• Bernd Eßer und Godo Röben sind neue Vorstände des Verbandes für Alternative Proteinquellen e.V. (BALPro)



    © Verband für Alternative Proteinquellen e. V.

    In den kommenden Jahren werden die Energie- und die Verkehrswende Bund und Länder laut Expertenschätzungen hunderte Milliarden Euro kosten, während es nach wie vor an einer vergleichbaren Förderung der Agrar- und Ernährungswende fehlt. Um diese politische
    Handlungslücke zu schließen, dem Alternativen Proteinsektor eine Stimme zu geben und die Transformation der Ernährungswirtschaft zu fördern, wurde im März 2019 der Bundesverband für Alternative Proteinquellen e.V. (BALPro) gegründet.

    Unter den derzeit über 100 Mitgliedern finden sich, neben Startups und Forschungseinrichtungen, ebenfalls etablierte Player der Lebensmittelbranche. Das Produktportfolio der Mitgliedsunternehmen reicht von ergänzenden Alternativprodukten bis hin zu rein pflanzlichen Sortimenten.

    neue vorstände balpro
    © BALPro

    Neue BALPro-Vorstände gewählt

    Auf der ordentlichen BALPro-Mitgliederversammlung am 13. Oktober 2021 wurden Bernd Eßer und Godo Röben in den Verbandsvorstand gewählt und werden BALPro-Gründer und ersten Vorsitzenden Fabio Ziemßen von nun an bei seiner Arbeit unterstützen.

    Bernd Eßer – 52 Jahre alt, der gebürtige Aachener lebt mit seiner Familie im münsterländischen Beckum. Er weist mehr als 30 Jahre nationale und internationale Handels- und Industrieerfahrung in führenden Positionen der Lebensmittelbranche auf. Eingestiegen bei der Berief Food GmbH in 2015 und seit 2017 CEO des 1985 gegründeten Familienunternehmens, welches ausschließlich pflanzliche Produkte in Bioqualität produziert. Bernd Eßer hat insbesondere durch eine an die zukünftigen Bedürfnisse angepasste Unternehmenskultur sowie neu gestaltete Organisationstrukturen den Weg geebnet, ein Umsatzvolumen von über 80 Mio.€ in 2021 zu  realisieren.

    bernd eßer neue vorstände balpro
    Bernd Eßer © BALPro

    Für Bernd Eßer liegt auf der Hand, dass die pflanzliche Ernährung gekommen ist, um zu bleiben. Rund um die Themenvielfalt Alternativer Proteine hält er daher die Bündelung von Kompetenzen für dringend notwendig und die Zeit für einen selbstständigen starken Branchenverband ist mehr als reif. Daher möchte er BALPro dabei unterstützen, als Institution diese Aufgabe zielgerichtet anzugehen, sich als führender Branchenverband für Alternative Proteine auf bundesweiter sowie europäischer Ebene zu etablieren und dem Thema eine Stimme zu geben, die auch von der Politik und der Gesetzgebung gehört wird.

    Godo Röben – 52 Jahre, verheiratet, Vater von zwei Kindern – war 25 Jahre bei der Rügenwalder Mühle in verschiedenen Funktionen tätig. Gestartet als Marketingleiter wurde er mit 34 Jahren in die Geschäftsleitung berufen, hat 2012 die Leitung der Forschung und Entwicklung übernommen und war hierbei entscheidend dafür verantwortlich, die vegetarische und vegane Wende im Unternehmen voranzubringen. 2017 wurde er, zusammen mit Lothar Bentlage, der erste familienfremde Geschäftsführer der Firma. Er hat frühzeitig die Veränderungen der Branche gesehen und daraufhin das Geschäftsmodell der Rügenwalder Mühle erfolgreich transformiert, so dass die fast 200 Jahre alte Firma jetzt weit über 50% des Umsatzes mit vegetarischen und veganen Artikeln umsetzt.

    Seit Ende Oktober ist er nicht mehr für die Rügenwalder Mühle tätig und möchte jetzt in verschiedenen Positionen den Alternativen Proteinsektor in Deutschland voranbringen. So ist er aktuell Investor und im Advisory Board von dem veganen Ei-Startup
    Perfekt, berät den Handel und die Politik im Bereich der Alternativen Proteine und wird seine Expertise in verschiedenen Aufsichtsräten und Beiräten zur Verfügung stellen.

    godo röben neue vorstände balpro
    Godo Röben © BALPro

    Motivation und Ziele der neuen Vorstände

    „Wir möchten für Alternative Proteine die Bedingungen schaffen, welche sie benötigen, um das seit Jahren anhaltende immense Wachstum auf dem deutschen und europäischen Markt weiter voranzutreiben. Wir sehen extrem große Chancen für alle Partner der Wertschöpfungskette innerhalb des Alternativen Proteinsektors, wobei die Agrarwende durchaus mit der Energie- und der Mobilitätswende zu vergleichen ist. Daher wird es eine Aufgabe von BALPro sein, diese Wende aktiv mit der Politik, der Wirtschaft und der Gesellschaft voranzutreiben, damit Deutschland und Europa zu den führenden Treibern weltweit gehören. Neben der Gesellschaft werden nicht
    zuletzt die BALPro-Mitglieder zu den Vorreitern gehören und auch davon profitieren.

    Ich freue mich, zwei ausgewiesene Branchenexperten und Pioniere im Bereich der Alternativen Proteinquellen an meiner Seite im Vorstand begrüßen zu dürfen. Mit ihnen gemeinsam werden wir den Ausbau des Netzwerks, die Sprachfähigkeit gegenüber Politik und Gesellschaft und eine verstärkte Sichtbarkeit für die Interessen unserer Mitglieder in Angriff nehmen“, so Fabio Ziemßen.

    Weitere Informationen unter www.balpro.de.

     

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address