Veganer Käse von Miyoko’s Kitchen erfreut sich großer Beliebtheit

Logo von Miyoko's Kitchen – die vegane Käserei
© Miyoko Schinner
Anzeige
Tomami - Natur-pure Würz-Kraft

Die weltweite Milchkäseindustrie wird auf 120 Milliarden Dollar geschätzt, doch die veganen Alternativen sind weiterhin auf Wachstumskurs. Laut einer Studie von Variant soll das Marktwachstum im Schnitt bei 7,4 Prozent pro Jahr liegen. Von dieser Entwicklung profitiert auch die vegane Käsemarke “Miyoko’s Kitchen”, welche bereits jetzt großes Wachstum verzeichnet.

Laktoseintoleranz und Abneigung gegen die Art und Weise, wie Tiere für die Milchproduktion aufgezogen werden, führten dazu, dass Miyoko Schinner sich für den Veganismus entschied. 2013 gründete sie dann Miyoko’s Kitchen. Das Unternehmen ist eine vegane Marke mit zahlreichen pflanzlichen Käsesorten, die speziell dem Geschmack, der Textur und der Zusammensetzung herkömmlicher Milchprodukte nachempfunden wurden.

Schinner hat bereits früher gezeigt, dass ihre Geschäftsideen von Erfolgt gekrönt waren und sie hat auch das Vertrauen, dass ihre vegane Käsemarke mit viel Handwerk, innerhalb weniger Jahre zum Mainstream werden wird. Nicht zuletzt durch die wachsende Verlagerung der Verbraucher von traditionellen Milchprodukten zu veganen Alternativen.

Miyoko Schinner – vegane Unternehmerin, Autorin und Köchin – geht es nicht darum, die Einzige im veganen Käsegeschäft zu sein. Sie will den Wettbewerb mit anderen veganen Käseherstellern, da sie alle die gemeinsame Vision zur Rettung des Planeten haben. “Ich begrüße den Wettbewerb”, sagte Schinner der Medienzeitschrift Forbes. “Es ist ein starkes Zeichen für die Zukunft, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Eine Firma kann es nicht allein schaffen, es geht nicht nur darum, für uns selbst Erfolg zu haben, sondern für den Planeten, die Tiere und für die gesamte Menschheit. Diese Zusammenarbeit ist der Schlüssel. Wir müssen gemeinsam für eine bessere Zukunft arbeiten.”, fügt sie weiter an.

Auch von Investoren bekommt die Unternehmerin Unterstützung. So haben diverse Geldgeber bereits 13 Millionen Dollar in das Unternehmen investiert. Nicht zuletzt dadurch war es Schinner möglich, sich kürzlich mit dem Abonnementservice “Vegan Wines” zusammen zu tun, um die Kombination von Wein und Käse an interessierte Haushalte in 46 Staaten in ganz Amerika zu liefern.

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)