• VEGDOG: “Unser Ziel ist es, weiterhin den Fokus auf Innovationen zu setzen und den europäischen Markt für veganes Hundefutter anzuführen”



    Die beiden VEGDOG-Gründerinnen Valerie Henssen und Tessa Zaune-Figlar © VEGDOG

    Die Marke VEGDOG hat sich als erster Hersteller von Tiernahrung auf 100% pflanzliche und glutenfreie Alleinfuttermittel für Hunde spezialisiert. Die Idee hinter der Marke stammt von Unternehmensgründerin Tessa Zaune-Figlar und basiert auf einer persönlichen Erfahrung als Hundehalterin. Nach einer einjährigen Entwicklungsphase feierte VEGDOG im Jahr 2016 die Markteinführung und präsentierte die ersten innovativen Nassfutterprodukte der Marke.

    VEGDOG verwendet für seine Produkte ausschließlich regionale und hochqualitative pflanzliche Zutaten und verzichtet auf alle Hauptallergene des Hundes sowie auf Lock-, Farb-, und Konservierungsstoffe. Dahinter steht der Leitgedanke, Leben zu respektieren und zu schützen und einen großen Beitrag zum Tier- und Umweltschutz zu leisten. Im Interview sprachen wir mit VEGDOG Geschäftsführerin Tessa Zaune-Figlar und Valerie Henssen, Mitgründerin und ebenfalls Geschäftsführerin, sowie mit Tierärztin Carla Steffen über die Entwicklung der innovativen Marke und ihrer einzigartigen Produkte.

    Seit 2016 ist VEGDOG nun am Markt, wie entstand die Idee zur Gründung einer rein pflanzlichen Alleinfuttermarke für Hunde?

    Tessa Zaune-Figlar: Mein Schäferhund-Mischling Nelson litt an einer Futtermittelallergie, weshalb der Tierarzt empfohlen hat, tierische Bestandteile aus Nelsons Speiseplan zu streichen. Nelson vegan ernähren?! Ich war zunächst skeptisch, aber um Nelson zu helfen, wollte ich nichts unversucht lassen. Ich ließ mir vom Fachtierarzt bedarfsdeckende Rezepturen zum Selberkochen erstellen und nach kurzer Zeit war mein Hund beschwerdefrei. Da ich jahrelang alles versucht hatte, war das für mich ein kleines Wunder.

    Das Selberkochen wurde mir nach einiger Zeit zu zeitaufwendig. Nach ausführlichen Recherchen kam ich zu dem Schluss, dass es kein veganes Hundefutter auf dem Markt gibt, welches eine volle Bedarfsdeckung gewährleistet. Um die Marktlücke eines veganen, bedarfsdeckenden Alleinfuttermittels für Hunde zu füllen und somit auch Hundehalter:innen in ähnlichen Situationen eine gesunde Alternative zu fleischhaltigen Futtermitteln zu bieten, entschied ich mich, mit Fachtierärzt:innen ein Hundefutter auf pflanzlicher Basis zu entwickeln. Eines, das dem Hund all die Nährstoffe liefert, die er für ein gesundes Leben braucht. Denn inzwischen weiß ich, dass der Hund Proteine und Nährstoffe braucht…und nicht das Fleisch. Diese können wir ihm auch pflanzlich zur Verfügung stellen. Das ist die Geschichte hinter VEGDOG.

    © VEGDOG

    Wie hat sich das Unternehmen seit seiner Gründung entwickelt, welche Meilensteine wurden erreicht?

    Tessa Zaune-Figlar: 2015 startete ich mit drei Sorten Nassfutter, die 2016 an den Markt gingen. 2017 stieg Mitgründerin Valerie Henssen mit ein und 2018 hatten wir unseren Auftritt bei „Die Höhle der Löwen“, durch die Familie Wöhrl eingestiegen ist. Nach der Ausstrahlung brachten wir auch eine Sorte Trockenfutter und den ersten Snack auf den Markt. 2020 haben wir uns im Positiven von Familie Wöhrl getrennt, kurze Zeit später stieg der nächste Investor Katjesgreenfood ein. Daraufhin haben wir seither weitere Snacks gelauncht und diesen Sommer eine nachhaltige Innovation: Nassfutter im Tetra Pak. 2020 haben wir es erstmalig in VEGDOGs Geschichte geschafft, die 1-Millionen-Umsatz-Marke zu knacken!

    Wir bei VEGDOG stehen nicht still und haben spannende, aufregende Jahre hinter uns und können stolz auf eine sehr erfolgreiche Entwicklung sein. Unser Ziel ist es, weiterhin den Fokus auf Innovationen zu setzen und bis 2023/2024 den europäischen Markt für veganes Hundefutter anzuführen. Dank unserem schnell wachsenden Team motivierter, kreativer und engagierter Menschen mit dem gleichen Ziel vor Augen, den Hundefuttermarkt zu revolutionieren und dabei Tiere und Umwelt zu schützen, sind wir auf dem besten Weg.

    Welche pflanzlichen Produktalternativen umfasst Euer derzeitiges Sortiment und welche Zutaten werden verwendet?

    Valerie Henssen: Wir bieten ein vollumfängliches Produktsortiment an. Beim Alleinfuttermittel haben wir unser Trockenfutter GREEN CRUNCH im Sortiment. Außerdem vier Sorten Nassfutter: Zwei für adulte Hunde (eine davon im innovativen, nachhaltigen Tetra Pak), Senioren und sensible Hunde. Für Halter:innen, die vegane Rationen für ihre Hunde selber kochen, haben wir unser Mineralpulver ALL-IN-VELUXE entwickelt, das die Vierbeiner mit allen essenziellen Nährstoffen versorgt.

    Und was natürlich nicht fehlen darf, sind Snacks! Unsere DENTALS sind der zahnpflegende Kauspaß, während unsere VEGGIES immune und skincare die gesunde Belohnung darstellen. Als absoluten Jackpot sehen wir unsere BEEVYS und JERKEYS, die durch ihr besonderes Buchenholzaroma überzeugen.

    Wir achten bei unseren Zutaten stets auf höchste Qualität. Immerhin sind wir selbst unsere strengsten Kundinnen. Wir nutzen hochwertige alternative Proteinquellen wie die Lupine, Erbsen oder Linsen und viel gesundes Obst und Gemüse. Abgerundet werden die Rezepturen mit Superfoods wie Chia- oder Leinsamen und einem speziell entwickelten Mineralpulver. Auch die Nachhaltigkeit unserer Zutaten ist uns wichtig, daher verwenden wir größtenteils regionale Zutaten.

    © VEGDOG

    Welche Vorteile bietet pflanzliches Tierfutter im Gegensatz zu konventionellen Produkten?

    Carla Steffen: Die beiden häufigsten Gründe, seinen Hund auf eine pflanzenbasierte Ernährung umzustellen, sind Ethik und Gesundheit. Viele Menschen reduzieren ihren Fleischkonsum oder steigen auf eine komplett vegane Ernährung um. Da es mittlerweile möglich ist, auch Hunde pflanzlich zu ernähren, möchten viele Halter:innen auch hier aus Tierschutzgründen auf ein veganes Futter wechseln.

    Carla Steffen © VEGDOG

    Die pflanzliche Kost beim Hund ist mit einem stark reduzierten CO2-Footprint verbunden. Laut einer Schweizer Studie, die die Ökobilanz von Hunden untersucht hat, belastet ein Hund pro Jahr die Umwelt so sehr wie eine 3.700km lange Autofahrt. Gerade fleischhaltiges Futter hat hier einen großen Einfluss. Mit einem 12kg Sack unseres GREEN CRUNCH Trockenfutters wird CO2 einer 225km langen Autofahrt eingespart.

    Abgesehen davon spielt wie erwähnt auch die Gesundheit eine Rolle. Da mehr und mehr Hunde an Futtermittelunverträglichkeiten und Allergien leiden, suchen viele Halter:innen nach alternativen Eiweißquellen. Veganes Futter ist frei von tierischen Allergenen, die zu den Hauptursachen von Unverträglichkeiten beim Hund gehören. Daher wird pflanzliches Futter von vielen Allergikern sehr gut vertragen.

    Vor kurzem erst habt Ihr zwei neue pflanzliche Hundesnacks gelauncht, sind bereits weitere innovative Produkte für die Zukunft geplant?

    © VEGDOG

    Valerie Henssen: Wir stehen nie still und arbeiten ständig an der Produktentwicklung. Nur wenige Wochen nach den Snacks BEEVYS und JERKEYS haben wir ein weiteres Adult Nassfutter im Tetra Pak ins Sortiment aufgenommen. Dabei handelt es sich um eine absolute Innovation, denn ein veganes Nassfutter gab es bislang nicht auf dem Markt.

    Das Tetra Pak ist deutlich nachhaltiger als andere Verpackungen. Durch die praktische Form, die Materialien und die Recyclingquote ist es 5x klimafreundlicher als herkömmliche Verpackungen. Wir freuen uns sehr über diese Innovation und das positive Feedback dazu. Wir arbeiten auch bereits an weiteren Produkten. Aber hier möchten wir noch nicht zu viel verraten.

    Über welche Kanäle werden Eure Produkte vertrieben?

    Tessa Zaune-Figlar: Über unseren Shop www.vegdog.de können all unsere Produkte bezogen werden, auch im bequemen Abo mit Preisvorteil. Ansonsten haben wir auf unserer Website auch eine Händlersuche, über die auch der Vor-Ort-Handelspartner gefunden werden kann.

    Vor allem freuen wir uns aber auch, dass immer mehr Drogerie- und Supermärkte unser Sortiment bei sich aufnehmen. So findet man unsere DENTALS in den dm-drogerie-Filialen und unsere gesamte Produktvielfalt in ausgewählten REWE-Märkten.

    Wie wird sich der Markt für pflanzenbasiertes Tierfutter Eurer Einschätzung nach über die nächsten Jahre entwickeln?

    © VEGDOG

    Valerie Henssen: Früher war veganes Hundefutter eine Seltenheit. Es gab daher auch keinerlei Marktzahlen außer die aus dem Lebensmittelbereich (20faches Wachstum über 10 Jahre). Wer seinen Hund vegan ernähren wollte, kam meist um das Kochen nicht umher. Auch nach pflanzlichen Snacks musste man länger suchen. Doch heute bekommt man in jedem Zoofachhandel auch vegane Alternativen. Es gibt nun auch Zahlen, die bestätigen, dass veganes Hundefutter lange keine Nische mehr ist (ein Viertel aller Hundehalter:innen würden diese Form der Ernährung in Betracht ziehen). Pflanzliches Hundefutter wird immer mehr von rein veganen Herstellern, aber auch von großen, „konventionellen“ Marken angeboten, die zusätzlich auch pflanzliche Alternative in ihr Sortiment aufnehmen.

    Es muss sich etwas verändern: Die Bedingungen in der Massentierhaltung und das damit einhergehende Leid sind nicht mehr tragbar. Und hier kann jede:r einen großen Teil beitragen, selbst wenn man nur einen Veggie-Tag einlegt oder auf pflanzliche Snacks umsteigt. Jede Dose zählt! Denn der Hund ist schon lange kein Wolf mehr und immer mehr Menschen erkennen den hinkenden Vergleich zwischen dem Wolf und dem heutigen Haushund. Eingedrückte Nasen, durch die kaum Atmung möglich ist, Stummelschwänze, mit denen die Hunde kaum noch kommunizieren können und zu kurzes Fell, das bei kalten Temperaturen einen Mantel fordert – aber bei der Ernährung soll der Hund dann wieder ganz Wolf sein? Der Hund hat sich während der Domestikation zu einem großen Teil pflanzlich ernährt, da Fleisch selten und kostbar war und Hunde ohnehin nur Essensreste bekommen haben. Dadurch ist es ihm heute möglich, Stärke sehr gut zu verdauen, was ihn – wie uns Menschen – zu einem Allesfresser macht. Hunde sind an das Leben mit Menschen angepasst, er unterscheidet sich deutlich vom Wolf.

    Und genau diese Aufklärung ist uns wichtig, um immer mehr Menschen zu überzeugen, dass Hunde sehr gut pflanzlich gesund leben können und dabei ein enormer Beitrag zum Tier- und Umweltschutz geleistet werden kann. Anhand unserer steigenden Kundenzahlen können wir feststellen, dass die Sensibilität diesem Thema gegenüber wächst, schon bald wird vegane Hundenahrung in der Mitte der Gesellschaft angekommen sein.

    Liebes VEGDOG Team, wir bedanken uns für das interessante Gespräch.

     

    Weitere Informationen zu VEGDOG finden Sie unter www.vegdog.de.

     

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address