• Israel: Die Tnuva Group legt neuen VC-Fonds im Bereich FoodTech auf



    tnuva logo
    © TNUVA

    Tnuva kündigte bereits für dieses Jahr mehr als 9,28 Millionen US-Dollar Investitionskapital in israelische Lebensmitteltechnologie-Unternehmen an

    Der israelische Lebensmittelriese Tnuva hat einen neuen Risikokapitalfonds aufgelegt, der sich auf Investitionen in neue FoodTech-Startups und -Unternehmen konzentriert. Tnuva plant mit dem neuen Fonds mit dem Namen “Tnuva NEXT” für das laufende Jahr neue Investitionen von circa 30 Millionen NIS (9,28 Millionen US-Dollar) in die FoodTech-Branche.

    “Lebensmitteltechnologien im Allgemeinen und Eiweißersatzstoffe im Besonderen sind die Zukunft und als nationales Lebensmittelunternehmen übernehmen wir Verantwortung für die Ernährungssicherheit der israelischen Verbraucher”, sagte Haim Gavrieli, Vorsitzender von Tnuva. “Deshalb investieren wir in Bereiche, die es uns ermöglichen, zu wachsen und den Verbrauchern nützliche Ernährungslösungen anzubieten.”

    Die Tnuva Group ist das größte israelische Lebensmittelunternehmen, mit einem Anteil von etwa 15 % am israelischen Lebensmittelmarkt und etwa 50 % am Markt für Milchprodukte. Das Unternehmen bietet mittlerweile ein breites Sortiment von pflanzlichen Alternativprodukten zu Milch, Joghurtdrinks und Käse, eine Tiefkühlgemüse-Linie, sowie frische und tiefgekühlte Fleischalternativen.

    pflanzliche milchalternativen
    © bit24 – stock.adobe.com

    Es wird erwartet, dass Tnuva NEXT jährlich zwei bis drei Investitionen genehmigt, von denen einige in die Unterstützung von Inkubator-Startups oder in Seed- und Series-A-Runden von Startups fließen werden, die sich auf kultiviertes Fleisch, alternative Proteine, intelligente Lebensmittelprozesse und maßgeschneiderte Ernährungslösungen konzentrieren.

    Der CEO von Tnuva, Eyal Malis, sagte in einer Erklärung, dass “die Einrichtung des Fonds Teil der Strategie der Gruppe ist, in Unternehmen zu investieren, die Synergien zu den Kernbereichen von Tnuva aufweisen, die Mehrwert schaffen und um gleichzeitig Produktions- und Vermarktungsrechte erwerben. Wir beabsichtigen, auch im Ausland in Unternehmen zu investieren, die Eiweißersatzstoffe herstellen.”

    Mehr dazu auf www.en.tnuva.co.il.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.


    Klicken Sie hier, um vegconomist zu Ihrem Adressbuch hinzuzufügen und sicherzustellen, dass unsere E-Mails Ihren Posteingang erreichen!


    Hilfe: Ich erhalte keine E-Mails von vegconomist

    Invalid email address
  • Interviews

    mehr Interviews