• Garden Gourmet verkauft 20-millionsten veganen Burger in Deutschland



    Die Nachfrage nach dem veganen Sensational Burger von Garden Gourmet ist unverändert hoch: Veggie-Liebhaber in Deutschland haben bereits rund 20 Millionen Pattys verbrutzelt. Der Sensational Burger hat einen Nutri-Score „A”. Seit dem Frühjahr letzten Jahres ist er im Lebensmitteleinzelhandel bundesweit verfügbar.

    Weniger Kalorien und Fett sowie kein Cholesterol zeichnen im Vergleich zu einem Rindfleischpatty den Sensational Burger aus. Dank einer jüngst verbesserten Rezeptur enthält die Patty-Variante von heute mehr Ballaststoffe sowie noch einmal weniger Fett, Salz und Kohlenhydrate als seine Vorgängerversion. Auch bei der Umweltbilanz lässt sich der Sensational Burger sehen: Neben 75 Prozent weniger Land fallen bei der Produktion 80 Prozent weniger CO² und Energie an, wenn man den veganen Burger mit seinem Rinderpendant vergleicht.

    „Unser Sensational Burger ist heute der Marktführer unter den rohen, pflanzlichen Burger-Patties in Deutschland”, sagt Heike Miéville-Müller, verantwortlich für die Geschäftsentwicklung bei Garden Gourmet in Deutschland. „Auch als Marke stehen wir sehr gut da und sind heute unter den Marktführern. Der gesamte Markt für pflanzliche Ernährung und Fleischersatzprodukte wächst sehr dynamisch. Allein in einem Jahr hat das Veggie-Segment ein Plus von 65 Prozent erzielt.”

    Ab sofort macht Garden Gourmet auch mit einer groß angelegten Außer-Haus-Kampagne noch mehr Appetit auf den Sensational Burger. Die Kampagne umfasst Plakate an frequentierten Orten von verschiedenen deutschen Großstädten.

    Bild 1 von 13

    Garden Gourmet vegane Filet-Stückchen: Hähnchen-Art

    „Fleischburger” aus Pflanzen mit klassischen Küchenmethoden

    Wissenschaft und kulinarisches Können vereinen sich bei der Entwicklung des Sensational Burgers. In der Forschungsarbeit spielen viele, aus den heimischen Küchen bekannten Zubereitungsmethoden eine Rolle. Nestlé Forscher arbeiten dabei mit professionellen Köchen Hand in Hand.

    „Durch die Anwendung bekannter physikalischer Phänomene wie Druck, Temperatur und Scherkraft schaffen wir es, aus pflanzlichem Eiweiß eine Konsistenz wie beim tierischen Fleisch zu erzielen”, sagt Oliver Nussli, Programmleiter in der Forschung und Entwicklung im Bereich der Fleischalternativen bei Nestlé. „Danach sorgen unsere Köche für den guten Geschmack und stellen die Rezeptur zusammen. Wir setzen dabei auf natürliche Zutaten, die man kennt. Unser Ziel ist es auch, die Zutatenlisten überschaubar zu halten.”

    Die Grundlage dieser Technologie hat die Veggie-Marke auch dafür genutzt, um einen komplett veganen Thunfisch zu entwickeln. Dieser besteht lediglich aus sechs Zutaten – eine davon ist Wasser. Der Garden Gourmet Sensational Thun-Visch kommt 2021 in den deutschen Handel. Die Innovation wird das bisherige Garden Gourmet Sortiment von 17 verschiedenen pflanzlichen Gerichten und Zutaten ergänzen.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address