Materialalternativen

Elopak: Vielseitige Getränkekartons für nachhaltig positionierte Pflanzendrinks

elopak verpackungen
© Elopak GmbH

Immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher suchen gezielt nach nachhaltigen Pflanzendrinks in ebenso nachhaltigen Verpackungen. Bei Elopak finden Getränkehersteller ein Verpackungssystem, das sich flexibel an die individuellen Bedürfnisse von Marken anpassen lässt und die nachhaltige Positionierung glaubwürdig unterstützt.  

Vielfalt garantiert

Angetrieben von dem Wunsch, Verpackungslösungen zu entwickeln, die sowohl nachhaltig als auch convenient in der Handhabung sind, bietet Elopak ein breites Produktportfolio rund um den ikonischen Pure-Pak® Giebelkarton an. Kunden können aus einer Vielzahl von Kartongrößen und Verschlussoptionen wählen. Insgesamt stehen diverse Produktkonfigurationen zur Wahl, die ganz unterschiedlichen Anforderungen an Produktschutz, Distribution und Haltbarkeit gerecht werden – immer genau so, wie der Kunde es für sein Produkt benötigt. Als Systemanbieter lie­fert Elopak neben den Verpackungen auch die Füllmaschi­nen und bietet Trainings sowie umfassende Serviceleistungen.

elopak verpackungen
© Elopak GmbH

Eine Verpackung mit vielen Vorzügen

Pure-Pak® Getränkekartons bestehen zum größten Teil aus natürlichen, nachwachsenden Rohstoffen. Sie schützen Produkte optimal und benötigen dabei weitaus weniger Kunststoff als alternative Verpackungsarten. Elopak arbeitet gezielt an innovativen Konzepten, um den eigenen Kunststoffverbrauch weiter zu reduzieren. Bereits heute können Kunden zertifizierte erneuerbare Kunststoffe einsetzen, die auf Tallöl basieren – einem natürlichen Rückstand der Papier- und Zellstoffherstellung.

Der Karton, der bei Elopak zum Einsatz kommt, stammt ausschließlich aus nachhaltiger Forstwirtschaft – aus FSC®-zertifizierten Wäldern oder anderen kontrollierten Quellen, die den aktuell strengsten internationalen Standards unterliegen. Und auch nach Gebrauch als schützende Verpackung für hochwertige Lebensmittel liefern Getränkekartons begehrte Rohstoffe für neue Produkte. Dank der in Deutschland seit Jahrzehnten etablierten Sammel- und Reyclingsysteme werden aus wertvollen Ressourcen nützliche Sekundärmaterialien bereitgestellt. Damit bleiben die Materialien, von der Papierfaser bis hin zu Polyethylen und Aluminium, so lange wie nur möglich im Kreislauf und minimieren die Umweltauswirkungen.

elopak verpackung oatly
© Elopak GmbH

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Kunden finden bei Elopak zahlreiche Innovationen, die den ökologisch vorteilhaften Getränkekarton noch ein bisschen umweltfreundlicher machen. Beispielsweise die Natural Brown Board Kartons für frisch und aseptisch abgefüllte Produkte. Im Rahmen der Herstellung entfällt die Weißbeschichtung, zudem kommen diese Kartons ohne den Bleichprozess aus. Dies sorgt für einen reduzierten CO2-Fußabdruck.

Bei gekühlten Produkten können Kunden auf den Plastikverschluss verzichten. Der Pure-Pak® Imagine kam 2020 auf den Markt und ist eine moderne Version des ursprünglichen Pure-Pak® Kartons. Ausgestattet mit dem verschlussfreien Easy Opening Feature von Elopak enthält er 46 Prozent weniger Kunststoff als ein Karton mit Drehverschluss und ist vollständig holzbasiert.

Seit Kurzem verfügbar ist die Pure-Pak® eSense Verpackung. Dieser Karton für aseptisch abgefüllte Produkte verzichtet auf die Aluminiumbarriere. Dadurch reduziert sich der CO2-Fußabdruck um circa 30 Prozent verglichen mit einem herkömmlichen aseptischen Pure-Pak® Karton. Dennoch erfüllt er sämtliche Anforderungen an die aseptische Abfüllung und lange Haltbarkeiten außerhalb der Kühlkette.

Ab Juli 2024 werden alle Getränkehersteller verpflichtet sein, festverbundene Verschlüsse an ihren Getränkebehältern zu verwenden. Mit dem Pure-TwistFlip™ bietet Elopak schon heute Verschlusskappen, die während der gesamten Nutzungsdauer zuverlässig mit der Verpackung verbunden bleiben. Dies gewährleistet eine ordnungsgemäße Entsorgung des Deckels, sodass Littering effektiv entgegengewirkt wird.

verpackung elopak
© Elopak GmbH

Über Elopak

Elopak ist ein weltweit führender Hersteller von Getränkekartons und Abfüllanlagen. 1957 in Norwegen gegründet, beschäftigt das Unternehmen heute rund 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und verkauft in mehr als 70 Ländern etwa 14 Milliarden Kartons pro Jahr. In Deutschland ist Elopak an zwei Standorten vertreten: In Mönchengladbach – dem Elopak Innovationsstandort mit eigenem Füllmaschinenbau und technischem Service – mit mehr als 150 Mitarbeitenden sowie in Mannheim mit rund 65 Mitarbeitenden im Vertrieb und in der Verwaltung. Darüber hinaus beschäftigt Elopak ein eigenes Team von qualifizierten Facharbeiterinnen und Facharbeitern, die direkt bei unseren Kunden in der Produktion unterstützen.

Bei Elopak wird größten Wert daraufgelegt, entlang der gesamten Wertschöpfungskette nachhaltig zu handeln. Im vergangenen Jahr erhielt das Unternehmen für seine Nachhaltigkeitspraktiken das Sustainability Rating in Platin von EcoVadis, dem weltweit größten und zuverlässigsten Anbieter von Nachhaltigkeitsratings. Mit dieser Bewertung gehört Elopak zu den Top 1 Prozent der bewerteten Unternehmen über alle Branchen.

Bereits seit 2016 ist Elopak klimaneutral und war eines der weltweit ersten Unternehmen, das sich 2019 mit Beteiligung an der Science Based Targets Initiative verpflichtete, die globale Erderwärmung auf unter 1,5 °C zu beschränken. Im Jahr 2020 trat das Unternehmen dem Global Compact der Vereinten Nationen bei, das die Vision einer inklusiveren und nachhaltigen Wirtschaft verfolgt.

Weitere Informationen zu den Produkten von Elopak finden Sie auf www.elopak.com/de.

Kontakt: Astrid Näscher, Tel.: +49 (0)621 17293635, Mail: Astrid.naescher@elopak.com

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Börsennotierte Unternehmen

Hier finden Sie eine Liste von über 80 börsennotierten Unternehmen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben. Mit direkten Links, um alle Artikel zu den einzelnen Unternehmen zu lesen.