Proveg-Incubator Teilnehmer der zweiten Runde

© ProVeg
Anzeige
Veggieworld (in 18 Städten weltweit)- Jetzt Standfläche sichern und Veggie-Zielgruppen besser erreichen.

Schon vor einiger Zeit startete der ProVeg-Incubator mit neuen Teilnehmern in die zweite Runde. Das junge Incubator-Programm läuft erst seit November vergangenen Jahres, damals mit 11 ausgewählten Start-Ups in der ersten Runde. Nachfolgend nun eine Übersicht der 11 aktuellen Teilnehmer, die das Programm von April bis Juli durchlaufen werden.

YouPeas

YouPeas produziert Kekse und Kuchen aus Kichererbsen. Die Produkte sind als Frühstück konzipiert – lecker, gesund und nahrhaft durch die reichhaltigen Inhaltsstoffe der Kichererbsen. Sie enthalten Proteine, Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien. Eine Mischung, die den Körper unterstützt, das Blutzucker im Gleichgewicht zu halten und lange satt zu bleiben. Das YouPeas-Sortiment ist nicht nur pflanzlich, sondern auch glutenfrei und bio-zertifiziert. Im Mai 2019 werden die ersten YouPeas Produkte im französischen Einzelhandel verfügbar sein, danach will sich das Unternehmen auf dem gesamten europäischen Markt etablieren. Das Start-up hat seinen Sitz derzeit in Lille, Frankreich. Es wird von Camille Topat und Flora Barin geführt. Camille brachte als Gründerin von YouPeas umfassende Erfahrungen im Business Development ein; Flora, eine erfahrene Lebensmittel-Ingenieurin, kam bald darauf ins Gründerteam.

Terra Vegane

Terra Vegane vereint jahrelange Erfahrung in der Küche, kulinarische Neugier und den Wunsch, die Welt für alle ein wenig besser zu machen. Das Unternehmen verbindet sein Verständnis von Ernährung und leckerem Geschmack mit Getreide, Bohnen, Samen – und Liebe. Das Ergebnis sind perfekt ausgewogene Fleisch-, Käse- und Ei-Alternativen, die Tiere aus der Rezeptur heraushalten. Zur Produktpalette gehören beliebte Mischungen für Black Bean-Burger, ein Egg-Free Omelette Mix, Mac & Cheez sowie 16 weitere Produkte. Terra Vegane produziert in Handarbeit in Berlin.

Better Nature

Better Nature erfindet die Tempeh-Fermentation neu, um nahrhafte, köstliche tempeh-basierte Produkte herzustellen. Indem es modernste Wissenschaft mit einem uraltem Verfahren verbindet, gelingt es Better Nature, den Proteingehalt der Tempeh-Produkte zu erhöhen. Die Produkte übertreffen damit den Proteingehalt wie auch die Protein-Qualität von Rindfleisch. Der Ansatz von Better Nature verbessert auch die Textur und den Geschmack von Tempeh und macht es zur weltweit reichsten pflanzlichen Quelle für Vitamin B12. Darüber hinaus ermöglicht dieses Verfahren, Tempeh-Produkte auf Grundlage fast jeder Bohne, Hülsenfrucht, Nuss oder Getreide herzustellen. Dadurch gelingt es Better Nature, günstige, nahrhafte und nachhaltige Lebensmittel herzustellen, die gesund, schmackhaft und wenig bearbeitet sind. Ihr Ziel ist es, das erste Unicorn der Lebensmitteltechnologie in Großbritannien zu werden. Ihre Vision ist es, Tempeh als Mainstream-Lebensmittel zu etablieren, das mehr als Tofu oder andere pflanzliche Lebensmittel konsumiert wird.

Blue Farm

Das Ziel von Blue Farm ist es, die frischesten, gesündesten und nachhaltigsten Milchalternativen auf dem Markt anzubieten. Dazu werden die besten Zutaten verarbeitet. Das Produkt ist frei von Zusatzstoffen. Die Milchalternative wird in innovativen Verpackungen für die bedarfsgerechte Zubereitung zu Hause geliefert und soll in Mehrweg-Glasflaschen im Geschäft verkauft werden.

Cellular Agriculture

Cellular Agriculture Ltd. wurde Anfang 2016 als erstes britisches Start-up im Bereich Clean Meat gegründet. Die Gründer vereinen herausragendes Fachwissen in der Bioverfahrenstechnik und nachhaltiger Landwirtschaft. CTO Dr. Marianne Ellis ist die führende Wissenschaftlerin Großbritanniens in dem Bereich der Bioverfahrenstechnik, während CEO Illtud Dunsford langjährige Erfahrung in der landwirtschaftlichen Primärerzeugung und der Lebensmittelproduktion hat. Gemeinsam entwickelten sie ein Verfahren, welches als Technologieplattform die Skalierung von zellbasierter Fleischtechnologie ermöglicht. Im Jahr 2018 gelang mit Hilfe der Förderung durch “Innovate UK” der Proof of Concept im Labormaßstab. Nun suchen die Gründer nach Mitteln zur Umsetzung ihres Ansatzes für die Pilotphase. Partnerschaften mit internationalen Unternehmen aus der gesamten Wertschöpfungskette der Agrar- und Lebensmittelproduktion werden bereits aufgebaut, und es laufen Verhandlungen mit ersten interessierten Kunden.

DuJa Vegan

DuJa Vegan nutzt Wissenschaft, um den Geschmack süd-italienischer und traditionell fleischbasierter Lebensmittel nachzubilden. Geschmack steht bei DuJa Vegan an erster Stelle. Unter Verwendung hochwertiger, natürlicher sowie rein pflanzlicher Zutaten kreiert Duja Vegan einen vielseitig einsetzbares Grundprodukt, welches als Sauce, Aufstrich und Granulat erhältlich ist. Es ist daher eine Basis-Zutat, die es ermöglicht, ursprünglich fleischhaltige Lebensmittel pflanzlich zu genießen. Die Gründer sprechen damit sowohl Endkonsumenten als auch Großhändler und den B2B-Bereich an.

Greenwise

Greenwise ist einer der ersten russischen Hersteller von Fleischalternativen auf pflanzlicher Basis. Ihre Mission ist es, den Menschen Genuss zu ermöglichen, ohne Tieren und Umwelt zu schaden. Die Produkte bestechen durch eine einzigartige, fleischig-feste Textur und unterscheiden sich auch optisch kaum von Fleisch. Zusätzlich wird in der Herstellung auf nur wenige Zutaten gesetzt, die durchweg natürlich sind. Das Angebot umfasst bisher zehn Produkte, angefangen bei Jerky-ähnlichen Snacks, Schinken-Alternativen bis hin zu einem küchenfertigen Geschnetzeltem. Greenwise hat das Ziel, in den nächsten Jahren weiträumig im Handel in Deutschland präsent zu sein. Sie erwägen den Markteintritt sowohl unter der Marke Greenwise als auch mit Privat Label-Produkten.

LegenDairy Foods

LegenDairy Foods GmbH ist Europas erstes Unternehmen für cleane Milchprodukte. Die Gründer möchten Kasein aus pflanzlichen Quellen herstellen, um kompromisslos gute Milch zu erhalten, die dem Original weder in Geschmack noch in Textur nachsteht. Das Unternehmen wurde von CSO Dr. Britta Winterberg und CEO Raffael Wohlgensinger gegründet, die sich zum Ziel gesetzt haben, die Einstiegsbarriere für den Zugang zu ethischen und nachhaltigen Milchprodukten zu senken. Dafür entwickelt LegenDairy Lösungen, um echte Milchprodukte ohne den Einsatz von Kühen herzustellen. Die Gründer streben einen ganzheitlichen Innovationsansatz an, um die Vorteile dieser neuen Technologie zu nutzen. Sie entwickeln eine Plattform, die eine nahtlose Integration von Mikrobiologie, Biotechnologie und Lebensmittelwissenschaft ermöglicht, um den Übergang zu einem besseren Ernährungssystem zu beschleunigen. Der Hauptsitz der LegenDairy Foods GmbH ist in Berlin.

Mondarella

Das Unternehmen Mondarella konzentriert sich auf nachhaltige Methoden zur Entwicklung innovativer, pflanzlicher Produkte für einen internationalen Markt. Das Start-up will typisch italienische Milchprodukte herstellen, die ausschließlich pflanzlich hergestellt werden. Die erste Mozzarella-Alternative auf Mandelbasis ist bereits erhältlich. Mondarella hat seinen Sitz auf Sardinien in Italien. Das Unternehmen wurde von den Inhabern Pietro Brunetti, Massimiliano Muscogiuri und Mirwais Barak gegründet.

PANVEGA AG

PANVEGA AG präsentiert das weltweit erste gentechnikfreie, natürliche Vitamin B12 für den Einsatz in bio-zertifizierten Lebensmitteln. Das Unternehmen mit Sitz in Zürich, Schweiz, wurde 2016 von Dr. Andreas Schenzle zusammen mit drei Partnern gegründet. PANVEGA hat Technologien zur Herstellung von Vitamin B12 unter Verwendung von gentechnikfreien Bakterien entwickelt. PANVEGAs Zielgruppe sind Lebensmittelhersteller, die daran interessiert sind, gemeinsam neue vegane Bio-Produkte zu entwickeln und zu vermarkten. Mit der Marke veg’ N co vermarktet die Firma Lebensmittel, die die empfohlene Tagesdosis am PANVEGA-Vitamin B12 pro Portion enthalten. Die Zielgruppen für veg’ N co sind Veganer, Vegetarier und Flexitarier, die anfällig für einen Vitamin-B12-Mangel sind, und die Lebensmittelhändler, die diese Konsumentengruppen bedienen.

Plant B

Plant B stellt eine Innovation im Bereich der pflanzlichen Proteine her: eine Reihe von Aufschnitt-Produkten ohne Soja, Gluten oder künstliche Zusatzstoffe. Ihre einzigartige Rezeptur ermöglicht es, ernährungsphysiologisch hochwertige Zutaten zu verwenden: Mineralien und resistente Stärken aus grünem Bananenmehl, Omega-3 aus Leinsamen und Proteine aus Erbsen. Die Zielgruppen des Start-ups sind gebildete Millennials, die in Großstädten leben, darunter junge Eltern, Fachkräfte und der To-Go-Bereich. Plant B soll zunächst über Supermärkte verkauft werden und danach wird auch die Gastronomie, einschließlich Systemgastronomie-Ketten, anvisiert. Die Gründer von Plant B kommen aus Ungarn und Neuseeland. Gemeinsam bauen sie eine globale Marke auf, die die Welt von einem Bissen zum anderen verändern soll.

Mehr Informationen zum Incubator und den teilnehmenden Start-Ups unter provegincubator.com/

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)