• GATEWAY49 unterstützt 15 neue Teams, schnell erfolgreich am Markt zu werden



    gateway49 accelerator
    © Technikzentrum Lübeck

    Der Lübecker Start-up-Accelerator GATEWAY49 startet ab 1. März 2022 mit 15 neuen Teams in seine vierte Runde. Erstmals werden sowohl Gründerinnen und Gründer in einer frühen Phase als auch weiter fortgeschrittene Start-ups gefördert. Mit ihren innovativen Geschäftsmodellen aus den Bereichen Life Science, Food, Logistik und Smart City gehen sie einige der großen Herausforderungen unserer Zeit an.

    „Es freut uns, dass GATEWAY49 immer mehr Start-ups anzieht, die Antworten auf die wirklich wichtigen Fragen geben – von der Energiewende über personalisierte Gesundheitssysteme bis zur nachhaltigen Ernährung“, so Dr. Frank Schröder-Oeynhausen, General Manager von GATEWAY49. „Jetzt gilt es, diese Ideen mit unserem Accelerator auf die Überholspur zu bringen − mit Knowhow, Kapital und vor allem unserem starken Start-up-Ökosystem.“

    Für die vierte Runde (Batch) von GATEWAY49 hatten sich insgesamt 64 Teams beworben. Aus dem Pool der Bewerbungen wählte die Fachjury des Accelerators 32 Teams aus, die ihre Ideen am 17. Februar in einem digitalen Pitch präsentierten. Im Anschluss wurden die 15 Sieger-Teams anhand der Gesamtergebnisse aus schriftlicher Bewerbung und Präsentation ausgewählt. 

    Ausschlaggebend für die Bewertung der Jury, bestehend aus Vertretern der lokalen Wirtschaft und Start-up-Experten des Technikzentrum Lübeck (TZL), waren Geschäftsmodell, wirtschaftlicher Impact der Idee sowie Kompetenzen des Teams. „In diesem Jahr haben uns besonders viele starke Bewerbungen aus der Region erreicht. Das zeigt, wie viel Innovationspotential in der Hansestadt Lübeck und ganz Schleswig-Holstein steckt“, resümiert Stefan Stengel, Programm-Manager von GATEWAY49. 

    Click here to display content from YouTube.

    Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.


    Unter anderem werden ab März 2022 von GATEWAY49 folgende Teams unterstützt:

    BalticMaterials entwickelt einen Dämmstoff aus heimischem Seegras als nachhaltige und zirkulär nutzbare Alternative zu konventionellen Dämmstoffen. 

    BoomerangPack will mit recyclingfähigen Mehrwegversandtaschen in Kombination mit einem Pfandsystem den Onlinehandel umkrempeln und Verpackungsmüll einsparen. 

    nomi entwickelt und vertreibt nachhaltige, vegane Lebensmittel. Das erste Produkt ist ein Hafermilchpulver als Alternative zu Pflanzenmilch in Getränkekartons. 

    Sustomer erleichtert nachhaltiges Einkaufen, indem Kunden über eine App und Website detaillierte und anschaulich aufbereitete Informationen zu Lebensmitteln erhalten. 

    Unter den 15 Sieger-Teams befinden sich zehn in einer frühen Phase. Fünf Start-ups sind in ihrer Entwicklung bereits fortgeschritten. Die Early Stage Teams erwartet ein individuelles, strukturiertes neunmonatiges Coaching-, Mentoring- und Ausbildungsprogramm, finanzielle Unterstützung in Höhe von 30.000 Euro pro Team ohne Abgabe von Anteilen. Darüber hinaus erhalten die Teams Coworking-Plätze im Start-up-Hub des Accelerators im Technikzentrum Lübeck (TZL). Die Later Stage Teams werden ohne finanzielle Förderung in das Accelerator-Programm eingebunden. Sie profitieren im selben Maße vom vielfältigen Workshop-Programm, dem Mentoring und dem Netzwerk von GATEWAY49.

    Mehr Informationen auf www.gateway49.com.

  • Top Themen





    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.


    Klicken Sie hier, um vegconomist zu Ihrem Adressbuch hinzuzufügen und sicherzustellen, dass unsere E-Mails Ihren Posteingang erreichen!


    Hilfe: Ich erhalte keine E-Mails von vegconomist

    Invalid email address
  • Interviews

    mehr Interviews