The Solid Bar Company: “ein wünschenswertes Produkt, das gleichzeitig noch unseren Planeten beschützt”

Rebecca Bennett Gründerin von "The Solid Bar Company"
© The Solid Bar Company
Anzeige
Tomami - Natur-pure Würz-Kraft

In unserer Gesellschaft legt man immer mehr Wert auf natürliche Körperpflege für natürliche Schönheit. Das junge Unternehmen “The Solid Bar Company” geht sogar noch einen Schritt weiter und produziert seine Produkte nicht nur in plastikfreien oder abbaubaren Verpackungen, sondern auch ohne den Einsatz von Wasser, Alkoholen oder chemischen Zutaten. Ihr Anspruch ist es, eine Produktlinie zu kreieren, die nicht nur unbedenklich und einfach in der Anwendung ist, sondern auch noch gut für die Umwelt ist. Diesen Einsatz wollten wir uns unbedingt näher anschauen und haben die Gründer zu Ihrem Unternehmen, dem Markt für Körperpflege und ihrer Mission befragt.

Wie ist die aktuelle wirtschaftliche Situation bei euch im Unternehmen?
Wir sind ein junges Unternehmen, das kürzlich wieder nach Großbritannien zurückgezogen ist. Vorher waren wir ein paar Jahre in der Karibik, wo wir unsere wasserfreie Produktlinie entwickelt und perfektioniert haben. Die Idee kam uns, während wir über den Atlantik segelten und wir von billigen, verdünnten Körperpflegeprodukten in Plastikflaschen umringt waren.

Wir bemerken schon lange ein starkes und wachsendes Interesse von Konsumenten, die sich bequeme, plastikfreie und vegane Produkte wünschen – für Zuhause und unterwegs. Zwar sind wir noch mitten in der Start-up-Phase, dennoch haben wir schon schnell Fahrt aufnehmen können. Und mithilfe der Befriedigung des starken Kundenwunsches, sehen wir ein enormes Potential in diesem Segment.

Was sind eure derzeitigen Vertriebskanäle?
Die Mehrheit unserer Produkte vertreiben wir derzeit online über unsere internationale Website. Zudem sind wir die ersten, erfolgreichen Partnerschaften mit einem US-amerikanischen Einzelhandles-Outlet eingegangen. Auch werden wir in Kürze auf Amazon EU verfügbar sein und sind derzeit in Gesprächen mit großen britischen Einzelhändlern.

Unsere Produkte wurden kürzlich sogar von der „Prince Albert Stiftung“ befürwortet. Darüberhinaus verbuchen wir großes Interesse von vegane Investoren und würden es sehr begrüßen, wenn wir Geschäftspartner mit einem großen Medien- oder Einzelhandels-Netzwerk für uns gewinnen können.

Auch im Bereich Funding sind wir aktiv in verschiedenen Bereichen: Beim Promoten von starken Marketingkampagnen, beim Launchen unserer „6-in-1 biologisch abbaubaren Reisepacks“, in der Erhöhung unserer Margen durch Großeinkäufe, beim Aufbau von Beziehungen mit Fairtrade-Partnern und beim Versuch noch grünere Alternativen für unsere Produkte zu beziehen.

Welche Kampagnen macht ihr denn derzeit um eure Produkte zu vermarkten?
Unsere Produkte sind preislich so arrangiert, dass sie in der breiten Masse verfügbar sind und deshalb auch eine große Anzahl an Kunden anspricht und anzieht. Derzeit vermarkten wir uns und unsere Produkte hauptsächlich über Social-Media und planen zusätzlich noch Messe-Auftritte, Ausstellungen und Direktmarketing bei einigen Einzelhändlern. Außerdem machen wir natürlich damit weiter, unsere Webseite einem breiten und internationalem Publikum zu präsentieren. Wir sind bereit unser Unternehmen auf das nächste Level zu heben und sind auf der Suche nach finanziellen Mitteln, um dieses bewerkstelligen zu können.

Wie entwickelt sich der Markt für vegane und natürliche Körperpflege?
Wir sind sehr froh über ein starkes und wachsendes Verbraucherinteresse an natürlichen und veganen Produkten – vor allem auch jene, die plastikfrei sind. Unser Augenmerk liegt deshalb auch darauf, unser Angebot an veganen Körperpflege-Produkten zu erweitern, indem wir biologisch abbaubare Deodorant-Sticks, Heil-Balsame, Haar-Entknotungs-Bürsten für Kinder sowie ein natürliches Insektenabwehrmittel für die Pferdewelt entwickeln.

Von eurer Marksicht aus: Welche Rolle spielt das Thema Veganismus in eurem Segment?
Wie Untersuchungen und Statistiken bestätigen, spielt Veganismus eine exponentiell steigende Rolle. Das sehen wir auch an der steigenden Einführung von spannenden und wohlüberlegten tierfreien Produkten, die auf dem Markt erscheinen. Wenn man vegane Produkte anbieten kann, die genauso effektiv sind wie konventionelle Produkte und in entsprechender Verpackung, dann bietet man ein wünschenswertes Produkt, das gleichzeitig noch unseren Planeten beschützt. Wenn man jedoch vegane Produkte in Plastikverpackungen anbietet, dann ist dies jedoch eine kleine Niederlage in meinen Augen.

Was unterscheidet euch und eure Produkte von denen der Mitbewerber auf dem Markt?
Neben dem Aspekt, dass unsere Produkte 100% vegan sind, haben wir zusätzlich den plastikfreien Aspekt. Außerdem enthalten unsere Produkte ausschließlich hochwertige, unverdünnte Zutaten, sind lange haltbar und super bequem in der Anwendung. Wir finden konstant Produkte auf dem Markt, die in mindestens einer dieser Aspekte versagen.

Gibt es derzeit angesagte Zutaten, die in eurem Bereich genutzt werden?
Wir brühen derzeit natürliche Kräuter zu sogenannten Trägerölen um deren unglaublichen Eigenschaften in unseren „Bars“ einzufangen. Hierfür nutzen wir unter anderem Calendula- und Kamilleblüten, Wacholderbeeren oder Katzenminze. Wir nutzen außerdem pflanzliches Keratin und Weizenprotein zusammen mit Provitamin B5 in unseren Haarpflege-Bars, was für seidig-weiches Haar mit großartiger Kämmbarkeit und Glanz sorgt.

Habt ihr irgendwelche Expansionspläne für die nächsten 3 Jahre?
Ja, wir haben definitiv Expansionspläne. Mit unserer aufregenden wasserfreien Produktlinie und dem steigenden Veganismus, werden wir unsere Produktion weiterhin so aufbauen, dass wir eine größere und globale Nachfrage bedienen können.

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)