Studie zur Gesundheit von Veganern, Vegetariern und Flexitariern

Studie zu veganer, vegetarischer und flexitarischer Ernährung
© kasto – stock.adobe.com

Ein Team von Studenten der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) sucht für eine Langzeitstudie des Instituts für Ernährungswissenschaften Probanden, die sich für eine vegane, vegetarische oder flexitarische Lebensweise entschieden haben. Ziel der Studie ist es, einen Nährstoffmangel frühzeitig zu erkennen und diesem vorzubeugen.

Die Die NuEva-Studie (Nutritional Evaluation) wird im Juni gestartet und konzentriert sich vor allem auf mögliche Nährstoffmängel, begründet durch den Verzicht bestimmter Lebensmittelgruppen.
“Ziel der Studie ist es daher, die kritischen Nährstoffe für jeden Probanden zu identifizieren, um darauf aufbauend individuelle Konzepte zu entwickeln, die eine bedarfsgerechte Zufuhr aller Nährstoffe sicherstellen”, erklärt Christine Dawczynski.

Die Probanden durchlaufen zuerst verschiedene Screenings und Gesundheitschecks. Anschließend entwickelt das Studienteam praxisnahe Ernährungskonzepte in Form von nährstoffoptimierten Tagesmenüplänen für die entsprechenden Ernährungsformen. Alle drei Monate erhalten die Teilnehmer neue Menüpläne, Rezepte sowie Ernährungsempfehlungen. Gleichzeitig erfolgen Blutabnahmen mit weiteren Gesundheitschecks und die Erstellung eines kardiovaskulären Risikoprofils.

Der Studie läuft über einen Zeitraum von 12 Monaten (optional 24 Monate) und wird nach erfolgreichem Abschluss mit einer Aufwandsentschädigung von je 200 Euro honoriert. Interessierte Probandinnen und Probanden können sich melden im:

Studienzentrum des Instituts für Ernährungswissenschaften, Dornburger Straße 27/29, 07743 Jena bei den folgenden Ansprechpartnern: