• Aleph Farms: “Unsere Vision ist es, den globalen Wandel des Lebensmittelsystems hin zu einer nachhaltigeren, gerechteren und sichereren Welt anzuführen”



    Voiced by Amazon Polly

    Didier Toubia, Co-Founder and CEO, Aleph Farms
    Didier Toubia, Co-Founder and CEO von Aleph Farms © Aleph Farms

    Das Biotech-Startup Aleph Farms ist ein Pinionier in der Branche der zellkultivierten Fleischalternativprodukte. Das israelische Unternehmen hatte erst kürzlich eine beeindruckende Serie-B-Finanzierungsrunde in Höhe von 105 Millionen US-Dollar mit einigen äußerst interessanten Teilnehmern bekannt gegeben.

    Ob es sich um die Herstellung des ersten kultivierten Rindersteaks im Jahr 2018 oder des ersten kultivierten, dick geschnittenen Ribeye-Steaks im Jahr 2021 handelt – Aleph Farms hat sich bemüht, die Grenzen des Machbaren für den aufstrebenden Markt zu erweitern – 2019 wurde sogar das erste kultivierte Fleisch im Weltraum gezüchtet.

    Wir wollten mehr über die Entwicklungen bei Aleph Farms erfahren und sprachen darüber mit Didier Toubia, dem Mitgründer und CEO des Unternehmens, der uns mehr über die Vorreiterrolle von Aleph Farms in der zellkultivierten Fleischbranche verriet.

    Herr Toubia, zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zum Abschluss Ihrer Serie-B-Finanzierungsrunde. Was sagt eine so bedeutende Kapitalerhöhung über das Vertrauen der Investoren in Aleph Farms und die Zellkulturfleischindustrie insgesamt aus?

    Danke sehr. Diese Kapitalerhöhung spricht sicherlich für das Vertrauen der Investoren in Aleph Farms, aber sie spricht auch für unser Vertrauen in sie. Wir sehen unsere Investoren als Partner beim Aufbau dieser neuen Kategorie von kultiviertem Fleisch. Für uns war es wichtig, dass unsere Investoren unser starkes Engagement für die Verbesserung der Nachhaltigkeit unserer globalen Nahrungsmittelsysteme teilen.

    Diese Kapitalbeschaffung zeigt, dass kultiviertes Fleisch schon bald zur Realität wird. Es ist keine langfristige Vision mehr, sondern eine praktische Lösung für die dringendsten Probleme der Welt von heute. Sie steht für den fortlaufenden Prozess, kultivierte Fleischprodukte auf die globalen Märkte zu bringen.

    Credit: Aleph Farms X Technion - Israel Institue of Technology
    © Aleph Farms X Technion - Israel Institue of Technology

    Die Finanzierungsrunde wurde von DisruptAD, Teil des Staatsfonds von Abu Dhabi, geleitet. Wie wichtig ist es, Partnerschaften mit Staaten und Regierungen einzugehen?

    Es ist entscheidend, dass es einen inklusiven Übergang zu einem nachhaltigeren und widerstandsfähigeren Fleischsektor gibt und die Regierungen spielen dabei eine wichtige Rolle.

    Die Investition von DisruptAD in Aleph Farms wird dazu beitragen, Abu Dhabis langfristigen Fokus auf die Widerstandsfähigkeit von Lebensmittelsystemen zu stärken. Als strategischer Partner von DisruptAD werden wir die Errichtung einer Produktionsstätte in Abu Dhabi prüfen, um unsere kultivierten Fleischprodukte in den Vereinigten Arabischen Emiraten und in der gesamten GCC-Region anzubieten. Die Emirate haben gezeigt, dass sie zu den zentralen Zielen der Region beitragen, den Übergang zu nachhaltigen und widerstandsfähigen Lebensmittelproduktionssystemen zu unterstützen.

    Wir sehen die Ernährungssicherheit als einen potenziellen Eckpfeiler für die regionale Zusammenarbeit und Stabilität in der Region. Da die Ernährungssicherheit eine Herausforderung ist, mit der alle Länder des Nahen Ostens konfrontiert sind, kann die Zusammenarbeit bei Lösungen wie dem zellulären Anbau von Fleisch zu friedlicheren Prozessen in dieser Region führen.

    Alephs Vision der Ernährungssicherheit ist die lokale Produktion von Qualitätsfleisch für jedermann, jederzeit und überall, selbst in den entlegensten Gebieten, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind. Das Klima wirkt sich auf die Landwirtschaft aus und umgekehrt, sie sind also eng miteinander verknüpft. Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Landwirtschaft tragen wesentlich dazu bei, die Ernährungssicherheit und die Ernährung zu verbessern oder zu verschlechtern, da sie sich auf die landwirtschaftlichen Flächen auswirken. Denn je größer die Ernährungsunsicherheit ist, desto mehr Probleme mit Unterernährung sind zu beobachten.

    Neuen Studien von CE Delft zufolge könnte kultiviertes Fleisch im Vergleich zur herkömmlichen Rindfleischproduktion bis zu 95 % weniger Land und 78 % weniger Wasser verbrauchen. Diese Daten über den voraussichtlichen ökologischen Fußabdruck von kultiviertem Fleisch unterstreichen dessen Rolle bei der Versorgung der Weltbevölkerung mit hochwertigem und schmackhaftem Fleisch, unabhängig von Klima und Verfügbarkeit natürlicher Ressourcen.

    ©Aleph Farms
    © Aleph Farms

    Zu den Geldgebern gehörten wichtige Akteure der Fleischindustrie, wie Thai Union und Cargill. Was bedeutet die Beteiligung der konventionellen Fleisch- und Meeresfrüchteindustrie für Sie in Bezug auf die Zukunft des Fleisches und die Ausrichtung dieser Akteure?

    Unsere Strategie besteht darin, uns in das bestehende Ökosystem zu integrieren und als Motor für einen umfassenden Wandel des Fleischsektors in Richtung Nachhaltigkeit und Widerstandsfähigkeit zu fungieren. Die Nutzung des Fachwissens und der Infrastruktur führender Lebensmittel- und Fleischunternehmen wird zu einer schnelleren Verbreitung von kultiviertem Fleisch und schließlich zu einer breiteren positiven Wirkung führen. Diese Partnerschaften erfüllen unsere Vision, die darin besteht, den Übergang des globalen Lebensmittelsystems zu einer nachhaltigeren, gerechteren und sichereren Welt anzuführen.

    Wir haben bisher Absichtserklärungen mit der Mitsubishi Corporation in Japan und der BRF in Brasilien bekannt gegeben, um die Ziele dieser Länder zu beschleunigen, robuste, nahrungsmittelselbstversorgende und klimaneutrale Weltmarktführer zu werden. Cargill und M-Industry, die Industriegruppe der Migros, sind ebenfalls an dem Unternehmen beteiligt.

    Zusammen mit Singapur ist Israel das Epizentrum für die Entwicklung und Investition in zellkulturiertes Fleisch.

    Sehen Sie eine Zukunft, in der zellkultiviertes Fleisch ein normaler Bestandteil des Essens in Israel oder in anderen Teilen der Welt ist?

    Ja. Eine kürzlich von uns in Auftrag gegebene Verbraucherstudie, die am 11. Mai 2021 in der Fachzeitschrift Foods veröffentlicht wurde, hat bestätigt, dass kultiviertes Fleisch in Zukunft wahrscheinlich einen großen Teil der Ernährung der Verbraucher ausmachen wird. Die Befragten in den USA und im Vereinigten Königreich gingen im Durchschnitt davon aus, dass kultiviertes Fleisch etwa 40 % ihres künftigen Fleischkonsums ausmachen könnte, während konventionelles Fleisch etwa 60 % ausmachen würde. Die Studie zeigte auch, dass jüngere Generationen eher bereit sind, Fleisch aus ökologischem Anbau zu probieren: 87-89 % der Erwachsenen der Generation Z, 84-85 % der Millennials, 76-77 % der Generation X und 70-74 % der Boomer waren zumindest einigermaßen bereit, Fleisch aus zellulärem Anbau zu probieren.

    Bei einer Segmentierung der Teilnehmer nach Alter und Begeisterungsgrad waren 40 % der Verbraucher sowohl in den USA als auch im Vereinigten Königreich “sehr” oder “äußerst wahrscheinlich” bereit, Fleisch aus kontrolliertem Anbau zu probieren. Diese Gruppe enthusiastischer Ausprobierer wurden als “frühe Nutzer” kategorisiert. Von der Gruppe der frühen Nutzer sagten überwältigende 98-99 %, dass sie in Erwägung ziehen würden, es regelmäßig in ihren Einkaufskorb zu legen. Die überwiegende Mehrheit der frühen Mehrheit sind Allesesser (94-95 %), die in einer typischen Woche 2-3 Mal pro Tag Fleisch konsumieren.

    ©Aleph Farms
    ©Aleph Farms

    Welche kurzfristigen Auswirkungen wird die jüngste Investition für Aleph Farms haben?

    Zu den kurzfristigen Meilensteinen gehören die Ausweitung der Produktion, die Ausweitung der internationalen Aktivitäten und die Erweiterung der Produktlinien und der Technologieplattform vor der Markteinführung von Aleph Farms im Jahr 2022. Das Unternehmen arbeitet derzeit mit den Aufsichtsbehörden an seinen Plänen für den Markteintritt.

    Was sind auf längere Sicht die größten Meilensteine für das Unternehmen?

    Unsere langfristige Vision ist es, jedermann jederzeit und überall bedingungslosen Zugang zu hochwertigen Nahrungsmitteln zu ermöglichen.

    Eine der großen Herausforderungen bei kultiviertem Fleisch ist die Fähigkeit, große Mengen effizient und zu Kosten zu produzieren, die mit denen der Fleischindustrie vergleichbar sind. Insgesamt haben wir fünf verschiedene Technologien entwickelt, die es nur bei Aleph Farms gibt und die in einem firmeneigenen, patentierten Produktionsprozess in großem Maßstab eingesetzt werden.

    Der Aufbau von Vertrauen bei den Verbrauchern ist von zentraler Bedeutung und steht im Mittelpunkt unserer Strategie. Von unserem Community Center bis hin zu umfassenden Marktumfragen auf der ganzen Welt hören wir den Verbrauchern zu und sorgen für Transparenz bei unseren Geschäftspraktiken und Produktionsmethoden. Durch die Forschung, die wir derzeit durchführen, gewinnen wir Einblicke in unsere demografische Zielgruppe, die unsere Marketingstrategie weiter beeinflussen werden.

    Herr Toubia, vielen Dank für das ausführliche Gespräch.

     

    Weitere Informationen zu Aleph Farms finden Sie unter www.aleph-farms.com.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address