Israel: Victory Supermärkte erweitern das Vegan-Angebot

Israel Fahne
©gradt - stock.adobe.com

Die Supermarktkette ‚Victory‘ will nach eigenen Angaben das Sortimentsangebot an veganen Produkten auf dem israelischen Markt deutlich erweitern. Dies geht aus einem Bericht des israelischen Medienportals ‚Globes‘ hervor. In Folge eines Pilotprojektes, bei dem zunächst 10 Filialen mit einem umfangreichen veganen Produktangebot ausgestattet wurden, stiegen die Absatzzahlen in diesem Segment deutlich an. Nun will Victory dieses Modell landesweit ausbauen.

Der Lebensmitteleinzelhändler möchte zwecks Umsatzsteigerung und Kundenbindung in Zukunft insgesamt mehr Marktsegmente abdecken und fokussiert deshalb auch Nischenmärkte wie den veganen Bereich. Für diesen Zweck wurde vor kurzem sogar ein eigener Kundentreueklub für vegane Konsumenten gegründet, der mittlerweile schon gut 4000 Mitglieder zählt.

Dass der Markt für vegane Produkte in Israel seit einiger Zeit regelrecht boomt, zeigen auch die Absatzzahlen des Unternehmens im ersten Quartal 2018. Im Gegensatz zum Vorjahresquartal konnte man den Umsatz um ganze 49 % erhöhen. Nun will Victory sein veganes Produktsortiment auf mindestens 60-70 %  der Filialen im Land ausdehnen. „In Städten wie Tel Aviv, Herzliya, Haifa und Beer Sheva, in denen es mehr Studenten gibt, ist das Interesse natürlich größer“, sagt Eyal Ravid, der CEO von Victory. „Der Vegan-Trend wird vor allem von jungen Menschen unterstützt und das wiederum bringt neue Kunden.“

Seit 2017 steigt die Nachfrage nach vegetarischen und veganen Produkten am israelischen Lebensmittelmarkt stetig an. Allein in diesem Jahr verzeichnete man hier ein Umsatzplus von 17,7 % in diesem Segment. Auch Victory konnte in 2017 den Gesamtumsatz um ganze 15 % auf insgesamt 1,6 Mrd. NIS steigern. Darüber hinaus eröffnete das Unternehmen vier weitere Filialen im Land und kommt nun auf einen Marktanteil von 3,8 %.