Unternehmen & Portraits

USA: Mondelēz International erwirbt Hu Master Holdings zu 100 %

Mondelēz International (NASDAQ: MDLZ) gab heute die Übernahme von Hu Master Holdings (Hu wie in “Human”) bekannt, der Muttergesellschaft von Hu Products, einem schnell wachsenden Snacking-Unternehmen mit Sitz in den USA, das hochwertige Snacks aus einfachen Zutaten anbietet.

Hu, dessen Name sich aus dem Satz “Get Back to Human” ableitet, ist eine zweckorientierte Lifestyle-Marke mit einer treuen Fangemeinde. Gegründet 2012 als Familienunternehmen von Jason H. Karp und den Geschwistern Jordan Brown und Jessica (Brown) Karp, begann Hu als “Hu Kitchen” in New York City, einem High-End-Restaurant und -Markt, der sich auf köstliche Lebensmittel mit einfachen, echten Zutaten konzentriert. Das Unternehmen erweiterte daraufhin sein Sortiment an preisgekrönten veganen und Paleo-freundlichen Schokoladenriegel, die unter strengen Vorgaben der Ultrasimple™-Leitlinien für Zutaten und Beschaffungspraktiken hergestellt werden. Hu’s Schokolade wurde von der Paleo-Bewegung inspiriert und von der Gründerfamilie entwickelt.

Die Marke hat sich in den USA zum Marktführer für Premium-Schokolade entwickelt und ist eine der am schnellsten wachsenden Süßwarenmarken im Naturkosthandel. Kürzlich hat Hu sein Angebot um hochwertige, getreidefreie Cracker erweitert und begonnen, seinen Vertrieb auf Lebensmittelgeschäfte im ganzen Land auszudehnen. Mondelēz International tätigte im April 2019 eine erste Minderheitsbeteiligung an Hu über SnackFutures, sein Innovations- und Venture-Hub, das sich auf die Erschließung neuer Chancen im Snacking-Bereich konzentriert.

© Hu Master Holdings

Zusammen mit anderen schnell wachsenden Premium- und Wellness-Snack-Marken, darunter Tate’s und Perfect Snacks, wird Hu als Teil des North American Ventures-Geschäftsmodells operieren und sich weiterhin auf seine Kernmission konzentrieren, nämlich die Bereitstellung von qualitativ hochwertiger Schokolade und Snacks mit strengen Leitlinien für Inhaltsstoffe und Beschaffung. Mondelēz International wird Hu als separates Unternehmen führen, um den Unternehmergeist zu fördern und die Authentizität der Marke und der Unternehmenskultur zu erhalten, und gleichzeitig Ressourcen bereitstellen, um das Wachstum von Hu zu beschleunigen. Hu wird weiterhin alle Produkte in den derzeitigen Produktionsstätten herstellen. Die Führungskräfte von Hu werden eine bedingte Zahlung erhalten, die von der zukünftigen Leistung des Unternehmens abhängt.

Im Jahr 2019 hat Hu den erfahrenen Unternehmer Mark Ramadan, Mitgründer und ehemaliger CEO von Sir Kensington’s, als CEO eingestellt. Während Ramadans Amtszeit hat er sich darauf konzentriert, den Zweck und die Werte des Unternehmens zu verbessern und die Weichen für weiteres Umsatzwachstum zu stellen.

Die 2019 getätigte Minderheitsbeteiligung von Mondelēz International an Hu gewährte ein Recht auf ein erstes Angebot zur Übernahme des Unternehmens. Nach einem kompetitiven Angebot für Hu erwarb Mondelēz International erfolgreich 100 Prozent des Eigentums an der Marke. Die Übernahme wurde am 4. Januar 2021 abgeschlossen. Die finanziellen Bedingungen des Deals wurden nicht bekannt gegeben.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

bedde trüffel scheiben

Food & Beverage
bedda launcht vegane Trüffel Scheiben

tonys ben jerrys

Ingredients
Zwei Unternehmen, ein Commitment: Ben & Jerry’s schließt sich Tony’s Chocolonely an

adm logo

Clean Meat, Zellkultur- & Biotechnologie
ADM und New Culture kündigen strategische Partnerschaft an, um alternative Molkereiprodukte zu entwickeln

Interviews

salomon foodworld burger

Foodservice
SALOMON FoodWorld: “Bei der Einführung veganer Angebote gibt es ein paar Stolpersteine, die man vermeiden kann“

garden gourmet führung

Interviews
Heike Miéville-Müller von Garden Gourmet: “Mein Motto ist: Das Leben ist eine Reise und das, was man daraus macht”

bluu seafood

Interviews
Bluu Seafood: “Die gesamte Branche und die Verbraucher würden von schnelleren und besser definierten Zulassungsprozessen profitieren”