Plant & Bean: Beschleunigung des Erfolgs von pflanzenbasiertem Fleisch durch Eröffnung der größten europäischen Produktionsanlage in Großbritannien



© Plant & Bean Ltd

Plant & Bean, Entwickler und Hersteller hochwertiger pflanzenbasierter Nahrungsmittelprodukte, hat die Eröffnung der europaweit größten Produktionsanlage für pflanzenbasiertes Fleisch in Großbritannien angekündigt. Das neue Werk wird eine effiziente Produktion und Distribution in ganz Europa ermöglichen – so können Markenartikler der schnell wachsenden Nachfrage nach pflanzenbasiertem Fleisch gerecht werden.

Unter den Kunden von Plant & Bean herrscht Einigkeit darüber, dass Großproduktion eine Grundvoraussetzung für Kostensenkungen bei pflanzenbasierten Fleischprodukten ist. Nur mit günstigeren Produkten ist eine breite Akzeptanz auf dem Mainstream-Markt erreichbar. Indem sie in großem Maßstab lokal produzieren, können die Unternehmen ihre Lieferketten erheblich verkürzen und dadurch Einsparungen realisieren.

Die Produktionsstätte von Plant & Bean in Boston, in der britischen Grafschaft Lincolnshire, hat eine Fläche von 263.000 Quadratmetern. Für den Angang ist eine Kapazität von 55.000 Tonnen geplant. Kleineren Anbietern sowie größeren internationalen Markenartiklern und Einzelhandelsunternehmen steht damit eine vollständig zertifizierte europäische Produktionsplattform zur Verfügung, die es ermöglicht, die steigende Nachfrage nach pflanzenbasierten Fleischprodukten zu bedienen und die internationale Expansion zu beschleunigen.

Um die weltweit erste globale Plattform für eine pflanzenbasierte Produktion zu etablieren, wird Plant & Bean den neuen Standort in Großbritannien durch ähnliche Fertigungsstätten ergänzen – im kommenden Jahr in den USA und 2022 in Asien.

© Plant & Bean Ltd

Die neben der Produktion zweite wichtige Säule des Geschäftsmodells von Plant & Bean ist das Ökosystem der gemeinschaftlichen Innovationen, in dem führende Forschungsinstitute und Lebensmitteltechnologieunternehmen aus aller Welt zusammenarbeiten, um die technologische Entwicklung für eine höhere Qualität und geringere Kosten bei pflanzenbasierten Fleischprodukten voranzutreiben. Plant & Bean hat auch neue strategische Partnerschaften mit global tätigen Unternehmen im Bereich der Nahrungsmittelproduktentwicklung bekannt gegeben: Die Partner sind Griffith Foods, Gushen – als spezialisierter Hersteller von hochwertigen gentechnikfreien Sojaproteinen, die weltweit anerkannten Forschungsinstitute von Wageningen University & Research (Niederlande) sowie das auf Nahrungsmittel und Nachhaltigkeit ausgerichtete Singapore Institute of Technology

Mit diesem Netzwerk ist Plant & Bean hervorragend aufgestellt für Partnerschaften mit internationalen Markenartiklern, die ihr Sortiment an pflanzenbasierten Produkten durch neue, hochwertige und kostengünstige Möglichkeiten ausbauen und innovativer gestalten möchten.

„Die heutige Ankündigung unterstreicht unser Engagement dafür, ein Nahrungsmittelsystem, das aktuell nicht funktioniert, wieder in Ordnung zu bringen“, erklärt Edwin Bark, CEO von Plant & Bean. „Derzeit essen 65 Prozent der Verbraucher aufgrund des Preises und der Qualität kein pflanzenbasiertes Fleisch. Mit unserer Doppelstrategie sind wir unserer Meinung nach in einer idealen Position, um dieses Problem durch bedeutende Veränderungen zu lösen. Mit unserer fortschrittlichen globalen Fertigungsstrategie erhalten Markenartikler endlich die Möglichkeit, ihre Produktsortimente zu skalieren, um den Preis für die Verbraucher zu senken. Mit Blick auf die Produktqualität machen wir bedeutende Fortschritte beim Verbessern von Geschmack, Konsistenz und Aussehen des pflanzenbasierten Fleischs. Wir bringen die klügsten Köpfe der Nahrungsmittelbranche zusammen, um die Art und Weise, wie wir alternatives Fleisch hinsichtlich der Zutaten und des Verfahrens herstellen, neu zu erfinden.“

Gemeinschaftliche Innovationen als Schlüsselfaktor

Mit dem Ziel, Innovationen voranzutreiben, die Kosten für Inhaltsstoffe und Verarbeitung zu senken und die Produktqualität zu erhöhen, arbeitet Plant & Bean eng mit den Kooperationspartnern im eigenen Ökosystem zusammen, um Durchbrüche in Schlüsselbereichen zu erreichen.

© Plant & Bean Ltd

Erbsenprotein ist doppelt so teuer wie Soja. Vor diesem Hintergrund wird eine computergestützte Zuchttechnologie entwickelt, mit der die Kosten von Erbsen und Bohnen um 50 Prozent senken sollen. Plant & Bean arbeitet außerdem an der Optimierung der Proteinextraktion, damit mehrere Proteinquellen zu deutlich geringeren Kosten genutzt werden können. Zudem will Plant & Bean gemeinsam mit den Partnern die Texturherstellung verbessern. Der Schwerpunkt liegt dabei auf einer optimierten Extrusionstechnologie, um die Maschineneffizienz zu steigern, den Energieverbrauch zu senken und die Konsistenz von pflanzenbasiertem Fleisch zu verbessern.

„Im vergangenen Jahr hat man meines Erachtens in der Branche zum einen erkannt, dass pflanzenbasiertes Fleisch nur dann wirklich auf dem Massenmarkt ankommt, wenn das Innovationstempo drastisch steigt, und zum anderen, dass kein Unternehmen das allein schaffen kann“, so Edwin Bark.

„Unser gemeinschaftlicher Ansatz hat im gesamten Nahrungsmittel-Ökosystem großes Interesse geweckt. Wir werden unser Netzwerk mit dem darin vorhandenen branchenführenden Expertenwissen weiter ausbauen, um unser Ziel zu erreichen: die Entwicklung köstlicher, gesunder und erschwinglicher pflanzenbasierter Fleischsorten, die für jeden zugänglich sind. Damit setzen wir auch unsere übergeordnete Motivation um: Wir wollen weltweit die Gesundheit verbessern sowie die Biodiversität und das Tierwohl steigern. Insgesamt geht es darum, die Welt, in der wir leben, zum Guten zu verändern“, sagt Bark weiter.

Plant & Bean, hervorgegangen aus dem Fleischlos-Geschäftsbereich von Brecks Foods, weist eine 20-jährige Erfolgsbilanz bei der Entwicklung pflanzenbasierter Fleischprodukte für führende Markenartikler und Einzelhandelsunternehmen auf.

Das Unternehmen erhielt 2019 in einer ersten Finanzierungsrunde 9 Millionen Pfund Sterling als Investition von NR Instant Produce PCL (NRF). NRF ist das erste speziell auf die Herstellung von kulinarischen Spezialitäten ausgerichtete Unternehmen, das an der thailändischen Börse notiert ist.

Top Themen




mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address