• Motif FoodWorks kündigt Serie-B-Finanzierungsrunde über 226 Millionen Dollar an



    Unter der Führung des Ontario Teachers’ Pension Plan Board und einiger von BlackRock verwalteten Fonds und Konten schließt das Food-Tech Unternehmen Motif FoodWorks die bislang größte Serie-B-Finanzierung im Bereich der Lebensmitteltechnologie ab. Motif FoodWorks hat es sich zur Aufgabe gemacht hat, pflanzliche Lebensmittel schmackhafter und nahrhafter zu machen und nutzt dafür innovative transformative Lebensmitteltechnologien.

    Neben bestehenden Investoren, darunter Breakthrough Energy Ventures, CPT Capital, General Atlantic, Louis Dreyfus Company und Viking Global Investors, haben sich auch eine Reihe neuer Kapitalgeber an der Runde beteiligt, dazu zählen AiiM Partners, Wittington Ventures, Rethink Food, Rage Capital und Rellevant Partners.

    Das Unternehmen plant mit Hilfe dieser zweiten Finanzierungsrunde seine Forschungs- und Entwicklungskapazitäten zu erweitern, seine Lebensmitteltechnologien zu skalieren und zu kommerzialisieren sowie seine Mitarbeiterzahl und Einrichtungen zu erweitern. Kontinuierliches Wachstum in diesen Bereichen ist entscheidend für die Arbeit von Motif, um wichtige sensorische und ernährungsphysiologische Herausforderungen mit bestehenden pflanzlichen Lebensmitteln, einschließlich Fleisch- und Milchalternativen, zu lösen.

    © Motif FoodWorks

    “Pflanzliche Lebensmittel so zu gestalten, dass sie gut schmecken, wird den weltweiten Appetit auf diesen Lebensmittelsektor steigern – und dabei eine bessere Zukunft für unseren Planeten gestalten”, sagte Olivia Steedman, Senior Managing Director, TIP. “Da die Menschen zunehmend nach Fleisch- und Milchalternativen Ausschau halten, bietet Motif bahnbrechende Lösungen, die von führender Technologie, tiefgreifender wissenschaftlicher Expertise und einem visionären Managementteam getragen werden.”

    Motifs neuer Ansatz in der Lebensmittelwissenschaft und im Design – zusammen mit Lebensmitteltechnologien, die durch Präzisionsfermentation und Durchbrüche in der Materialwissenschaft entwickelt wurden – kommt in einer Zeit, in der die Verbraucher zunehmend nach Alternativen zu tierischem Protein suchen. Der Markt für pflanzliche Lebensmittel wuchs um 27 Prozent auf 7 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 und damit fast doppelt so schnell wie der Gesamtumsatz des US-Einzelhandels mit Lebensmitteln im gleichen Zeitraum. Aber selbst bei diesem Wachstum besteht bei pflanzlichen Alternativen noch viel Forschungsbedarf, vor allem in Bezug auf Geschmack und Textur. In der Tat sagen zwei von drei Amerikanern (67 Prozent), dass sie bereit wären, mehr pflanzliche Lebensmittel anstelle von Fleisch zu essen, wenn pflanzliche Lebensmittel besser schmecken würden als heute.

    © Motif FoodWorks

    “Pflanzliche Lebensmittel haben das Potenzial, enorme Vorteile für die Menschen und den Planeten freizusetzen, aber das wird nur passieren, wenn sie die Erwartungen der Verbraucher an tierische Produkte erfüllen oder sogar übertreffen”, sagte Jonathan McIntyre, CEO von Motif FoodWorks. “Mit der Unterstützung unserer Investoren treiben wir das Verständnis von Lebensmittelwissenschaft und -design voran, um pflanzliche Lebensmittel besser schmeckend, nahrhafter und so begehrenswert zu machen, dass die Menschen sie tatsächlich begehren.”

    Motif wurde 2019 aus Ginkgo Bioworks ausgegliedert und hat bis heute insgesamt 345 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das Unternehmen hat vor kurzem ein neues, hochmodernes Büro und Labor mit einer Fläche von 10.600 Quadratmetern in Bostons Seaport-Viertel eröffnet. Darüber hinaus hat es Lizenzpartnerschaften mit der University of Guelph und Coasun Inc. für Technologien abgeschlossen, die Schmelz- und Dehnungseigenschaften in pflanzlichen Käsesorten sowie gesündere Fettalternativen zur Marmorierung von pflanzlichem Fleisch schaffen.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address