GFI: Rekord-Investitionen von 3,1 Mrd. US-Dollar in alternative Proteine im Jahr 2020



Die Investitionen in alternative Proteine waren 2020 dreimal so hoch wie 2019 und damit so hoch wie nie zuvor – ein Zeichen für die wachsende Dynamik im Bereich nachhaltiger Alternativen

Neue Daten, die vor kurzem vom Good Food Institute (GFI) veröffentlicht wurden, zeigen, dass das Jahr 2020 weltweit eine Rekordperiode für Investitionen in Unternehmen war, die nachhaltige Alternativen zu konventionellen tierischen Lebensmitteln produzieren, darunter globale Unternehmen für pflanzliches Fleisch, Eier und Milchprodukte, Unternehmen für kultiviertes Fleisch und Fermentationsunternehmen, die sich auf alternative Proteine spezialisieren. Inmitten der vielfältigen sozialen, ökologischen und ökonomischen Krisen des Jahres 2020 signalisiert der Anstieg auch ein wachsendes Interesse an klimafreundlichen Investitionen mit guten Renditen.

Die von GFI durchgeführte Analyse der Investitionsaktivitäten in diesen Branchen wurde mit Hilfe der PitchBook Data-Plattform durchgeführt und zeigt, dass globale Unternehmen für alternative Proteine im Jahr 2020 rund 3,1 Milliarden US-Dollar an offengelegten Investitionen erhalten haben, was mehr als dreimal so viel ist wie die circa 1 Milliarde US-Dollar im Jahr 2019 und viereinhalbmal so viel wie die 694 Millionen US-Dollar, die 2018 aufgebracht wurden. Unternehmen für alternative Proteine haben in den letzten zehn Jahren (2010-2020) fast 6 Milliarden US-Dollar an investiertem Kapital aufgebracht, mehr als die Hälfte davon allein im Jahr 2020.

© The Good Food Institute, Inc.

Im Detail zeigen die Ergebnisse der Untersuchung:

  • Unternehmen für pflanzliches Fleisch, Eier und Molkereiprodukte erhielten im Jahr 2020 Investitionen in Höhe von 2,1 Milliarden US-Dollar, was das bislang beste Investitionsjahr der Branche darstellt. Es ist mehr als das Dreifache der 667 Millionen US-Dollar, die 2019 aufgebracht wurden. Unternehmen, die pflanzliches Fleisch, Eier und Milchprodukte herstellen, haben in den letzten zehn Jahren (2010-2020) 4,4 Milliarden US-Dollar an Investitionen erhalten. Fast die Hälfte, also 2,1 Milliarden Dollar, wurde allein im Jahr 2020 aufgebracht. Dazu gehörten die Rekordfinanzierung von Impossible Foods in Höhe von 700 Mio. $, die eine Serie F in Höhe von 500 Mio. $ im März und eine Serie G in Höhe von 200 Mio. $ im August umfasste, die Risikokapitalfinanzierung von LIVEKINDLY in Höhe von 335 Mio. $, die Private-Equity-Finanzierung von Oatly in Höhe von 200 Mio. $ sowie die Private-Equity-Finanzierung von Califia Farms in Höhe von 172 Mio. $.
  • Clean Meat Unternehmen erhielten 2020 Investitionen in Höhe von mehr als 360 Mio. $, was dem Sechsfachen des 2019 aufgebrachten Betrags entspricht und 72 Prozent aller bislang erfassten Investitionen der Branche (2016-2020) darstellt. Dazu zählen beispielsweise die ersten beiden Serie-B-Beschaffungen in diesem Segment: Die bahnbrechende Runde von Memphis Meats über 186 Millionen US-Dollar und die Runde von Mosa Meat über 75 Millionen US-Dollar.
  • Fermentationsunternehmen, die sich mit alternativen Proteinen beschäftigen, erhielten im Jahr 2020 Investitionen in Höhe von 590 Mio. $, was mehr als doppelt so viel ist wie im Jahr 2019. Dazu gehörten die 300-Millionen-Dollar-Finanzierungsrunde der Serie C von Perfect Day und die 45-Millionen-Dollar-Fremdkapitalrunde von Nature’s Fynd – die erste offengelegte Venture-Fremdkapitalaufnahme eines Fermentationsunternehmens. Fermentationsunternehmen haben seit der ersten von GFI getrackten Investition im Jahr 2013 mehr als 1 Milliarde US-Dollar an Investitionen aufgebracht, 57 Prozent davon allein im Jahr 2020.

    © The Good Food Institute, Inc.

Während das Vertrauen der Investoren in alternative Proteinunternehmen durch verschiedene Marktfaktoren angetrieben wird, haben die sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Probleme, die 2020 offengelegt hat, die Risiken beleuchtet, die mit Business-as-usual-Portfolios und -Praktiken verbunden sind.

Da die Welt immer noch mit einer globalen Pandemie zu kämpfen hat, ist die Aussicht auf Fleisch, das ohne das Risiko produziert wird, zur Übertragung von zoonotischen Krankheiten oder Antibiotikaresistenzen beizutragen, von noch größerer Bedeutung. Da immer mehr Investoren erkennen, dass das Klimarisiko ein Investitionsrisiko ist, bieten alternative Proteine eine skalierbare Lösung, die die Welt einem sichereren, kohlenstoffneutralen Nahrungsmittelsystem näher bringt.

GFI Senior Investor Engagement Specialist Sharyn Murray kommentiert: “Die Investorengemeinschaft wird sich des massiven sozialen und wirtschaftlichen Potenzials der Lebensmitteltechnologie bewusst, die unser Lebensmittelsystem radikal umgestalten kann. Frühe Trendsetter wie Impossible Foods, Beyond Meat, Memphis Meats und Mosa Meat entwickeln sich weiterhin gut und es gibt immer mehr Unternehmer, die das Potenzial alternativer Proteine erkennen, um auf dem Markt erfolgreich zu sein und gleichzeitig einen positiven globalen Einfluss auf die Nachhaltigkeit der Ernährung und die globale Gesundheit zu haben.”

Caroline Bushnell, GFI Director of Corporate Engagement, sagt: “2020 war ein Durchbruchsjahr für alternative Proteine, mit Rekordinvestitionen, die in alle Segmente der Branchen flossen. Dies ist ein weiteres Signal für das große Potenzial, das der private Sektor in dieser schnell wachsenden globalen Industrie sieht. Obwohl der Betrag rekordverdächtig ist, sind weitere Investitionen erforderlich – sowohl aus dem öffentlichen als auch aus dem privaten Sektor – um der Dringlichkeit dieses Moments gerecht zu werden. Eine groß angelegte Umstellung auf alternative Proteine wird entscheidend sein, um die Umweltauswirkungen der Lebensmittelproduktion zu verringern, das Pariser Klimaabkommen zu erfüllen und eine wachsende Weltbevölkerung nachhaltig zu ernähren.”

Weitere Details werden in entsprechenden  GFI-Berichten im Mai veröffentlicht. Weitere Informationen auf www.gfi.org.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address