrospinntechnologie in der Lebensmitteltechnologie



    (v.l.n.r.) Senior Research Fellow Dr Subramanian Sundarrajan und Professor Seeram Ramakrishna von der NUS zusammen mit Life3 Biotech CEO und Gründer Mr Ricky Lin und seinem Head of Applied Research, Product Development Mr Theng De Sheng © Life3 Biotech

    Erstmalige Forschung wird sich mit Fortschritten in der Lebensmitteltextur und -funktionalität sowie zur Verbesserung künftiger alternativer Proteinherstellungsprozesse beschäftigen

    Life3 Biotech (Life3) hat eine Absichtserklärung mit der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der National University of Singapore (NUS) unterzeichnet, um die Elektrospinntechnologie in die Lebensmitteltechnologie zu integrieren. Es handelt sich um den weltweit ersten Versuch, Elektrospinning in Lebensmittel zu integrieren, die den realistischen Biss von Fischfilet und Dörrfleisch mit pflanzlichen Proteinen nachahmen sollen.

    Bisher wurde das Elektrospinnen als Technik zur Herstellung dünner Fibrillen mit einem hohen Aspektverhältnis in Schutzmasken eingesetzt, was in der aktuellen COVID-19-Situation von entscheidender Bedeutung ist. Diese Partnerschaft wird den Weg für neue Forschungsarbeiten ebnen, um die Machbarkeit der Herstellung von pflanzlichen Proteinen in Lebensmittelqualität mit der gleichen Technologie zu untersuchen. Ziel ist es, Proteinstränge in Nanogröße zu erzeugen, die die Textur und den Biss von Fleisch besser imitieren und den Nährwert von Lebensmitteln verbessern können.

    Steigende Nachfrage nach alternativem Fleisch

    In dem Maße, in dem die Welt sich zunehmend Gedanken über ihren ökologischen Fußabdruck macht, wächst der Konsens darüber, dass praktikable alternative Methoden gefunden werden müssen, um die steigende Nachfrage nach Fleisch zu befriedigen. Aus diesem Grund haben sich viele Menschen pflanzlichen Fleischalternativen zugewandt, da diese weitaus nachhaltiger sind als konventionelles Fleisch. Untersuchungen haben gezeigt, dass pflanzliche Lebensmittel weniger Treibhausgase ausstoßen als Fleisch und Milchprodukte, unabhängig davon, wie sie produziert werden.

    Trotz des Aufschwungs der Industrie für pflanzliche Proteine fällt vielen Verbrauchern der Umstieg noch immer schwer. Wie ein Forscherteam des niederländischen Forschungsinstituts TNO hervorhebt, besteht eine der Herausforderungen bei alternativen Proteinquellen wie pflanzlichem Speicherprotein, grünem Blattprotein oder Insektenprotein darin, sie zu einem strukturell ansprechenden Produkt zu verarbeiten

    Ein strukturierter Block, der mit Hilfe der Elektrospinning Technologie hergestellt wurde und der Proteinfasern und Kollagen enthält © Life3 Biotech

    Neuartige Methode zur Herstellung von alternativem Fleisch

    Derzeit haben die meisten alternativen Proteine eine andere fibrilläre Struktur als herkömmliches Fleisch, die bekanntermaßen eine wesentliche Rolle dabei spielt, Proteinprodukten Textur und Biss zu verleihen. Hier soll das Elektrospinnen die Lücke schließen.

    Mit Elektrospinning können alternative Proteine hergestellt werden, die die Textur von herkömmlichem Fleisch nachahmen, ähnlich wie Fischfilet und Dörrfleisch. Die Technologie ist in der Lage, Nanofasern herzustellen und gleichzeitig funktionelle Vorteile in Lebensmittel einzubauen, die die Gesundheit fördern und das Risiko der Entwicklung chronischer Krankheiten verringern sollen. Dies hat das Team von NUS und Life3 Biotech in seiner aktuellen Forschung zum Elektrospinnen von Proteinfasern mit Kollagen bewiesen.

    Elektrospinnsysteme sind auch in der Lage, den CO2-Fußabdruck zu verringern, die Energiekosten zu senken, die Prozesseffizienz zu verbessern und letztlich die Verschwendung von Rohstoffen zu reduzieren. Es handelt sich um ein kommerziell tragfähiges Verfahren, das sich leicht auf die Herstellung großer Mengen ausweiten lässt. Durch die Nutzung der Elektrospinntechnologie zielt diese Partnerschaft darauf ab, pflanzliche Proteine in den Mainstream zu bringen und die Hürde für die Öffentlichkeit zu senken, pflanzliche Proteine in ihre Ernährung einzubauen.

    “Die Food-Tech-Branche hat ein enormes Potenzial, die Art und Weise, wie wir unsere Ernährung betrachten, zu revolutionieren. Wir freuen uns, dass wir unsere umfangreiche Erfahrung im Bereich Elektrospinnen in diese Partnerschaft einbringen können und Life3 hat uns bei der Anpassung des Elektrospinnens für den Lebensmittelbereich mit seinem Wissen über Lebensmittelherstellungsprozesse unterstützt”, so Prof. Seeram. “Die Ergebnisse unseres ersten Versuchs haben uns geholfen, die Bildung faseriger Strukturen mit verschiedenen Pflanzenproteinen durch den Elektrospinnprozess besser zu verstehen und werden uns in die Lage versetzen, den Prozess für die Hochskalierung zu optimieren. Wir sind zuversichtlich, dass unsere Methode bald Früchte tragen wird und Life3 mit seinem Fachwissen die Technologie für die großtechnische Herstellung nutzbar machen kann.”

    “Life3 war schon immer auf der Suche nach neuen Grenzen in der Lebensmitteltechnologie und es ist uns eine Ehre, mit Professor Seeram und seinem Team an der NUS zusammenzuarbeiten. Wir sind davon überzeugt, dass Elektrospinning die Textur von herkömmlichem Fleisch imitieren und den Nährwert von pflanzlichen Proteinen verbessern kann. Wir hoffen, diese Technologie in naher Zukunft in unsere Produkte einbauen zu können”, erklärte Ricky Lin, CEO und Gründer von Life3 Biotech.

    Weitere Informationen unter www.life3.co und www.nus.edu.sg.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address