Karl Karlo: Wir haben die erste maskuline Snack-Marke: geradlinig, markant, puristisch

Die Gründer von Karl Karlo
© Karl Karlo
Anzeige
Tomami - Natur-pure Würz-Kraft

Wer snacken möchte, muss nicht immer zu ungesunden, fettigen oder zuckerhaltigen Snack-Alternativen greifen. Das beweist auch das junge Start-up “Karl Karlo“. Das Unternehmen bietet zu 100 Prozent natürliche Snacks an, die aus Nüssen, Früchten, Proteinen und Superfoods bestehen. So sind die Snacks nicht nur vegan und eine gute Protein- und Vitaminquelle, sondern kommen auch vollkommen ohne Zuckerzusatz aus. Im Interview haben wir die Gründer von Karl Karlo zu ihren Produkten, der aktuellen Situation und den Zukunftsplänen befragt.

Was bietet ihr an und was ist besonders an eurem Produkt?
Wir haben mit Karl Karlo die erste maskuline Snack-Marke ins Leben gerufen: geradlinig, markant, puristisch. Und ohne Kompromisse bei den Zutaten. In unseren Energy Balls stecken ausschließlich hochwertige Zutaten. Entwickelt wurden unsere Energy Balls auf ernährungswissenschaftlicher Basis – mit dem Ziel einer perfekten Nährstoffbalance.

Wir kombinieren Zutaten mit hoher Nährstoffdichte und Bioverfügbarkeit so, dass sie sich ideal ergänzen und der menschliche Körper die enthaltenen Mikronährstoffe möglichst gut aufnehmen kann. Daraus ergeben sich Energielieferanten mit einer Reihe an Zusatznutzen: Schutz der Immunabwehr, Regeneration der Körperzellen und Förderung der Nerven- und Muskelfunktionen. Snacks mit Mehrwert.

Wie war die next organic für euch?
Wir haben Spaß am Austausch mit interessierten Besuchern und erfahrenen Branchenvertretern. Neben dem Kontakt zu Einkäufern ist für uns auch das Knowledge Sharing mit anderen Food Startups spannend. Wir freuen uns Best Practices zu teilen und gemeinsame Marketingaktionen zu planen.

Wo seid ihr aktuell gelistet?
Unsere Produkte sind derzeit in ausgewählten EDEKA-Filialen erhältlich. Wir möchten auch den Einstieg in den Bio-Handel vorantreiben, weil wir mit unserem dynamischen Markenauftritt und unserer Forminnovation eine sinnvolle Ergänzung des dortigen Snackmarkts darstellen. Unsere vorhandenen Verkaufszahlen bestätigen dies.

Wie finanziert ihr euch bzw. sucht Ihr Investoren?
Zurzeit agieren wir als bootstrapped Startup. Wir schätzen die dadurch vorhandenen Freiräume, sind als leidenschaftliche Unternehmer aber auch opportunitätsgetrieben. Generell sind wir offen für Investoren, um den nächsten Wachstumsschritt zu vollziehen.

Wie sieht der ideale Investor für euch aus?
Kapital, Netzwerk und Know-how. Wir sprechen gerne mit Investoren, die einen Mehrwert für uns mitbringen und uns auf unserem Wachstumskurs aktiv begleiten möchten. Mit dem gemeinsamen Ziel: schneller, höher, weiter.

Welche Neuheiten kommen in diesem Jahr noch?
Wir arbeiten an weiteren Geschmacksrichtungen, Größen und der Ausweitung des Produktportfolios. Wir arbeiten mit starken Unternehmen in der Produktion zusammen, die unsere Werte teilen. Man darf gespannt sein.

Wo würdet ihr in fünf Jahren am liebsten stehen?
Eins steht fest: Wir sind noch am Anfang. Wir arbeiten daran, Karl Karlo als die Marke für gute Snacks im Lebensmittelmarkt zu verankern. Neben der DACH-Region sind dafür auch viele internationale Märkte relevant. Wir antizipieren eine fortschreitende Sensibilisierung für gute Lebensmittel, insbesondere hochwertige Bio-Snacks. Mit dieser Entwicklung können wir uns hundertprozentig identifizieren und möchten diese aktiv mitgestalten.

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)