Döhler Group: „Functional ingredients“ für pflanzliche Alternativprodukte

ReneKrebs_Doehler
Rene Krebs, Head of BU | Cereals, Nuts & Pulses bei der Döhler Group © Döhler Group

„Functional ingredients“ (deutsch: funktionelle Inhaltsstoffe) sind ein Kernbestandteil der modernen Lebensmitteltechnologie. Hinter ihnen verbergen sich Vitamine und Mineralstoffe, aber auch Proteine, Pflanzenextrakte und Stabilisatoren. Vor allem für die Entwicklung hochwertiger pflanzlicher Alternativprodukte spielen sie eine große Rolle: Genau diese Inhaltsstoffe sind es oftmals, denen pflanzliche Wurst-, Käse- und Milchalternativen das Mundgefühl und die Verarbeitungseigenschaften ihrer tierischen Äquivalente verdanken. Kein Wunder also, dass Functional-Ingredients-Hersteller auf der ​ New Food Conference in Berlin im April ​ nicht fehlen dürfen. Im Interview erklärt Rene Krebs, Head of BU | Cereals, Nuts & Pulses bei der Döhler Group, was die Veranstaltung für Unternehmen so attraktiv macht und was die Zukunft im Ingredients-Bereich bereithält.

Was waren die wichtigsten Erkenntnisse, die Sie aus der New Food Conference 2019 mitgenommen haben und warum haben Sie sich entschieden, die Veranstaltung erneut zu unterstützen?

Natürlich sind wir immer am Austausch mit Marktteilnehmerinnen und -teilnehmern interessiert. Pflanzliche Ernährung ist ein wichtiges Thema für alle Bereiche der Lebensmittelindustrie und absolut am Puls der Zeit – diesen in einem frühen Stadium zu spüren ist essenziell für ein Unternehmen. Die Vorträge im letzten Jahr waren sehr inspirierend. Hinzu kommt, dass der direkte Kontakt zu Start-ups und „Early Movers“ sehr wichtig für uns ist; gute Gespräche mit jungen Unternehmerinnen und Unternehmern sowie der konstruktive Austausch mit Investorinnen und Investoren waren ausschlaggebend dafür, die Veranstaltung in diesem Jahr als Sponsor erneut zu unterstützen.

Döhler bietet Ingredient-Lösungen für ein breites Anwendungsfeld. Welchen Anteil machen Ingredients am Markt für pflanzlicher Fleisch-, Milch- und Ei-Alternativen aus und wie hat sich dieser Anteil zuletzt verändert?

Pflanzliche Produkte haben inzwischen den Weg in den Mainstream gefunden und werden immer mehr zu einem Bestandteil der täglichen Ernährung, vor allem in Europa. Daher steigt auch die Nachfrage nach pflanzlichen Milchalternativen sowie Getränken, löffelbaren Desserts, Fleisch- und Käse-Alternativen in der Produktentwicklung. Dank vertikaler Integration und modernster Technologien können wir den Markt mit innovativen pflanzlichen Ingredients wie beispielsweise Nuss- und Samenpasten, hochwertigen Getreidesirups, pflanzlichen Proteinen bis hin zu All-in-One-Lösungen bedienen.

Was ist die größte Hürde bei der Entwicklung pflanzlicher Alternativprodukte im Hinblick auf Textur und Verarbeitungseigenschaften?

Sensorische Eigenschaften wie Geschmack, Textur und Mundgefühl sind wichtige Erfolgsfaktoren bei der Entwicklung von Produkten auf pflanzlicher Basis. Es gibt zahlreiche neue Rohstoffe für den Einsatz in pflanzlichen Produkten, die aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften und ihrer Eignung für den Herstellungsprozess neue Herausforderungen an die Entwicklerinnen und Entwickler stellen.

Nehmen wir zum Beispiel Milch: Pflanzliche Milchalternativen sind gefragter denn je. Die Produktionsprozesse für pflanzliche Endprodukte sind ähnlich wie bei Kuhmilchprodukten, aber die Rezeptur ist grundlegend anders. Im Vergleich zu Kuhmilch haben pflanzliche Inhaltsstoffe ein anderes Nährstoffprofil und andere Verarbeitungseigenschaften. Pflanzliche Proteine haben oftmals einen erkennbaren Eigengeschmack. Um überzeugende Produkte auf pflanzlicher Basis herzustellen, sind umfassende Kenntnisse über die Eigenschaften pflanzlicher Inhaltsstoffe und hochwertige Technologien daher unerlässlich.

Döhler ist weltweit tätig. Welche Unterschiede in der Nachfrage nach Ingredients für pflanzliche Produkte sehen Sie in den verschiedenen globalen Märkten?

Pflanzliche Alternativen haben sich mittlerweile über alle Produktkategorien hinweg auf dem Markt etabliert. In nahezu jedem europäischen Land sowie den USA und Asien ist ein deutlicher Trend hin zu einer pflanzlichen Ernährung zu erkennen. Eine breite Basis von Verbraucherinnen und Verbrauchern sowie die zunehmende Anzahl von Produkteinführungen in diesem Bereich sind Anzeichen dafür, dass die Nachfrage auch in Zukunft weiter steigen wird. Außerdem wurden in den letzten Jahren erhebliche Investitionen in dieser Branche getätigt. Das zeigt sich unter anderem auch daran, dass zuletzt viele Start-ups mit ihren pflanzlichen Alternativprodukten den Weg in den Markt gefunden haben. Prognosen rechnen bis 2024 mit einem globalen Anstieg von pflanzlichen Lebensmitteln und Getränken um fast 14 Prozent.

Im weltweiten Vergleich sieht man, dass besonders in Europa und Nordamerika die Nachfrage nach pflanzlichen Lösungen auf Mandel- oder Haferbasis kontinuierlich ansteigt, während auf dem asiatischen Markt vor allem Produkte mit Soja bei den Konsumentinnen und Konsumenten hoch im Kurs stehen.

Welche Proteine werden künftig verstärkt die Basis für neue Produktentwicklungen im Bereich pflanzlicher Alternativen bilden?

Wir sehen vor allem eine steigende Nachfrage nach Kichererbsen-Protein sowie einer Kombination von unterschiedlichen pflanzlichen Proteinen. Diese sind besonders für neuartige Applikationen wie pflanzliche Käsealternativen gefragt, da sie nicht nur als geschmacksgebende Komponenten dienen, sondern auch zu einer verbesserten Textur und verbessertem Nährwert beitragen. Für pflanzliche Fleischalternativen eignen sich beispielsweise texturierte pflanzliche Proteine aus Erbse und Bohne. Unsere Proteinlösungen beinhalten einen natürlichen Stärkegehalt für eine hohe natürliche Funktionalität.

Anzeige
Veggieworld (in 18 Städten weltweit)- Jetzt Standfläche sichern und Veggie-Zielgruppen besser erreichen.