• VW will die beliebte Currywurst von seiner Kantinen-Karte streichen – und entfacht damit eine mediale Diskussion



    Voiced by Amazon Polly

    © Volkswagen AG

    Seit gestern wird die Ankündigung von VW, die beliebte Currywurst von der Speisekarte seines Kantinenangebots in Wolfsburg zu streichen und durch pflanzliche Speiseoptionen zu ersetzen, medial heiss diskutiert. Selbst Ex-Bundeskanzeler und VW-Aufsichtsratsmitglied Gerhard Schröder schaltete sich in diese Diskussion ein und äußerte sein Unverständnis für diese Idee.

    Wie Volkswagen auf unsere Anfrage mitteilte, ist von der Ankündigung nur das Betriebsrestaurant des Markenhochhauses betroffen, wobei VW noch rund 30 weitere Standorte der Betriebsgastronomie in Wolfsburg unterhält. Im Betriebsrestaurant des Markenhochhauses wird nach dem Werksurlaub das Angebot für vegane und vegetarische Speisenauswahl stark ausgebaut. Zukünftig werden u.a. Gemüse-Bowls, Currys oder Pasta-Gerichte – alles vegetarisch und vegan – angeboten. Einzige Ausnahme: Hin und wieder gehören auch Gerichte mit Fisch zum Angebot. Dafür hat das Team „Gastronomie und Catering“ der Volkswagen Service Factory rund 150 neue Rezepturen entwickelt. Nach der Sommerpause werden dort keine Gerichte mit Fleisch angeboten.

    Ein Grund für die Umstellung des Speiseangebote ist, dass viele Beschäftigte sich vegetarische oder vegane Alternativen im Speiseplan wünschen. Am Volkswagen Standort Hannover hat die Service Factory ein solches Konzept bereits erfolgreich getestet. Dort wird es sehr gut angenommen.

    Gleichzeitig findet die Neuausrichtung auch im Kontext des verstärkten Fokus auf das Thema Nachhaltigkeit statt. Denn weniger Fleischverzehr pro Woche hilft auch der Umwelt und reduziert den CO2-Ausstoß, der bei der Fleischerzeugung entsteht.

    Für alle Mitarbeiter, die dennoch nicht auf Currywurst und Co. verzichten möchten, ist das wenige Meter auf der gegenüberliegenden Straßenseite gelegenen Betriebsrestaurant die richtigen Adresse. Und auch hier wird auf eine Verbesserung der CO2 Bilanz geachtet – das Fleisch soll vor allem regional eingekauft werden. Auch in den zahlreichen anderen Betriebsgastronomie-Standorten im Werk Wolfsburg werden zukünftig sowohl Fleisch-Gerichte als auch vegetarische und vegane Speisen angeboten.

    Zusammengefasst bedeutet die Neuausrichtung eine Erweiterung des bisherigen Speiseangebots von Volkswagen, dass die individuellen kulinarischen Vorlieben – mit oder ohne Fleisch – auch zukünftig erfüllt werden ohne dass die Belegschaft sich einschränken muss.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address