• Pflanzenbasierte Zukunft: Neue Studie zeigt, wie die Verbrauchernachfrage nach Fleischalternativen erhöht werden kann



    pflanzliche fleischalternative
    © Iliya Mitskavets – stock.adobe.com

    Eine neue Verhaltensstudie der Plattform für Verbraucherforschung Veylinx zeigt, was die Zukunft für pflanzliche Fleischsorten und andere alternative Proteine bereithält. Die umfassende Studie zeigt, dass es für innovative Marken zahlreiche Möglichkeiten gibt, den Umsatz mit pflanzlichen Produkten zu steigern.

    Obwohl sich nur 5 % der Studienteilnehmer als Veganer oder Vegetarier bezeichnen, gab eine große Mehrheit (77 %) an, dass sie überzeugt werden könnten, häufiger Fleischalternativen zu kaufen. Größere Sorge um Tiere oder die Umwelt werden demnach nicht die größten Triebkräfte für Veränderungen sein. Wenn es darum geht, häufiger alternative Proteine zu kaufen, würde der bessere Geschmack 35 % und ein niedrigerer Preis 28 % überzeugen.

    Veylinx, das mit Hilfe der Verhaltensforschung die Kaufgewohnheiten der Verbraucher misst, testete sieben Proteine (Fleisch, pflanzliche Proteine mit fleischähnlichen Eigenschaften, konventionelle pflanzliche Proteine, kultiviertes Fleisch/Fisch, Mykoproteine, Mikroalgen und Insekten) in verschiedenen Kategorien wie Burger, Speck, Jerky, Lasagne und mehr. Außerdem wurde die Nachfrage nach Marken wie Amy’s, Beyond Meat und Sweet Earth gemessen, um festzustellen, was die Verbraucher am meisten schätzen und was ihre Zahlungsbereitschaft beeinflusst.

    Wie erwartet, sind Proteine auf Tierbasis am gefragtesten, aber Alternativen folgen dicht dahinter, wobei die Verbraucher in den verschiedenen Kategorien unterschiedliche Präferenzen für Ersatzprodukte äußern. Kultiviertes (d. h. im Labor gezüchtetes) Fleisch ist die bevorzugte Alternative für Burger, Jerky, Nuggets und Filet Mignon; pflanzliche Produkte mit fleischähnlichen Eigenschaften werden am meisten für Speck und Lasagne nachgefragt, und Mikroalgen werden für Sushi bevorzugt. Während Insektenproteine sowohl bei Sushi als auch bei Dörrfleisch an letzter Stelle stehen, sind 29 % der Verbraucher daran interessiert, sie zu kaufen. Die Käufer sind auch bereit, für pflanzliche Lasagne und pflanzlichen Speck mehr zu bezahlen – sogar mehr als für Lasagne aus Rindfleisch und Speck aus Schweinefleisch.

    “Während wir uns bei Produkten wie Burger-Patties und Hot Dogs einem Sättigungspunkt nähern, der es schwierig macht, Regalplatz und Marktanteile zu gewinnen, zeigen unsere Untersuchungen, dass es immer noch viele Kategorien wie Meeresfrüchte, Jerky und Fertiggerichte gibt, in denen die Verbraucher nach vielfältigeren pflanzlichen Optionen suchen”, sagte Anouar El Haji, CEO von Veylinx. “Marken können in diesen Kategorien erfolgreich sein, indem sie Produkte auf den Markt bringen, die köstlich und preislich wettbewerbsfähig sind, auch wenn sie den Geschmack und die Textur von Fleisch nicht nachahmen können. Wir haben auch festgestellt, dass die Verbraucher bereit sind, unbekannte Proteininnovationen wie Mykoprotein, Mikroalgen und sogar essbare Insekten zu kaufen – vor allem, wenn sie in verpackten Lebensmitteln wie Tiefkühllasagne und Jerky enthalten sind.”

    hot dogs studie
    © Veylinx

    Was verbirgt sich hinter einem Namen?

    Die Studie untersuchte auch die Namenskonventionen in der Kategorie Hot Dogs, um herauszufinden, ob die Kennzeichnung das Kaufinteresse beeinflusst. Dabei wurde festgestellt, dass die Bezeichnung “fleischlos” anstelle von “vegan” die Nachfrage nach Hot Dogs um 16 % steigert. “Fleischlos” fördert die größte Nachfrage, gefolgt von “Veggie”, “pflanzlich”, “tierfrei” und schließlich “vegan”.

    Sind die Burger-Patties überwürzt?

    Es wurden auch bestimmte Marken von pflanzlichen Burgern getestet, um herauszufinden, welche die größte Nachfrage erzeugen. Pflanzliche Proteine mit fleischähnlichen Eigenschaften – eine Proteininnovation, die so entwickelt wurde, dass sie Fleisch so ähnlich wie möglich ist – schnitten in anderen Teilen der Studie gut ab und waren die beste Alternative für Lasagne und Speck. Bei den Marken-Burger-Patties schnitten Amy’s Organic California Veggie Burgers jedoch am besten ab, gefolgt von Angeboten von Sweet Earth, Boca, Beyond Meat und MorningStar Farms.

    studie fleischalternativen
    © Veylinx

    Persönliche Vorteile überwiegen, aber negative Botschaften bleiben haften

    Die Studie ergab, dass die Verbraucher alternative Proteine eher aus persönlichen Gründen kaufen, insbesondere weil sie “gesünder als Fleisch” (42 %) sind und weil sie “den Geschmack bevorzugen” (35 %). Weniger als 30 % der Teilnehmer geben Tierschutz” und Umweltfreundlichkeit” als Kaufgründe an. Wenn es darum geht, ihre Gewohnheiten zu ändern und häufiger alternative Proteine zu kaufen, sagen 23 %, dass nichts sie davon überzeugen könnte, häufiger Fleischalternativen zu kaufen. Die Verbraucher der Generation Z zeigen mehr Bereitschaft, ihre Ernährung zu ändern und 87 % geben an, dass sie davon überzeugt werden könnten, mehr fleischlose Produkte zu kaufen.

    Veylinx untersuchte auch die Auswirkungen von Tierschutz-, Umwelt- und Gesundheitswarnungen auf die Fleischnachfrage. Wenn den Verbrauchern Aussagen präsentiert werden, die die negativen Auswirkungen des Fleischkonsums hervorheben, sinkt die Nachfrage. Tierschutzbotschaften verringern das Kaufinteresse um 7 %, während Umweltbotschaften es um 6 % verringern. Während sich die Verbraucher aus gesundheitlichen Gründen für fleischlose Alternativen entscheiden können, verringern Warnungen über die negativen gesundheitlichen Auswirkungen des Fleischkonsums das Kaufinteresse nur um 2 %.

    Jüngere Verbraucher befürworten staatliche Maßnahmen zur Änderung der Gewohnheiten

    Insgesamt geben 37 % der Teilnehmer an, dass sie eine zusätzliche Fleischsteuer von 10 % befürworten würden, um den Verbrauch zu senken und 51 % sagen, dass die Regierung Fleischalternativen subventionieren sollte. Die Generation Z zeigt ein viel größeres Interesse an diesen Maßnahmen: 62 % befürworten eine Fleischsteuer und 71 % befürworten Subventionen, um die Preise zu senken und Innovationen zu fördern.

    Detailliertere Ergebnisse der Studie über alternative Proteine oder weitere Informationen über Veylinx finden Sie unter info.veylinx.com/alt-proteins-research.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.


    Klicken Sie hier, um vegconomist zu Ihrem Adressbuch hinzuzufügen und sicherzustellen, dass unsere E-Mails Ihren Posteingang erreichen!


    Hilfe: Ich erhalte keine E-Mails von vegconomist

    Invalid email address
  • Interviews

    mehr Interviews