Migros / V-Love: “V-Love bietet ein One-Stopp Shopping Erlebnis im Bereich Plant-Based”

© Migros-Genossenschafts-Bund

Der Schweizer Migros-Genossenschafts-Bund ist nicht nur die größte und umsatzstärkste Einzelhandelskette in der Schweiz, sondern auch ein Vorreiter in Sachen veganer Innovationen für seine Kunden. Mitte vergangenen Jahres launchte die Migros ihre erste pflanzenbasierte Eigenmarke “V-Love” und präsentierte mit der “V-Love vegi und vegan Theke” gleich ein neues innovatives Konzept, um die Akzeptanz frisch verarbeiteter und portionierter Fleischersatzprodukte zu testen. Wir wollten zum Start ins neue Jahr mehr über die veganen Entwicklungen bei der Migros wissen und sprachen darüber mit David Wallmer, Brand Manager V-Love beim Migros-Genossenschafts-Bund.

Herr Wallmer, seit wann gib es V-Love und wie entwickelt sich die Marke?

© Migros-Genossenschafts-Bund

V-Love ist im Juni 2020 als kleines Pflänzchen mit 3 pflanzenbasierten Fleischersatzprodukten gestartet und wächst nun laufend. Wir sind sehr zufrieden mit den Entwicklungen. Die Akzeptanz für pflanzenbasierte Alternativen steigt und steigt und es gelingt offenbar zu vermitteln, dass eine pflanzenbasierte Ernährung mit Verzicht nichts zu tun hat – im Gegenteil! Die Vielfalt und individuelle Freiheit nimmt zu.

Wie viele Produkte umfasst die Marke V-Love mittlerweile und welche Kategorien gehören dazu?

V-Love umfasst momentan rund 60 Produkte aus den verschiedensten Kategorien: Molkerei- (Butter, Joghurt, Milch, Rahm), Fleisch- und Fischersatz, Beilagen, Snacks und Produkte für unterwegs wie zum Beispiel ein veganes Bacon Sandwich. V-Love bietet damit ein One-Stopp Shopping Erlebnis im Bereich Plant-Based; das hilft der Orientierung für unsere Kunden und löst Kaufbarrieren bei Personen, die zum Beispiel bis anhin nur in einer einzelnen Kategorie eingekauft haben. Weil wir viele Produkte selber herstellen, können wir das Sortiment ständig ausbauen und optimieren und das Angebot noch besser an den Bedürfnissen der Kunden ausrichten.

Seit letztem November umfasst euer veganes Sortiment auch eine vegane Weltneuheit, richtig?

Das stimmt, der Migros-eigene Industriebetrieb ELSA hat die weltweit erste pflanzenbasierte Joghurt-Alternative auf Kichererbsen-Basis entwickelt. Es gibt sie in drei verschiedenen Sorten und sie erreichen eine wirklich verblüffende Cremigkeit. Nachdem wir die Produkte als Test vorerst nur regional führten, können wir sie ab Februar landesweit anbieten, weil sie von unseren Kunden so positiv aufgenommen wurden.

© Migros-Genossenschafts-Bund

Welche Überlegungen stecken hinter der begleitenden Kampagne zum Veganuary?

Pünktlich zum Veganuary haben wir eine schweizweite Kampagne lanciert, die V-Love als Verfechterin des Wandels und freundliche Rebellin im Auftrag der Pflanzen positionieren soll. Ohne dabei dogmatisch und ausgrenzend aufzutreten, sondern indem alle Ernährungsstile eingeschlossen werden. V-Love ist für alle da – damit auch für Kunden, die bei der Konkurrenz einkaufen oder Fleischtiger sind – Hauptsache mehr Pflanzen auf dem Teller. Das wird durch verschiedene Sujet vermittelt und gefeiert. Wir glauben, dass wir mit dieser positiven Haltung und dem spielerischen Umgang mit dem Thema am meisten Personen dafür begeistern können, ihre Ernährung aus mehr Pflanzen zu gestalten.

Welche Ambitionen hat Migros im Plant-Based-Bereich?

Unsere Kunden wollen heute einfach mehr Auswahl haben und gehen dabei bezüglich diversen Produkteigenschaften keine Kompromisse mehr ein. Darum bauen wir das Sortiment weiter aus. Zu einem grossen Teil unter der Marke V-Love, aber natürlich auch mit Produkten von Fremdmarken, wenn sie bei den Kunden eine besonders grosse Akzeptanz geniessen.

Herr Wallmer, vielen Dank für das Gespäch!

 

Weitere Informationen zur veganen Eigenmarke V-Love finden Sie unter www.migros.ch/de.