USA: Prognose über Konsum von veganen Joghurts

veganer Joghurt in einem Glas
© Nishihama – stock.adobe.com

Prognosen über den Joghurt-Konsum in den USA zeigen, dass Verbraucher weniger häufig zum klassischen Milch-Joghurt greifen als zunehmend zum pflanzlichen. Hierfür seien in erster Linie jüngere, gesundheitsbewusste vegane Amerikaner verantwortlich.

Der Joghurt-Markt in den USA soll nach Angaben des jüngsten Berichts „The Yogurt Market and Yogurt Innovation, 3rd Edition“ bis 2022 bei 9,8 Milliarden liegen. In dem Bericht ist zu erkennen, dass der langfristige Joghurttrend in Richtung milchfrei geht. Ein milchfreier Joghurt enthält Probiotika und viele Proteine, was im Sinne ernährungsbewusster Amerikaner ist. Infolgedessen lehnen viele amerikanische Veganer bewusst milchhaltige Joghurts ab, und greifen stattdessen zunehmend zum milchfreien, veganen Joghurt und bewegen sich damit mehr in Richtung Veganismus.

Lactalis, einer der umsatzstärksten Molkereien in Europa, reagiert auf diesen Trend mit der Einführung milchfreier Joghurts von dem Bio-Joghurthersteller Stonyfield Farms. Eine ähnliche Reaktion zeigte Danone. Der Lebensmittelkonzern entschied sich infolge der zunehmenden Nachfrage nach milchfreien Produkten dazu, milch- und sojafreie Drinks in ihre Produktpalette miteinzubeziehen. Auch wenn der vegane Trend in der Yoghurtindustrie nicht der einzige erkennbare Trend ist, wird ihm dennoch besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Damit zeigen Großkonzerne wie Lactalis und Danone, dass sie die Dringlichkeit der Umstellung zur pflanzlichen Alternativernährung erkennen und sich dazu bereiterklären dem Trend bewusst zu folgen.