Hydrosol gründet Competence Center für pflanzenbasierte Produkte

Hydrosol_All-Vegan Burger
© Hydrosol GmbH & Co. KG

Pflanzliche Alternativen zu Fleisch- und Milchprodukten sind längst im Alltag der Konsumenten angekommen. Im Handel erobern vegane Produkte mehr und mehr Regalfläche, im Außer-Haus-Markt sind sie die Basis für neue Konzepte. Laut Innova Market Insight verzeichneten Produkte mit dem Hinweis “pflanzlich” und “100 Prozent pflanzlich” in den letzten Jahren eine jährliche Wachstumsrate von 60 Prozent. Auch für die Zukunft prognostiziert die Marktforschung weltweites Wachstum – unter anderem durch neue Ideen im Trendsegment „Snacking“.

Grund für die stetig steigende Nachfrage nach veganen Produkten ist ein kultureller Wandel in der Ernährung: Die Verbraucher kaufen nach Angaben von Innova Market Insights sehr viel bewusster ein. Nicht nur die eigene Gesundheit rückt stärker in den Fokus, sondern auch Aspekte wie Nachhaltigkeit, Tierwohl und Klimawandel.

hydrosol firma gebäude
Plant-based Competence Center © Hydrosol GmbH & Co. KG

Hydrosol hat das Potenzial pflanzenbasierter Lebensmittel schon frühzeitig erkannt: Bereits 2014 hat das Unternehmen die ersten Funktionssysteme für die Herstellung von pflanzlichen Alternativen zu Käse und Wurst auf den Markt gebracht. Seitdem ist die Range an innovativen Produktideen enorm gewachsen. Mittlerweile hat sich Hydrosol als Experte für pflanzenbasierte Alternativen im internationalen Markt etabliert. Mit der Gründung des „Plant-based Competence Center“ bündelt das Unternehmen ab sofort das gesammelte Know-how in einem Kreativpool. Produktmanager, Ernährungswissenschaftler, Lebensmitteltechnologen und Marketingspezialisten entwickeln kreative Konzepte, die konsequent auf die Trends in internationalen Märkten ausgerichtet sind.

„Bei der Konzeption unserer Stabilisierungs- und Texturierungssysteme vereinen wir schon seit jeher Markttrends mit wissenschaftlichem und technologischem Know-how. Unser neues Plant-based Competence Center versteht sich als Keimzelle für innovative, zukunftsträchtige Lebensmittelkonzepte und zugleich als Dialog-Plattform für unsere Kunden“, kommentiert Hydrosol Geschäftsführer Dr. Matthias Moser.

Protein-Expertise sichert Markt-Erfolg

Bei der Entwicklung der pflanzenbasierten Alternativen spielen neue Proteinquellen eine entscheidende Rolle. Denn der Erfolg pflanzlicher Produkte basiert vor allem auch darauf, dass diese sich in puncto Geschmack und Textur kaum von tierischen Erzeugnissen unterscheiden. Hier sind Tradition, Erfahrung und Gewohnheit nach wie vor konsumbestimmend. Verbraucher akzeptieren Alternativprodukte nur dann, wenn diese die gelernten Eigenschaften der entsprechenden Fleischerzeugnisse besitzen. Mit anderen Worten: Pflanzlich ja, sofern es wie Tier aussieht und schmeckt.

Daran wird sich in absehbarer Zukunft nicht viel ändern. Um den Ansprüchen der Konsumenten gerecht zu werden, ist die Auswahl der pflanzlichen Proteine von großer Bedeutung, wie Dr. Dorotea Pein, Leiterin Produktmanagement bei Hydrosol, erklärt: „Wichtigste Voraussetzung sind detaillierte Kenntnisse über die verschiedenen verfügbaren Proteinquellen. Denn nicht nur das Angebot an veganen Lebensmitteln steigt, sondern auch die Bandbreite an pflanzlichen Proteinen. Neben Soja gibt es mittlerweile ein umfangreiches Sortiment – von bekannten Quellen wie Erbsen, Reis und Kokosnuss zu Newcomern wie Sonnenblumen oder Raps. Aber nicht jedes Protein eignet sich für jede Anwendung.

Bei der Charakterisierung neuer Proteine prüft Hydrosol zunächst die sensorischen und rheologischen Eigenschaften. Weitere Kriterien sind mikrobiologische Werte, allergenes Potenzial, die Einhaltung von Hygienestandards und zertifizierten Prozessen sowie Preis und Verfügbarkeit. Überzeugt das Protein in allen Bereichen, geht es an die Versuche.

„Wir haben mittlerweile hunderte von Anwendungsversuchen hinter uns und eine fundierte Datenbank zu den Charakteristika der verschiedenen Proteine aufgebaut, die kontinuierlich erweitert wird. Dieser Erfahrungsschatz ist das Fundament unseres neuen Plant-based Competence Centers“, so Dr. Pein. „Hier beraten wir unsere Kunden nicht nur hinsichtlich der optimalen Proteinauswahl, sondern auch in puncto Trends, Aromatisierung oder Nährstoffanreicherung. Wir arbeiten eng mit unseren Schwesternfirmen zusammen, um neben der Stabilisierung und Texturierung weitere Aspekte wie optimale Mikronährstoffprofile und trendige Geschmackskombinationen mitliefern zu können. Unser Ziel ist es, unseren Kunden nicht einfach nur Produktideen für pflanzenbasierte Alternativen aufzuzeigen, sondern Konzepte mit hohem Mehrwert zu liefern.“ Ein Aspekt, der auch im Hinblick auf die wachsende Weltbevölkerung von Bedeutung ist. Denn die künftige Versorgung der Menschen mit sicheren, bezahlbaren und attraktiven Lebensmitteln ist eine, wenn nicht sogar die zentrale Herausforderung unserer Zeit.

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)