Food & Beverage

GFI: Pflanzenbasierte Proteine sind nachhaltiger als Insekten

Die Menschen sind unendlich kreativ in ihren Bemühungen, die Probleme im Zusammenhang mit unserem von der Tierhaltung abhängigen Ernährungssystem zu lösen. Ein Thema rückt gerade immer mehr in den Fokus: Insektenprotein. Aber wie gut sind Insekten im Vergleich zu anderen Arten von alternativen Proteinen? Beim Good Food Institute (GFI) ist man der Meinung, dass pflanzliches und kultiviertes Fleisch besser geeigent ist, um unser Ernährungssystem positiv  zu verändern. Die Organisation hat dazu ein Faktenblatt herausgegeben (seit Herbst 2020 nicht mehr abrufbar).

Auf seiner Seite fasst das GFI zusammen: Es gibt zwei Hauptarten, wie wir Insektenproteine verwenden können: als Futter für Nutztiere und als Lebensmittel, die wir (Menschen) direkt essen. Im Futterverwendungsfall werden pulverförmige Insekten zu bestehenden Futterquellen für Nutztiere, wie Hühner oder Fische, oder zu Katzen- und Hundefutter hinzugefügt, um die Proteinprofile zu erhöhen.

Unternehmen verwenden am häufigsten Insekten, um Fischmehl in Fischfutter zu ersetzen. Die meisten neueren Start-ups von Insektenproteinen sind Futtermittelhersteller. Das bedeutet, dass das meiste großflächig gezüchtete Insektenprotein vom Erfolg genau der Lieferketten abhängt, die nach Meinung des GFI transformiert werden müsste, wenn mehr als 10 Milliarden Menschen in den nächsten Jahrzehnten nachhaltig mit Protein versorgt werden sollen. Die Verwendung von Insekten als Futtermittel wird die Veränderung, die so dringend benötigt wird, nicht erleichtern.

Ernährung Nutrition Insekten Insects
© weerapat1003 – stock.adobe.com

Eines der häufigsten Argumente der Insekten-Befürworter ist die Umwelt: Insekten benötigen weniger Ressourcen als gewöhnliche Nutztiere wie Hühner, Schweine und Rinder. Aber nach Ansicht des GFI sollte man Insekten nicht mit einem Modell vergleichen, von dem man bereits weiß, dass es nicht nachhaltig ist – man sollte Insekten mit anderen attraktiven alternativen Proteinen vergleichen. Wie nachhaltig ist Insektenprotein also im Vergleich zu pflanzlichem Fleisch?

Nach Gewicht wandeln Insekten das von ihnen verzehrte Futter in essbares Protein in einem Futterverwertungsverhältnis (FCR) zwischen 4:1 und 9:1 um. Insekten, die für den menschlichen Verzehr bestimmt sind, weisen oft ein FCR auf, das mit der von Geflügel vergleichbar ist. Absolut am besten und in der Regel, wenn sie als Viehfutter aufgezogen werden, haben Insekten FCRs von etwa 2:1, was bedeutet, dass es 2 Kilogramm Futter braucht, um 1 Kilogramm Insektenmasse zu produzieren. Aber auch hier handelt es sich nicht um Insekten für den menschlichen Verzehr, sondern um Insekten für den Verzehr durch Nutztiere.

Die direkte Versorgung von Menschen mit Pflanzen und Zellen beseitigt diese Ineffizienz aus unserem Ernährungssystem. Insekten mögen ein Schritt vor konventionellem Fleisch sein, aber sie bleiben weit hinter anderen Alternativen zurück, meint das GFI.

 

 

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

molkerei müller kampagne

Marketing & Medien
Molkerei Müller: Neue Online-Kampagne “What the Vegan“ gestartet

Dr. Budwig Streichfette

Food & Beverage
Dr. Budwig launcht neues Sortiment an veganen Omega-3 Bio-Streichfetten

onego bio perfect day

Clean Meat, Zellkultur- & Biotechnologie
Perfect Day gibt Gründung eines neuen Geschäftsbereichs sowie neue Partnerschaft mit Onego Bio bekannt

Interviews

bettafish tu-nah

Food & Beverage
Im Interview mit BettaF!sh: “In diesem Herbst wird BettaF!sh bei diversen neuen Handelspartnern in ganz Deutschland starten”

biozentrale it's veggie!_Range

Interviews
Bio-Zentrale GmbH: “Mit “biozentrale it’s veggie!“ verfolgen wir das Ziel, neue Kaufimpulse im Wachstumssegment für vegane Fleischalternativen aus kontrolliert-biologischem Anbau zu setzen”

yeastup drink

Interviews
Yeastup AG: “Yeastup hat sich der nachhaltigen Gewinnung von Proteinen und Fasern verschrieben”