Schuhe

innocent und VLACE launchen nachhaltigen Schuh aus veganem Apfelleder

innocent drinks, eines der führenden europäischen Unternehmen für gesunde Getränke, hat sich mit dem Sneaker-Startup VLACE zusammengetan, um mit innocents eigenem Apfeltrester einen nachhaltigen Sneaker zu erschaffen.

Der neue Sneaker besteht aus recycelten Materialien und Leder aus Apfeltrester, einem Nebenprodukt aus der Zerkleinerung und Pressung von Äpfeln, die zur Herstellung von innocent Smoothies verwendet werden. Im Mittelpunkt dieser Partnerschaft steht das gemeinsame Ziel eines verantwortungsvollen und effektiven Umgangs mit Ressourcen. Diese Zusammenarbeit soll auch zeigen, dass Re- und Upcycling-Initiativen branchenitbergreifend funktionieren können.

Fur die Herstellung des Apfelleders, wird innocents Apfeltrester, also der Rest der Äpfel, der nach dem Pressen noch übrig bleibt, zu Pulver verarbeitet und an ein auf veganes Leder spezialisiertes Unternehmen in Norditalien geliefert. Das Apfeltrester-Pulver wird dann verwendet, um Olderivate (wie z. B. Polyurethan, kurz PU) durch 100 % organische Industrieabfälle zu ersetzen. Am Ende des Prozesses erhält man ein veganes und nachhaltiges Material, das echtes Leder ersetzen kann. Das Material besteht dann zu 31% aus Apfeltrester, 33 % aus recyceltem Polyurethan (PU), 16 % aus Baumwolle und 20 % aus recyceltem Polyester.

Der CO2-Fußabdruck von „normalem“ PU betragt 5,28 kg CO2-Äquivalent/kg. Jedes Kilogramm Apfeltrester, das als Ersatz für PU verwendet wird, kann also die gleiche Menge CO2 einsparen. Somit kann durch die Verwendung von Apfelleder, im Vergleich zu einem Sneaker aus tierischem Leder, ein 8-mal geringerer CO2-Fußabdruck erzielt werden. Neben dem ökologischen Nutzen hat das Apfeltrester-Material auch andere Vorteile gegenüber herkömmlichem Leder oder PU: Es ist leichter als echtes Leder und atmungsaktiver als PU. Außerdem kann es einfach gereinigt werden und verliert im Laufe der Zeit nicht seine Form oder Farbe.

apfelleder
© Kaptannyy Kostyantyn – stock-adobe.com

Das Material zur Polsterung des Inneren des Schuhs wird aus recycelten PET-Flaschen hergestellt und die Schuhsolen werden zum grdöten Teil aus alten Schuhsohlen recycelt. Alle Komponenten werden anschließend an eine kleine familienbetriebene Schuhmanufaktur in Portugal gesendet, die jeden einzelnen Schuh in 50 Arbeitsschritten von Hand fertigt.

Max Rogy, Senior Brand Manager von innocent, sagt: „Wir sind stolz darauf, mit VLACE zusammenzuarbeiten, um diesen innovativen Sneaker aus Apfeltrester und recycelten Materialien zu kreieren. Wir setzen uns dafür ein, den ökologischen FuBabdruck unserer Produkte so gering wie möglich zu halten, sind dabei aber noch nicht am Ende des Weges. Wir wollen mit diesem Projekt zeigen, dass der Impact des unternehmerischen Handelns weit über die Grenzen unserer eigenen Produktion hinausgehen kann. Wir hoffen, damit weitere Unternehmen inspirieren zu können, den Weg zu mehr Re- & Upcycling einzuschlagen und gemeinsam die Welt ein bisschen besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben.”

Cameron Mckinnon, Leiter Nachhaltigkeit bei innocent, sagt: „Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen, vor denen die Menschheit derzeit steht. Deshalb tun wir alles, was wir können, um die globale Erwärmung unter 1,5 Grad zu halten. Unser Hauptziel ist es, den CO2-Fußabdruck unserer Drinks bis 2030 zu halbieren. Für uns ist es wichtig, nicht nur unsere Produkte, sondern auch unsere Partnerschaften und Projekte nachhaltig zu gestalten und neue Wege zu finden, um einen breiteren Wandel anzuregen, damit wir alle gemeinsam etwas für den Schutz unseres Planeten tun können. Wir freuen uns über diese Partnerschaft mit VLACE, die zeigt, dass Nachhaltigkeit und guter Geschmack perfekt zusammenpassen.”

Weitere Informationen unter: www.vlace.de und www.innocentdrinks.de

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Börsennotierte Unternehmen

Hier finden Sie eine Liste von über 80 börsennotierten Unternehmen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben. Mit direkten Links, um alle Artikel zu den einzelnen Unternehmen zu lesen.