Clean Meat, Zellkultur- & Biotechnologie

BioBetter durchbricht Engpass bei der Zuchtfleischproduktion mit Tabakpflanzen

BioBetter Breaks Bottleneck in Cultivated Meat with Tobacco Plants #2
© Alexander Seleznyov / BioBetter

BioBetter extrahiert “Wachstumsfaktoren” für die skalierte kultivierte Fleischproduktion aus Tabakpflanzen.

Das FoodTech-Startup BioBetter Ltd. hat der viel geschmähten Pflanze “Nicotiana tabacum” eine neue Rolle zugewiesen, nachdem es entdeckt hat, dass sie die größte Hürde bei der kultivierten Fleischproduktion überwinden kann – die Skalierung der Produktion. BioBetter arbeitet hinter den Kulissen der aufstrebenden kultivierten Fleischindustrie an der Umwidmung von Tabakpflanzen, um die für die Zellentwicklung von Kulturfleisch erforderlichen Wachstumsfaktoren zu erzeugen. Dieser bahnbrechende botanische Durchbruch könnte die Kosten für kultiviertes Fleisch erheblich senken und eine rasche Ausweitung der Produktion ermöglichen.

Die größte Herausforderung bei kultiviertem Fleisch

Zahlreiche Start-ups für kultiviertes Fleisch kommen bereits über die Proof-of-Concept-Phase hinaus und stoßen dann auf eine der größten Herausforderungen für diese aufstrebende Branche: die Entwicklung einer skalierbaren und kosteneffizienten Produktionsplattform, die kultiviertes Fleisch für den Massenmarkt erschwinglich macht.

Zellfleisch erfordert ein Nährmedium, das aus einer Mischung von Aminosäuren, Nährstoffen und – was am wichtigsten ist – Wachstumsfaktoren (GF) besteht, ohne die sich die Zellen nicht vermehren können. Derzeit sind solche Medien aufgrund der Komplexität der Herstellung von GF’s kostspielig. Insulin- und Transferrin-GFs werden beispielsweise aus Viehbeständen gewonnen, sodass es schwierig ist, große Mengen zu erhalten. Einige können durch Fermentation von Hefe oder Bakterien gewonnen werden, aber diese Methoden erfordern teure Anlagen. Auch der Reinigungsprozess ist kompliziert und teuer.

“Das Good Food Institute hat festgestellt, dass die Kosten für Insulin und Transferrin etwa um das Hundertfache gesenkt werden müssen, um kultiviertes Fleisch wirtschaftlich rentabel zu machen”, erklärt Dana Yarden, Mitgründerin von BioBetter. “Es wird geschätzt, dass Wachstumsfaktoren und Zellkulturmedien 55 bis 95 % der Grenzkosten bei der Herstellung zellbasierter Lebensmittel ausmachen können.”

BioBetter Cultivated Meat with Tobacco Plants
© Alexander Seleznyov / BioBetter

BioBetter: Grüne, tierfreie Lösung

BioBetter machte sich die Vorteile der Tabakpflanze zunutze, indem es sie in Bioreaktoren für die Expression und großtechnische Produktion der Proteine umwandelte. Pflanzenbioreaktoren nutzen erneuerbare Energie und fixieren CO₂. Sie bilden sich selbst, halten sich selbst aufrecht und sind biologisch abbaubar. BioBetter nutzt Freilandplantagen, um schnell, effizient und flexibel auf die Bedürfnisse des Marktes reagieren zu können.

“Die Verwendung von Nicotiana tabacum als widerstandsfähiger Vektor für die Produktion von GFs nicht-tierischen Ursprungs hat mehrere Vorteile”, erklärt Amit Yaari, CEO von BioBetter. “Es handelt sich um eine reichlich vorhandene Pflanze, die aufgrund ihres extrem bitteren Geschmacks und ihres Gehalts an unerwünschten Alkaloiden keinen Platz in der Nahrungs- und Futtermittelkette hat. Auch der weltweite Trend, das Rauchen einzuschränken, weckt bei den Tabakanbauern die Sorge, dass diese Kulturpflanze irgendwann überflüssig werden könnte. Dabei hat die Tabakpflanze ein enormes Potenzial, ein wichtiger Bestandteil der zukünftigen Ernährung zu werden.”

Tabakpflanzen können bis zu vier Wachstumszyklen pro Jahr erreichen und das ganze Jahr über geerntet werden. Dies führt zu einem größeren Ertrag pro Quadratmeter Anbaufläche.

Die Einzigartigkeit von BioBetter liegt in der Verfeinerung und Hervorhebung der Vorteile der Tabakpflanzen für die Produktion in großem Maßstab. Das Start-up-Unternehmen wendet eine eigene Technologie zur Proteinextraktion und -reinigung an, die es ihm ermöglicht, nahezu die gesamte Pflanze zu nutzen und gleichzeitig ein hochreines Produkt für die Produktion in großem Maßstab zu liefern. Derzeit bezieht das Unternehmen Tabakpflanzen von lokalen Erzeugern, aber das Ziel ist es, den Rohstoff schließlich von Tabakanbauern aus aller Welt zu beziehen. Auf der Grundlage des Anbaus auf offenen Feldern und der firmeneigenen Reinigungstechnologie von BioBetter werden die Kosten für die Produktion von Wachstumsfaktoren drastisch gesenkt, was letztendlich zu einer Kosteneffizienz bei kultiviertem Fleisch führt.

Mehr dazu auf www.biobetter.bio.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!