• Dänischer Verband für pflanzliche Lebensmittel: Neues dänisches Agrarabkommen mit zwei pflanzlichen Meilensteinen



    © Plantebranchen

    Der dänische Verband für pflanzliche Lebensmittel (Danish Plant-Based Food Association) ist erfreut, dass in einem neuen dänischen Agrarabkommen zwei grüne Meilensteine gesetzt wurden: Es muss nun ein Aktionsplan zur Förderung pflanzlicher Lebensmittel in Dänemark erstellt werden und ein Fonds in Höhe von 75 Mio. DKK (11,7 Mio. USD) jährlich von 2022 bis 2030 soll dazu beitragen, die pflanzliche Umstellung der Ernährung zu unterstützen. Darüber hinaus werden 580 Millionen DKK (90,5 Mio. USD) für die grüne Landwirtschaft bereitgestellt werden.

    Zum ersten Mal in der Geschichte des Landes wird pflanzlichen Lebensmitteln ein besonderer Platz in einem Agrarabkommen eingeräumt, das gerade mit einer breiten Mehrheit der dänischen politischen Parteien abgeschlossen wurde.

    Frederik Madsen © Plantebranchen

    “Das Agrarabkommen ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Der dänische Verband für pflanzliche Lebensmittel begrüßt die Tatsache, dass pflanzlichen Lebensmitteln ein zentraler Platz in dem Abkommen eingeräumt wurde. Das zeigt, dass es einen politischen Willen für mehr pflanzliche Lebensmittel gibt – vom Bauernhof bis auf den Tisch”, sagt Frederik Madsen, Leiter des Sekretariats des dänischen Verbands für pflanzliche Lebensmittel.

    Er betont die Hartnäckigkeit des Ministers für Ernährung, Landwirtschaft und Fischerei, Rasmus Prehn, bei den Verhandlungen und die Konzentration auf die Schaffung einer Grundlage für Dänemark, um international führend bei pflanzlichen Lebensmitteln zu sein. Er begrüßt auch die Tatsache, dass eine breite Mehrheit hinter dem Abkommen steht.

    Der dänische Verband für pflanzliche Lebensmittel vertritt 41 Unternehmen und Organisationen, die sich mit pflanzlichen Lebensmitteln und grüner Umstellung beschäftigen. Damit ist der Verband der größte seiner Art in Europa.

    Der neue Aktionsplan soll Ziele und Richtung für pflanzliche Lebensmittel sicherstellen

    “Zusammen mit einer Reihe von Nichtregierungsorganisationen haben wir in dem Visionsbericht ‘From Feed To Food’ (dänisch: Fra Foder til Føde) den Politikern empfohlen, eine nationale Strategie zur Förderung der pflanzlichen Lebensmittel zu entwickeln. Ohne Ziele und Richtung wird es keinen grünen Übergang in der Lebensmittelindustrie geben. Deshalb ist es sehr erfreulich, dass die Erstellung eines Aktionsplans Teil des neuen Agrarabkommens ist”, sagt Frederik Madsen.

    Er freut sich darauf, zum Inhalt des Aktionsplans beizutragen, der selbst wiederum dazu beitragen wird, dass Dänemark an dem weltweit großen Wachstum bei pflanzlichen Lebensmitteln teilhaben kann. Das Potenzial für pflanzliche Lebensmittel ist enorm. Die Investitionen in Unternehmen, die pflanzliche Lebensmittel herstellen, haben sich im vergangenen Jahr auf rund 18 Milliarden DKK verdreifacht. Und in sechs Jahren wird der Markt für pflanzliche Lebensmittel in Westeuropa voraussichtlich 460 Milliarden DKK und zwei Jahre später 870 Milliarden DKK wert sein.

    © photka – stock.adobe.com

    Fonds unterstützt Umstellung

    Frederik Madsen betont auch, wie wichtig es ist, einen Fonds einzurichten, um die Entwicklung von mehr pflanzlichen Lebensmitteln zu unterstützen.

    “Die Einrichtung eines Pflanzenfonds, die wir ebenfalls empfohlen haben, ist ein wichtiger Baustein für den grünen Wandel. Dies wird dazu führen, dass man sich auf alles konzentriert, von der Forschung und Entwicklung von pflanzlichen Lebensmitteln und pflanzlichen Proteinen bis hin zu Initiativen in der Produktion, der Bildung und der öffentlichen Beschaffung”, sagt Frederik Madsen.

    Ein zusätzlicher Anreiz für die ökologische Umstellung der Landwirtschaft ist die neue EU-Agrarsubvention, die mindestens fünf Jahre lang Landwirten zugute kommen wird, die pflanzliche Lebensmittel erzeugen. Es wurden 580 Millionen DKK für mehr als fünf Jahre bewilligt.
    Und die dänischen Verbraucher sind ein wichtiger Teil des grünen Übergangs. Letztes Jahr stimmten 6 von 10 Befragten in einer Umfrage zu, dass Dänemark bei der Erzeugung von pflanzlichen Lebensmitteln eine Führungsrolle übernehmen sollte.

    Die neue Vereinbarung ist sowohl für die Verbraucher als auch für die Landwirtschaft und die Klimaziele eine gute Nachricht. Die Verbraucher fordern aus Gründen des Klimawandels, des Tierschutzes und der Ernährungsempfehlungen mehr pflanzliche Lebensmittel. Die dänische Landwirtschaft kann eine Vorreiterrolle beim Anbau und bei der Verarbeitung neuer Nutzpflanzen übernehmen. Und im Hinblick auf die Klimaziele hat die Lebensmittelproduktion einen großen Einfluss auf die Treibhausgasemissionen. Hier führt die Produktion von tierischen Lebensmitteln zu einem viel größeren Klima-Fußabdruck als pflanzliche Lebensmittel.

    “Dänemark ist ein stolzes Agrarland, in dem wir derzeit auf 80 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche Futtermittel anbauen. In Zukunft müssen wir uns mehr auf die Produktion von Lebensmitteln konzentrieren, die ohne den Umweg über eine Kuh oder ein Schwein verzehrt werden können. Wir sind auf dem Weg in eine neue und grünere Richtung und das neue Agrarabkommen wird uns dabei helfen”, so Frederik Madsen.

    Weitere Informationen: Frederik Madsen, Leiter des Sekretariats, Dänischer Verband für pflanzliche Lebensmittel, E-Mail: info@plantebranchen.dk, www.plantebranchen.dk.

     

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address