Neue Studien zeigen: Kultiviertes Fleisch könnte Schlüsselfaktor für den Umwelt- und Klimaschutz werden

© Firn-stock.adobe.com

Bis 2030 kann kultiviertes Fleisch kostenmäßig wettbewerbsfähig sein und die Klimaauswirkungen der Fleischproduktion massiv reduzieren

Eine Reihe neuer Studien, die vor kurzem vom unabhängigen Forschungsunternehmen CE Delft veröffentlicht wurden, zeigen, dass kultiviertes Fleisch, das direkt aus Zellen gezüchtet wird, bis zu 92% weniger globale Erwärmung und 93% weniger Luftverschmutzung verursachen kann und bis zu 95% weniger Land und 78% weniger Wasser verbraucht als im Vergleich zu konventionellem Rindfleisch.

Die Studien modellieren eine zukünftige großtechnische Produktionsanlage für kultiviertes Fleisch und zeigen, dass bis 2030 die Kosten für aus Zellen gezüchtetes Fleisch, oder “kultiviertes Fleisch”, wenn es in großem Maßstab hergestellt wird, auf $5,66 pro kg ($2,57 pro Pfund) fallen könnten. Diese Produktionskosten werden es ermöglichen, dass kultiviertes Fleisch mit verschiedenen Formen von konventionellem Fleisch konkurrieren oder als hochwertige Zutat in pflanzlichen und hybriden Fleischprodukten dienen kann.

Die von CE Delft mit Unterstützung von The Good Food Institute und GAIA durchgeführte Ökobilanz und techno-ökonomische Bewertung (TEA) sind die ersten, die Daten von Unternehmen nutzen, die in der kultivierten Fleischlieferkette aktiv sind. Auf der Grundlage realer Daten zeichnen die Studien das bisher vollständigste Bild der zu erwartenden Umwelteinflüsse und Kosten einer groß angelegten Zuchtfleischproduktion.

Die Ökobilanz analysiert verschiedene Szenarien, einschließlich der Einführung von erneuerbaren Energien sowohl durch die konventionelle als auch durch die kultivierte Fleischindustrie, falls sie ihre Klimaschutzbemühungen in vollem Umfang fortsetzen. Im optimistischsten Szenario, das ehrgeizige Prognosen über die Erfolge der konventionellen Tierhaltung bei der Verbesserung der Umweltauswirkungen berücksichtigt, schneidet kultiviertes Fleisch besser ab als alle Formen von konventionellem Fleisch.

ökologischer Fussabdruck
© Jenny Sturm – stock.adobe

Die Ökobilanz zeigt, dass kultiviertes Fleisch, wenn es mit erneuerbaren Energien produziert wird, die kumulativen Umweltauswirkungen von konventionellem Rindfleisch um etwa 93 %, von Schweinefleisch um 53 % und von Hähnchenfleisch um 29 % reduziert. In diesen Szenarien werden die konventionellen Produkte ebenfalls mit erneuerbarer Energie hergestellt.

Wenn die Produktion mit einem durchschnittlichen konventionellen Energiemix im Vergleich zu einem Mix aus erneuerbaren Energien betrieben wird, steigt der Kohlenstoff-Fußabdruck von kultiviertem Fleisch zwar an, bleibt aber immer noch deutlich niedriger als der von konventionellem Rindfleisch. Diese wichtige Erkenntnis zeigt, dass erneuerbare Energien der Schlüssel zur Erschließung des enormen Klimapotenzials von Kulturfleisch sind, und demonstriert die dramatischen Gewinne, die sich gegenseitig verstärkende Strategien zur Lösung des Klimaproblems liefern können.

Über die Emissionen hinaus berücksichtigt die Ökobilanz auch die Auswirkungen von Schadstoffen auf die menschliche Gesundheit und zeigt, dass kultiviertes Fleisch deutlich weniger Schaden verursacht als konventionelles Fleisch. Nicht berücksichtigt sind in dem Bericht die globalen Vorteile für die menschliche Gesundheit, die mit der Entkopplung der Fleischproduktion von Bedingungen verbunden sind, die zur Übertragung von Zoonosen und Antibiotikaresistenzen führen.

Darüber hinaus verbraucht konventionelles Fleisch bis zu 19-mal mehr Land als kultiviertes Rindfleisch – das keine Acker- und Weideflächen für die Aufzucht und Fütterung der Tiere benötigt -, so dass ein Übergang von der konventionellen Tierhaltung zur kultivierten Fleischproduktion Land für die Wiederherstellung von Ökosystemen und die Bindung von Kohlenstoff freisetzen kann. Während diese Vorteile der Landnutzungsänderung in der Ökobilanz nicht berücksichtigt werden, können diese parallelen Klimastrategien als Kraftmultiplikatoren in den globalen Bemühungen zur Reduzierung und zum Ausgleich von Kohlenstoffemissionen wirken.

Diese neuesten Analysen versorgen Regierungen, die an einem sichereren und klimaresistenten Nahrungsmittelsystem interessiert sind, mit Daten, die die Zuteilung von F&E-Mitteln beeinflussen können, die als entscheidend für die Beschleunigung der Entwicklung und globalen Skalierung von kultiviertem Fleisch angesehen werden.

© Dimitrios – stock.adobe.com

CE Delft Senior Researcher Ingrid Odegard sagt: “Mit dieser Analyse zeigen wir, dass kultiviertes Fleisch eine realisierbare, kohlenstoffarme und wettbewerbsfähige landwirtschaftliche Technologie darstellt, die eine wichtige Rolle bei der Erreichung eines kohlenstoffneutralen Nahrungsmittelsystems spielen kann. Diese Forschung bietet eine solide Basis, auf der Unternehmen aufbauen, sich verbessern und in ihrem Ziel, kultiviertes Fleisch nachhaltig in großem Maßstab und zu einem wettbewerbsfähigen Preispunkt zu produzieren, vorankommen können.”

GFI-Senior-Wissenschaftler Elliot Swartz kommentiert: “Schon 2030 erwarten wir echte Fortschritte bei den Kosten für kultiviertes Fleisch und eine massive Reduzierung von Emissionen und Landnutzung durch den Übergang zu dieser Art der Fleischproduktion. Diese Forschung signalisiert ein Vertrauensvotum und dient als praktischer Fahrplan für die Industrie, um technische und wirtschaftliche Engpässe zu beseitigen, was die Klimaauswirkungen und Kosten weiter reduzieren wird. Staatliche Investitionen in F&E und Infrastruktur werden entscheidend sein, um die Entwicklung von kultiviertem Fleisch zu beschleunigen und uns zu helfen, die globalen Klimaziele zu erreichen. Gute politische Maßnahmen können Anreize für die Wiederherstellung von landwirtschaftlichen Flächen für ihr Potenzial zur Kohlenstoffbindung und für Ökosystemdienstleistungen schaffen und so die Klimavorteile von kultiviertem Fleisch maximieren.”

“Die Welt wird nicht zu Netto-Null-Emissionen kommen, ohne sich um Nahrung und Land zu kümmern, und alternative Proteine sind ein Schlüsselaspekt dafür, wie wir das erreichen”, sagt GFI-Exekutivdirektor Bruce Friedrich. “Die Dekarbonisierung der Weltwirtschaft ist mit dem diffusen Produktionsprozess und der Bandbreite der Gase, die in der konventionellen Tierhaltung entstehen, unmöglich. Wie diese neuen Modelle zeigen, wenn wir die Umweltauswirkungen der Fleischproduktion auf einen einzigen, überschaubaren Raum konzentrieren können – und wenn wir diesen Raum mit Strom aus sauberen Energiequellen versorgen – dann kann die Welt zu Netto-Null-Emissionen kommen.”

“Für GAIA ist kultiviertes Fleisch in erster Linie eine Lösung, um von der Tierhaltung und ihren vielen Schäden wegzukommen. Die industrielle Landwirtschaft hat einen großen Einfluss auf die Umwelt und die Tiere. Deshalb haben wir zusammen mit GFI eine Studie in Auftrag gegeben, die den Vergleich zwischen kultiviertem und konventionellem Fleisch herstellt. Diese Studie ist eine weltweite Premiere: Es ist das erste Mal, dass eine Studie über kultiviertes Fleisch in Zusammenarbeit mit kultivierten Fleischunternehmen und mit detaillierten Daten von diesen Unternehmen erstellt wurde”, sagt GAIA-Berater Hermes Sanctorum.

Weitere Informationen zu den Studien unter www.cedelft.eu/en.