• Molkerei Müller: “Die Nachfrage hat sich sehr gut entwickelt, darum planen wir, unser veganes Sortiment nach und nach zu erweitern”



    © Molkerei Alois Müller GmbH & Co. KG

    Die Traditionsmolkerei Alois Müller GmbH & Co. KG, eine Tochter der international im Lebensmittelbereich agierenden Unternehmensgruppe Theo Müller, hat Anfang dieses Jahres ihre erste eigene vegane Produktpalette auf den Markt gebracht. Mit den neuen Milchalternativen der “Müller Vegan”-Produktreihe richtet die Molkerei ihren Fokus auf die pflanzliche Trendbewegung und die steigende Nachfrage der Kunden im Bereich veganer Produktalternativen. Wir sprachen mit Elisa Buhr, Marketing Managerin Health & Nutrition bei Müller, über die veganen Entwicklungen im Unternehmen und innovative neue Produkte.

    Frau Buhr, wie sieht das aktuelle vegane Sortiment bei Müller aus?

    Elisa Buhr, Marketing Managerin Health & Nutrition bei Müller © Molkerei Alois Müller GmbH & Co. KG

    In diesem Jahr haben wir erstmals eine eigene vegane Produktlinie auf den Markt gebracht: Müller Vegan. Das Sortiment umfasst den Müller Vegan Drink sowie den Müller Vegan Reis.

    Den Vegan Drink auf Haferbasis gibt es in diesen Geschmacksrichtungen:

    • Schoko
    • Vanille
    • Banane

    Der Vegan Reis auf Kokosbasis ist in den folgenden Sorten erhältlich:

    • Pur
    • Zimt
    • Schoko
    • Vanille

    Die Nachfrage hat sich sehr gut entwickelt, darum planen wir, unser veganes Sortiment nach und nach zu erweitern. Den Anfang machen ab Oktober 2021 die vier neuen Vegan Reis Geschmacksrichtungen Kirsche, Apfel, Himbeere und Mango-Maracuja.

    Was ist das Besondere an euren veganen Produkt-Innovationen?

    Natürlich ist die in den letzten Jahren stark gestiegene und anhaltende Nachfrage nach veganen Alternativen nicht an der Molkerei Müller vorbeigegangen. Wir möchten unseren Konsumenten die volle Auswahl bieten – egal ob mit oder ohne Milch, egal ob Altbewährtes oder neue Trends: Wir möchten eine Marke sein, zu der man immer gerne greift und bei der für Jeden etwas dabei ist. Die Neueinführung unserer milchfreien Produkte lag daher nahe.

    Der Entwicklungsprozess war für uns neues Terrain und eine besondere Herausforderung, um auch hier unserem eigenen Anspruch nach bester Qualität gerecht zu werden. Wichtigstes Leitmotiv war und ist für uns dabei immer der gute Geschmack.

    © Molkerei Alois Müller GmbH & Co. KG

    Warum sollten sich Einzelhändler die veganen Müller Produkte ins Regal stellen?

    Die Molkerei Müller ist kein neuer Player auf dem Markt, der sich erst behaupten muss. Unsere Partner und damit natürlich auch unsere Kunden können sich stets auf die hohe Qualität der Müller-Produkte verlassen.

    Mit unserem Müller Vegan Reis und dem Drink, der ready-to-drink ist, bieten wir komplett neue Produkte im veganen Segment. Wir eröffnen also neue Kategorien und bieten dem Konsumenten, egal ob Veganer oder Flexitarier, Abwechslung in der täglichen Ernährung. Zusätzlich machen wir es bestehenden Fans unserer Produkte einfach, etwas Neues zu probieren, ohne auf Vertrautes und guten Geschmack verzichten zu müssen.

    Wie sieht Müller die Entwicklung des Vegan-Marktes in den kommenden Jahren?

    Selbst als Molkerei sind wir der Meinung, dass es sich bei dem ansteigenden Bedürfnis nach veganen Produkten nicht um einen kurzlebigen Trend handelt, sondern dass die Nachfrage nach pflanzlichen Alternativen in den kommenden Jahren weiter steigen wird. Neben überzeugten Veganern zahlt auch die wachsende Gruppe der Flexitarier auf diese Marktentwicklung ein. Wir haben immer ein Auge auf die aktuellen Entwicklungen des Marktes, wie die Einführung unserer veganen Produkte zeigt.

    Frau Buhr, vielen Dank für das Gespräch.

     

    Mehr zum veganen Müller-Sortiment finden Sie unter www.muellermilch.de/aktionen/vegan.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address