Pflanzliche Nebenprodukte, Pilze und Algen – Wertvolle und umweltfreundliche Protein-Alternativen

food_processing_initiative logo
© Food-Processing Initiative e.V.

„Plant-based“ und „Vegan“ – diese Begriffe tauchen inzwischen häufig in den Supermarktregalen auf. Der Markt für pflanzliche Lebensmittel ist in den letzten beiden Jahren stark gewachsen, sowohl Start-ups als auch etablierte Konzerne greifen den Trend auf. Auf dem Food Forum „Alternative Proteinquellen“ des Food-Processing Initiative (FPI) e.V. in der IHK Bielefeld informierten sich 20 Unternehmensvertreter über  Innovationen der Lebensmitteltechnologie zur Gewinnung alternativer Proteinquellen.

Prof. Dr. Hans-Jürgen Danneel stellte ein an der TH OWL / ILT.NRW Lemgo entwickeltes Verfahren vor, mit dem in pflanzlichen Rückständen der Lebensmittel- und Agrarindustrie wertvolle Proteinanteile angereichert und unerwünschte Inhaltsstoffe entfernt werden können, um so hochwertige Proteinhydrolysate zu gewinnen.

food processing bielefeld
© Food-Processing Initiative e.V.

Speziell mit Leguminosen, wie Lupinen, Ackerbohnen und Linsen, sowie ausgewählten Pseudocerealien mit hoher Proteinqualität, wie Quinoa, Amaranth und Buchweizen beschäftigt sich das EU-Projekt Protein2Food, in dem das Fraunhofer-Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV Projektpartner ist. Jürgen Bez, vom Fraunhofer IVV informierte über die Entwicklung sensorisch ansprechender Lebensmittel mit einem hohen pflanzlichen Proteingehalt und einem hohen Grad an Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit in der Produktion.

Über die Einsatzmöglichkeiten von pflanzlichen aber auch tierischen  Proteinen ( z. B. in Vitro Fleisch, Insekten) in der Lebensmittelextrusion informiert Dr. Volker Lammers, der als Projektmanager für das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) in Quakenbrück tätig ist.

Jana Jansen, Strategic Planner bei der Food Professionals Köhnen GmbH, stellte gemeinsam die mit concept m realisierte Studie „Proteinalternativen der Zukunft“ vor und bot damit einen Blick auf die gesellschaftliche Akzeptanz neuer Proteinquellen sowie die damit verbundenen Chancen und Herausforderungen für die Lebensmittelindustrie.

Mit Blick auf die wachsende Weltbevölkerung und den damit steigenden Bedarf an tierischen Proteinen spielen alternative Proteinquellen eine zunehmend wichtige Rolle. Auch unter dem Aspekt Nachhaltigkeit ist die Nutzung alternativer  Proteinquellen verbunden mit der Entwicklung nachhaltiger Produktionswege von großer Bedeutung.

Nicht zu vergessen, dem Verbraucher müssen die Produkte auch schmecken!

Viele Herausforderungen, viele Chancen, viele Informationen, so der Tenor der Teilnehmer, so dass der FPI e.V. das Thema in einem „Think tank“ erneut aufgreifen wird. Der Termin wird  noch bekannt gegeben. Interessierte finden weitere Informationen unter www.foodprocessing.de/

Anzeige
Veggieworld (in 18 Städten weltweit)- Jetzt Standfläche sichern und Veggie-Zielgruppen besser erreichen.