Interviews

Im Jahresrückblick mit der Coperion GmbH: Steigende Nachfrage nach Maschinen- und Anlagentechnologie im Bereich pflanzlicher Produkte

innovation award
Coperion gewinnt den Stuttgarter Innovationspreis © Coperion GmbH

Die Coperion GmbH aus Stuttgart ist weltweit führend in den Bereichen Compoundierung und Extrusion, Dosierung und Wägetechnologie, Schüttguthandhabung und den dazugehörigen Service-Leistungen. Als Experte für verschiedenste Produktionsanlagen richtet sich der Fokus von Coperion seit einiger Zeit auch verstärkt auf die alternative Proteinindustrie und die Herstellung pflanzlicher Fleischalternativen. John Sheehy, der Global Account Manager Plant-Based Foods bei Coperion, berichtet uns über die Highlights im Jahr 2021 und die weiteren Pläne für das kommende Jahr.

Coperion profitiert von steigender Nachfrage nach alternativen Proteinen

coperion management
John Sheehy, Global Account Manager Plant-Based Foods bei Coperion © Coperion GmbH

John Sheehy: Die Nachfrage nach pflanzenbasierten Produkten ist nach wie vor ungebremst und macht einen Großteil unserer Projekte im Food Extruder Bereich aus. Nachdem auf dem europäischen Markt bereits viele Anbieter für Fleischersatzprodukte Fuß gefasst haben, ziehen andere Regionen zunehmend nach, unter anderem auch in Asien.

Die Fooma Messe in Japan im Juni 2021 ist uns aufgrund der guten Resonanz besonders in Erinnerung geblieben. Hier haben wir unter anderem die Vielfalt der unterschiedlichen extrudierten Zwischenprodukte zeigen können. Unsere langjährigen Erfahrungen und Know-how in dem Bereich werden von vielen Anbietern geschätzt: Coperion und Coperion K-Tron Systeme werden auf allen Weltmärkten erfolgreich zur Herstellung unterschiedlichster pflanzenbasierter Produkte eingesetzt. 

Einige Highlights aus dem Jahr 2021

John Sheehy: Eines unserer Top Highlights aus dem Jahre 2021 ist, dass unser ZSK Food Extruder in der neuen Hybrid-Ausführung so gut angenommen wird. Bisher waren für TVP (Texturized Vegetable Proteins) und HMMA (High Moisture Meat Analogues) zwei verschiedene Arten von Prozess-Equipment nötig, was wiederum zwei Produktionslinien erforderte. Um diesem Nachteil entgegenzuwirken, hat Coperion eine innovative Adapterlösung entwickelt, die ohne einen großen Aufwand einen schnellen Wechsel zwischen beiden Anwendungen auf einem Extruder ermöglicht. Gerade für Start-ups und Forschungseinrichtungen, wie zum Beispiel für das finnische Forschungs- und Entwicklungsunternehmen Foodwest Ltd., ist diese Option aufgrund der hohen Flexibilität besonders interessant. Unser Hybrid-Extruder, eine Entwicklung von Coperion am Standort Stuttgart (Deutschland), wurde beim Stuttgart Innovationspreis 2021 aus 137 Einsendungen ausgewählt und im November sogar mit dem 3. Platz ausgezeichnet.

Auch im Bereich der Förder- und Dosiersysteme sehen wir einen klaren Trend in Richtung Flexibilität und schneller Rezeptwechsel. Dadurch, dass pflanzenbasierte Produkte tendenziell heterogene Eigenschaften aufweisen, kann die Fließbarkeit bei der Dosierung herausfordernd sein. Um den Produktionsprozess so effizient wie möglich zu gestalten und Schwankungen in der Rezeptur durch eine hohe Dosiergenauigkeit zu vermeiden, entscheiden sich viele Kunden vermehrt für gravimetrische Dosierer mit z.B. unserer bewährten ActiFlow™ Schüttgut-Fließhilfe. Zusammen mit dem modular aufgebauten „Quick Change“-Design der Dosierer wird so ebenfalls ein flexibles Handling von verschiedenen Inhaltsstoffen sowie häufige Rezeptwechsel unterstützt.

Ein weiteres Produkt-Highlight aus dem Jahr ist, dass unsere WYK-CIP Weiche im Hygienedesign vom United States Department of Agriculture (USDA) für Lebensmittelanwendungen zertifiziert wurde.

Neue Schüttgutweiche WYK
Schüttgutweiche WYK © Coperion GmbH

Trotz anhaltender Pandemiesituation gut aufgestellt für die Zukunft

John Sheehy: Das Jahr 2021 war von der Pandemie geprägt. Obwohl wir in unseren Technika in unter anderem Stuttgart (Deutschland), Niederlenz (Schweiz) und Sewell (USA) nach wie vor Versuche vor Ort mit Kunden durchführen, hat die gegenwärtige Situation dennoch unsere Arbeitsweise verändert. So haben wir aufgrund der Reiserestriktionen auch mehrere Versuche und Inbetriebnahmen online durchgeführt. Unsere Kunden waren dann per Videotelefonie dazugeschaltet und konnten so die einzelnen Schritte und Ergebnisse aus der Ferne mitverfolgen.  

Wir hoffen, dass sich die Pandemiesituation im neuen Jahr entspannt und ein persönlicher Austausch und die Teilnahme an Vor-Ort-Messen wieder vermehrt möglich sein wird. Dabei freuen wir uns besonders auf die VeggieWorld in China, die Anuga Food Tech in Köln sowie die IFFA in Frankfurt, die in 2022 erstmals ihren Messefokus um pflanzenbasierte Proteine erweitert.

Auch in Zukunft wollen wir unsere langjährigen Erfahrungen als Maschinen- und Anlagenhersteller in der Branche einbringen und unsere Systeme mit weiteren innovativen Features für die Anforderungen pflanzlicher Produkte ausstatten. Dabei orientieren wir uns nicht nur an der Produktqualität, sondern auch an den Bedürfnissen der Produzenten von z.B. Fleischersatzprodukten. Wir freuen uns auf die Entwicklungen der nächsten Jahre und sind davon überzeugt, dass pflanzenbasierte Produkte die Lebensmittelbranche nachhaltig verändern werden.

 

Weitere Informationen zur Coperion GmbH finden Sie unter www.coperion.com/de.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

Interviews