Meatless Farm expandiert und strebt neues Funding von 75 Mio. Dollar an

© The Meatless Farm

Durch kleine Veränderungen den weltweiten Fleischkonsum reduzieren, ohne dabei Kompromisse eingehen zu müssen. 

Als Morten Toft Bech im Jahr 2016 Meatless Farm gründete, wollte er vor allem seinen Hunger nach Fleischalternativen stillen, die dem tierischen Original in Sachen Geschmack, Verarbeitungsmöglichkeiten und Nährwerten in nichts nachstehen. Heute gehört das britische Unternehmen mit neuem Hauptsitz in Amsterdam zu den am schnellsten wachsenden Herstellern von pflanzlichen Fleischalternativen in Großbritannien, mit Umsatzsteigerungen von bis zu 149%.

Seit einem Jahr expandiert das Unternehmen in globale Märkte wie Europa, Kanada, USA, Lateinamerika und Asien. Mit dem geplanten Abschluss einer Fundraising-Runde in Höhe von 75 Millionen Dollar im März, will das Unternehmen das globale Wachstum weiter vorantreiben. Nächstes Ziel: Deutschland. Zuständig für die Fortschreibung der Erfolgsgeschichte sind mit dem ehemaligen Lidl CEO Jesper Højerund und Ex-Lidl Executive VP Erwin Meijer zwei expansionserfahrene Branchen-Hochkaräter.

Der Markt für pflanzliche Fleischalternativen wächst und er wird weiter wachsen und zwar rasant, darin sind sich nicht nur Branchenexperten einig, das belegen auch aktuelle Studien und Prognosen. Laut einer Analyse des Marktforschungsinstituts POLARIS wird der globale Markt für pflanzliche Fleischalternativen bis 2027 jährlich um 22,9% anwachsen. In Deutschland wächst der Markt laut Einschätzung sogar leicht überproportional um jährlich 23,1%. Grund dafür ist laut Studie insbesondere das wachsende ethische, gesundheitliche und ökologische Bewusstsein der Verbraucher, vor allem unter den Millenials.

Eine repräsentativen Forsa-Studie zu den Ernährungsgewohnheiten der Deutschen zeigt, dass sich 61% der 14- bis 29-Jährigen und 64% der 30- bis 44-Jährigen seit 2015 bereits einmal oder öfter beim Einkaufen für vegetarische oder vegane Alternativen zu tierischen Produkten entschieden haben. Und auch die Pandemie wirkt sich laut einer aktuellen YouGov-Umfrage auf die Ernährungsgewohnheiten aus: 29% der Befragten gaben an, ihren Fleischkonsum aufgrund des Coronavirus-Ausbruchs zu reduzieren.

Meatless Farm Gründer Morten Toft Bech © The Meatless Farm Co.

DAS PRODUKT MACHT DEN UNTERSCHIED

Meatless Farm bringt seit 2016 fleischlose Produkte auf den Markt, die durch die besondere Herstellung und die daraus resultierende Textur in Kombination mit der einzigartigen Würzung herkömmlichen Fleischprodukten in nichts nachstehen. Weil Gründer Morten Toft Bech damals keine Fleischalternative fand, die ihn in Bezug auf Geschmack, Verarbeitungsmöglichkeiten und Nährwerte überzeugte, beschloss er selbst daran zu arbeiten. Sein Ziel: Fleischlose Produkte auf den Markt bringen, die sich leicht in den Alltag integrieren lassen und Menschen dabei helfen, durch kleine Veränderungen einen großen Unterschied zu machen.

Und das mit großem Erfolg. Mittlerweile ist das Unternehmen ein echtes Pfund auf dem globalen Markt der pflanzlichen Fleischalternativen. Meatless Farm beschäftigt über 100 Mitarbeiter. Seit neuem liegt der Hauptsitz in Amsterdam mit weiteren Büros in Leeds, New York, Singapur und Kanada.

In Großbritannien verzeichnete Meatless Farm im November 2020 eine Umsatzsteigerung von 100%. Im Vergleich zum Vorjahr erreichte das Unternehmen in 2020 94% mehr Haushalte in Großbritannien. Key Produkte wie Würstchen, Hackfleisch und Burger übertrafen das Markwachstum deutlich. Mithilfe einer abgeschlossenen Finanzierungsrunde in Höhe von 31 Millionen Pfund (rund 43 Millionen US Dollar) in 2020 – trotz Coronavirus-Ausbruch – und dem geplanten Abschluss einer weiteren Fundraising-Runde über nochmals 54 Millionen Pfund (75 Millionen US Dollar) im März 2021, plant das Unternehmen die weitere Expansion und die Etablierung der Marke in neuen und bestehenden Märkten weltweit.

Bild 1 von 6

© The Meatless Farm Co.

Erst kürzlich wurde eine neue Fabrik in Kanada eröffnet. Die Markteinführung in Israel steht kurz bevor und der US-Markt soll 2021 weiter ausgebaut werden. Um die Expansion voranzutreiben, berief Meatless Farm Erwin Meijer in den Vorstand. Der Niederländer wechselte von seiner Position als Executive VP bei Lidl, in der er 25 Jahre lang für das Unternehmen tätig war. In seiner neuen Rolle wird er das 25-köpfige europäische Team von Meatless Farm in Amsterdam leiten.

“Ich bin überzeugt, dass Meatless Farm einer der Global Player im Bereich der pflanzlichen Lebensmittel werden wird. Teil eines so spannenden Unternehmens zu sein, ist eine Herausforderung, die ich genieße”, so Meijer. “Ich bin mit Lidl groß geworden und werde sie immer lieben, aber das Ethos von Meatless Farm spricht meinen Unternehmergeist an und stimmt mit meinen persönlichen Überzeugungen über gesunde und ökologisch nachhaltige Lebensmittelproduktion überein.”

Meijer ist bereits die zweite hochkarätige Verpflichtung von Meatless Farm, nachdem im vergangenen Jahr der ehemalige globale CEO von Lidl, Jesper Højer, gewonnen werden konnte, der nun als Vorsitzender von Meatless Farm fungiert.

© The Meatless Farm Co.

FOKUS DEUTSCHLAND

In Deutschland startete Meatless Farm mit einem Soft Entry und einer Kooperation mit dem Online Portal myEnso. Aktuell laufen die Gespräche zur deutschlandweiten Listung im LEH. Dabei ist eine Kombination von Einzelhandel-, E-Commerce- und Food-Service-Strategie in Planung, um die Verfügbarkeit über mehrere Kanäle zu gewährleisten.

„Im Zuge unserer Expansionsstrategie haben wir bereits erfolgreich in Spanien, Portugal, Dänemark und den Niederlanden gelauncht und unser Produktportfolio sowohl im Lebensmitteleinzelhandel als auch im Foodservice eingeführt. Mit einem Team von deutschen Business Development Managern bereiten wir derzeit den Markteintritt für Deutschland vor. Wir setzen dabei gleichermaßen auf die großen Lebensmitteleinzelhändler als auch den Lebensmittelgroßhandel. Wir haben inzwischen ein sehr gutes Verständnis davon, worauf Kunden in Deutschland bei pflanzenbasierter Ernährung besonderen Wert legen und was ihnen in Bezug auf Geschmack und Verwendung wichtig ist. Aufbauend darauf haben wir ein einzigartiges und auf den deutschen Markt zugeschnittenes Angebot entwickelt. Wir freuen uns, in Kürze unsere erste Kooperation bekannt zu geben“, so Erwin Meijer über den deutschen Markteintritt.