Großbritannien: Pet Store nimmt Känguru-Snacks aus dem Sortiment

Känguru Australien Fleisch
© Ko Konno - stock.adobe.com

Bristol, UK: Die Wohltätigkeitsorganisation “Viva!“, bekannt durch ihr besonderes Engagement im Tierschutz, beendete vor kurzem erfolgreich eine langjährige Kampagne gegen die Haustier-Supermarktkette “Pets at Home“. Mit der Kampagne verfolgte man das Ziel, alle Produktangebote mit Kängurufleisch aus dem Sortiment von Pets at Home zu entfernen.

Der landesweit tätige Einzelhändler hatte bislang zwei Sorten Kängurufleischstreifen im Programm, die als hochwertiges und natürliches Hundefutter vermarktet wurden. Im Jahr 2014 wurden bei unabhängigen Tests jedoch gefährlich hohe Mengen an Salmonellen und E-Coli Bakterien in den Känguru-Snacks nachgewiesen und viele Produkte wurden daraufhin wegen Salmonellen-Kontamination, die sowohl bei Haustieren als auch bei Besitzern ein Krankheitsrisiko darstellten, aus dem Verkauf genommen.

Darüber hinaus förderten die Käufer dieser Produkte unwissentlich eines der größten Gemetzel an Wildtieren, welches derzeit auf dem Planeten stattfindet. Die Kängurufleischindustrie ist eine der brutalsten und gewalttätigsten der Welt. Die australische RSPCA schätzt, dass bisher schon mehr als 100.000 erwachsene Kängurus unmenschlich getötet wurden, einige davon überlebten dabei vorübergehend mit entsetzlichen Schusswunden.

Viva! nahm schließlich Kontakt mit Pets at Home auf, nachdem ein Tieranwalt über die angebotenen Produkte der Kette berichtete. Der CEO von Pets at Home, Peter Pritchard, reagierte darauf sehr positiv und bestätigte, dass aufgrund der nicht vertretbaren ethischen Standards, der Verkauf dieser Produkte bald eingestellt werden würde.

Anzeige
Veggieworld (in 18 Städten weltweit)- Jetzt Standfläche sichern und Veggie-Zielgruppen besser erreichen.