• Israelischer Ministerpräsident Netanyahu probiert kultiviertes Steak und will Israel zum Kraftzentrum für alternative Proteine machen



    Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu, der die eigene Nation an der Spitze eines globalen alternativen Protein-Ökosystems positioniert, besuchte vor kurzem Aleph Farms, ein junges Unternehmen für kultiviertes Fleisch, und probierte dessen kultiviertes Steak. Das israelische Unternehmen ist ein Pionier in der Züchtung von echtem Fleisch direkt aus Kuhzellen unter kontrollierten Bedingungen, mit einem Bruchteil der Ressourcen, die in der konventionellen Tierzuchtindustrie gebraucht werden.

    Während des Besuchs verkostete der Premierminister zusammen mit dem Geschäftsführer des Good Food Institute Israel, Nir Goldstein, Alephs kultiviertes Steak. Vor der Verkostung besichtigte der Premierminister in Begleitung des Tierschutzberaters der Regierung, Tal Gilboa, die Anlagen und erhielt einen Überblick über den Produktionsprozess und über die ausgeprägte Nachhaltigkeitsvision des Unternehmens. Der Besuch beinhaltete auch eine Präsentation von Didier Toubia, dem Mitgründer und CEO von Aleph Farms, der den National Policy Plan der Organisation vorstellte – einen detaillierten Fahrplan, um Israel zum globalen Führer für alternative Proteine zu machen.

    © Aleph Farms

    “Es ist köstlich und frei von Schuldgefühlen, ich kann den Unterschied nicht schmecken”, erklärt Benjamin Netanjahu nach der Verkostung. “Ich habe den Staatssekretär Tzahi Braverman angewiesen, ein Gremium zu ernennen, das diesen Industrien dient, um alle in diesem Bereich tätigen Akteure miteinander zu verbinden und zu beaufsichtigen. Israel wird zu einem Kraftzentrum für alternatives Fleisch und alternative Proteine werden.”

    Israel ist zu einem Hot Spot für Innovationen in der Lebensmitteltechnologie geworden, wobei enge Verbindungen zwischen der akademischen Welt, der Lebensmittelindustrie und der Regierung geknüpft worden sind. Um die Lebensmittelinnovation voranzutreiben, richtete die israelische Innovationsbehörde die FoodTech-Inkubatoren “The Kitchen Hub” und “Fresh Start” ein. Aleph Farms wurde vom The Kitchen Hub-Inkubator der Strauss-Gruppe in Zusammenarbeit mit Prof. Shulamit Levenberg, Dekanin der Fakultät für Biomedizinische Technik des Technion Israel Institute of Technology, unterstützt und begleitet.

    “Der neue nationale Plan für alternative Proteine bezieht sechs verschiedene Ministerien ein und nutzt die einzigartigen Fähigkeiten Israels”, sagt Didier Toubia. “Aleph Farms ist ein großartiges Beispiel für eine solche Zusammenarbeit zwischen einer Regierungsbehörde, der Industrie und der Akademie – alle arbeiten zusammen, um sich eine führende Position in dieser Schlüsselindustrie zu sichern. Das Ziel der Umsetzung solcher nationalen Programme zur Ernährungssicherheit ist es, eine bedingungslose und sichere Versorgung mit qualitativ hochwertiger Nahrung für jedermann, jederzeit und überall zu gewährleisten. Wir haben das Glück, Teil der Industrie für kultiviertes Flesich zu sein, die gemeinsam an der Förderung eines globalen Übergangs für den Proteinsektor arbeitet.”

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address